EuGH: Italien darf Monsanto Genmais nicht dauerhaft verbieten

13.09.2017, 14:42 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


EuGH: Italien darf Monsanto Genmais nicht dauerhaft verbieten
Luxemburg (jur). EU-Staaten können allenfalls vorübergehend alleine gegen gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel vorgehen. Das hat am Mittwoch, 13. September 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Streit um Genmais der Firma Monsanto klargestellt (Az.: C-111/16). Ein Verbot in Italien war danach jedenfalls auf Dauer unzulässig.

Der genetisch veränderte Mais MON 810 gehört zu den „transgenen“ Pflanzen, die durch genetische Veränderungen eine stärkere Resistenz gegen Schädlinge haben. Das aus dem Mais hergestellte Mehl enthält die genetischen Veränderungen nicht mehr, es enthält aber Eiweiße, die auf diese Veränderungen zurückgehen. Zudem meinen Kritiker, dass MON 810 bestimmte Schmetterlingsarten und andere Insekten gefährdet.

EU-Kommission sieht keine Gesundheitsgefahr durch Genmais

Die EU-Kommission sah jedoch keine Gefahr für Mensch oder Umwelt und ließ MON 810 1998 zu. 2003 wurde eine Kennzeichnungspflicht eingeführt und die Zulassung gentechnisch veränderter Erzeugnisse neu geregelt.

Italien hatte danach eigene wissenschaftliche Studien in Auftrag gegeben und forderte auf deren Grundlage 2013 die EU-Kommission zu einem Verbot von MON 810 auf. Gestützt auf ein Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) lehnte die Kommission dies ab. Die italienischen Forschungen brächten keine neuen Ergebnisse, die ein Verbot rechtfertigen könnten.

Genmais in Italien seit 2013 verboten


Noch im Jahr 2013 verbot Italien MON 801 auf nationaler Ebene. Landwirte, die 2014 den Genmais dennoch anbauten, wurden strafrechtlich belangt. Das Landgericht Udine in Italien wollte nun vom EuGH wissen, ob das Verbot überhaupt zulässig war.

Dies hat der EuGH nun im Grundsatz verneint.

Nach der EU-Verordnung aus 2003 sind nationale Sofortmaßnahmen zulässig, wenn davon auszugehen ist, dass ein gentechnisch verändertes Erzeugnis „wahrscheinlich ein ernstes Risiko für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder die Umwelt darstellt“. Im Streit um MON 801 in Frankreich hatte der EuGH dies 2011 dahin bekräftigt, dass der betreffende Staat ein „erhebliches Risiko“ für Menschen, Tiere oder die Umwelt begründen kann (Urteil vom 8. August 2011, Az.: C-58/10).

In seinem neuen Urteil unterstreicht der EuGH, dass es sich dabei um neue, bei der Zulassung noch nicht berücksichtigte Erkenntnisse handeln muss. Eine Besorgnis oder eine „rein hypothetische Betrachtung“ reiche nicht aus.

Verbot nur verübergehend möglich

Zur Begründung erklärten die Luxemburger Richter, dass genveränderte Lebens- und Futtermittel bereits bei ihrer Zulassung „einer umfassenden wissenschaftlichen Bewertung unterzogen wurden“. Das für Lebensmittel und Gesundheit geltende Vorsorgeprinzip könne nationale Sofortmaßnahmen daher nicht rechtfertigen.

Wenn ein Land ein Verbot für erforderlich hält, sei dies allerdings vorübergehend zulässig, wenn die EU-Kommission auf einen entsprechenden Hinweis nicht umgehend reagiert. Das Verbot könne dann bestehen bleiben, solange die Kommission hierzu keinen Beschluss gefasst hat, heißt es in dem Luxemburger Urteil. Ob daher das Verbot in Italien zumindest zu Beginn noch rechtmäßig war, sollen nun die italienischen Gerichte prüfen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Daniel Fuhr - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPotsdam + Italien (31.05.2013, 17:10)
    Fachhochschule Potsdam auf der Biennale Venedig, im Urban Center Mailand und in der Italienischen Botschaft Berlin präsentIn diesen Tagen sind Lehrende und Studierende der Potsdam School of Architecture / Fachbereich Architektur und Städtebau der...
  • BildEuGH: Fernsehübertragungen via Livestreaming (28.05.2013, 10:26)
    Bei Fernsehübertragungen via Livestreaming werden regelmäßig geschützte Werke öffentlich wiedergegeben. Teilweise können an dieser Stelle urheberrechtliche Fragen aufkommen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf,...
  • BildEuGH erlaubt Ekelfleisch-Warnung (12.04.2013, 08:53)
    Luxemburg (jur). Behörden dürfen die Verbraucher über Ekelfleisch und andere „für den Verzehr ungeeignete Lebensmittel“ informieren. Die Schwelle ist nicht erst erreicht, wenn Gesundheitsgefahren drohen, urteilte am Donnerstag, 11. April 2013, der...
  • BildEuGH stärkt Fluggastrechte (15.09.2011, 10:27)
    Berlin, 15. September 2011 – Wer als Bahnreisender allzu lange auf seinen Zug warten muss, hat nach dem Fahrgastrechtegesetz einen Anspruch auf Entschädigung. Gemäß dem Motto „Zeit ist Geld“ erstattet die Bahn ihren Kunden bei Verspätungen bis zu...
  • BildSprachenstreit in Italien (27.10.2009, 13:00)
    Über Jahrhunderte hinweg stritten sich italienische Gelehrte über die Frage, welcher der landesüblichen Dialekte zur Hochsprache Italiens werden sollte. Mit diesem Streit hat sich die Romanistin Sandra Ellena von der Uni Würzburg in ihrer...
  • BildUmwelt und Tourismus in Italien (25.06.2008, 15:00)
    Vorträge und Diskussion am Italienzentrum der Freien Universität BerlinDer Tourismus ist für Italien seit seinem Beginn in den 1950er Jahren ein bedeutender wirtschaftli-cher Faktor. Die große Beliebtheit bei Urlaubern hat für viele Regionen der...
  • BildSaatgut des Genmais MON810 darf wieder vertrieben werden (06.12.2007, 14:00)
    Zulassungsinhaber Monsanto legt den vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geforderten Plan zur Beobachtung potenzieller Umweltwirkungen vorSaatgut der gentechnisch veränderten Maissorte MON810 darf in Deutschland wieder zu...
  • BildBeobachtung der Umweltwirkungen des Genmais MON810 wird verbindlich vorgeschrieben (09.05.2007, 16:00)
    BVL fordert von Monsanto bei Abgabe von MON810-Saatgut Vorlage eines MonitoringplansSaatgut der gentechnisch veraenderten Maissorte MON810 darf in Deutschland zukuenftig nur dann zu kommerziellen Zwecken abgegeben werden, wenn dem Bundesamt fuer...
  • BildKeine Zulassung von Saatgut für "Genmais" (24.09.2005, 11:43)
    11. Kammer des Gerichts lehnt am 23.09.2005 Anträge auf Zulassung von "Genmais" im Eilverfahren ab. Drei international tätige Unternehmen hatten die Verpflichtung des Bundessortenamtes zur Zulassung der umstrittenen durch gentechnische...
  • BildEuGH zum Rahmenbeschluss Umweltstrafrecht (16.09.2005, 08:16)
    Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat in München zum aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs Stellung genommen. Nach dieser Entscheidung verfügt die Europäische Gemeinschaft im Strafrecht über weiter reichende Befugnisse als bisher...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

37 + Ne u/n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.