Erste Entscheidungen über Beschwerden in Sachen "Streaming-Abmahnung"

28.01.2014, 11:08 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Erste Entscheidungen über Beschwerden in Sachen
In vier Beschlüssen vom 24.01.2014 hat eine Zivilkammer des Landgerichts Köln Beschwerden von Anschlussinhabern stattgegeben, die von der "The Archive AG" wegen Ansehens eines Streaming-Videos auf der Plattform www.redtube.com abgemahnt worden waren (siehe hierzu auch die Pressemitteilungen des Landgerichts Köln vom 10.12.2013 und vom 20.12.2013).

Der Kammer zufolge hätte dem Antrag der "The Archive AG" auf Herausgabe der bestimmten IP-Adressen zuzuordnenden Namen und Anschriften von Kunden der Deutschen Telekom nicht entsprochen werden dürfen. Einer der Beschlüsse (Aktenzeichen 209 O 188/13) ist in anonymisierter Form unter dem vorgenannten Link abrufbar. Weitere Entscheidungen werden in Kürze erwartet.

Die Kammer hat die Abweichung von ihrer ursprünglichen Entscheidung damit begründet, dass im Antrag der "The Archive AG" (Antragstellerin) von Downloads die Rede war, während es sich tatsächlich - wie sich später herausstellte - um den Abruf von Videos auf einer Streaming- Plattform handelte. Ein bloßes Streaming einer Video-Datei bzw. deren Ansehen mittels eines Streams stellt im Gegensatz zum Download nach Auffassung der Kammer aber grundsätzlich noch keinen relevanten rechtswidrigen Verstoß im Sinne des Urheberrechts, insbesondere keine nur dem Urheber erlaubte Vervielfältigung gemäß § 16 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) dar. Da es um Streaming ging, war zudem unklar geblieben, wie das eingesetzte Ermittlungsprogramm in der Lage war, die IP-Adresse desjenigen zu erfassen, der einen Stream von dem Server des Anbieters www.redtube.com abruft. Auch nach einem Hinweis der Kammer im Rahmen des Beschwerdeverfahrens hatte die Antragstellerin die Frage unbeantwortet gelassen, wie das Programm in diese zweiseitige Verbindung eindringen konnte.

Die Kammer hat angedeutet, dass ihre Entscheidung auch Bedeutung f ür ein Beweisverwertungsverbot in einem Hauptsacheprozess (z.B. über die Berechtigung der Abmahnkosten) haben könnte.

Die Entscheidungen sind nicht rechtskräftig. Die Antragstellerin kann ihrerseits gegen die nunmehr getroffene Entscheidung Beschwerde einlegen.

Bis zum heutigen Tag (27.01.2014) sind beim Landgericht Köln über 110 Beschwerden gegen die Auskunft gestattende Beschlüsse in dieser Angelegenheit eingegangen. Neben der Bearbeitung dieser zahlreichen Beschwerden steht im Moment die zügige Beantwortung aller Akteneinsichtsgesuche im Vordergrund. Die Möglichkeit, schnell und unbürokratisch per Fax Einsicht in die wesentlichen Dokumente zu bekommen, wird von den Betroffenen und ihren Rechtsanwälten gut angenommen.

In einigen Verfahren hat der damals die Antragstellerin vertretende Rechtsanwalt das Mandat niedergelegt. Gründe hierfür sind nicht angegeben worden.


Quelle: © Landgericht Köln
Foto: © waldemarus - Fotolia.com


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVermieter darf Beschwerden von Mietern anonym behandeln (20.02.2015, 16:55)
    München (jur). Vermieter dürfen Beschwerden über einzelne Hausbewohner zunächst anonym behandeln. Sie müssen dem Betreffenden nicht mitteilen, wer sich genau worüber beschwert hat, wie das Amtsgericht München in einem am Freitag, 20. Februar 2015,...
  • BildMit unklaren Beschwerden am besten zum Hausarzt (25.06.2013, 15:49)
    Hamm (jur). Bei Beschwerden mit unklarer Ursache sollten Patienten immer ihren Hausarzt aufsuchen. Fachärzte sind vorrangig für ihr eigenes Fachgebiet zuständig und müssen nicht auch alle anderen möglichen Ursachen mit abklären lassen, urteilte...
  • BildBundesverfassungsgericht muss seine für die juris GmbH aufbereiteten Entscheidungen anderen Dritten (29.05.2013, 10:33)
    Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) ist aus Gründen der Gleichbehandlung verpflichtet, seine der juris GmbH (Beigeladene) mit Orientierungssätzen zur Veröffentlichung überlassenen Entscheidungen zu denselben Bedingungen und in derselben Form...
  • BildMuendliche Verhandlung in Sachen "Negatives Stimmgewicht / Ueberhangmandate" (09.05.2012, 15:21)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am 5. Juni 2012, 10.00 Uhr, im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, Amtssitz „Waldstadt“, Rintheimer Querallee 11, 76131 Karlsruheüber eine abstrakte...
  • BildDGAP-Adhoc: Weitere Entscheidungen in den Betriebsrentner-Prozessen (13.10.2009, 16:30)
    Ymos AG / Rechtssache/Rechtssache13.10.2009 Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent...
  • BildMündliche Verhandlung in Sachen Pendlerpauschale (10.07.2008, 16:30)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelt am Mittwoch, den 10.9.2008 die Normenkontrollanträge des Finanzgerichts Niedersachsen, des Finanzgerichts des Saarlandes sowie des Bundesfinanzhofes zur Pendlerpauschale (BVerfG: PM Nr....
  • BildNichtanwendung von BFH-Entscheidungen zur Liquidation (30.05.2008, 11:50)
    Die Finanzverwaltung*wendet zwei Entscheidungen des BFH zur Liquidationsbesteuerung nicht über den entschiedenen Einzelfall hinaus an (BMF vom 4.4.2008, Az. IV B 7 - S 2760/0). Nach Auffassung des BFH ist bei fehlendem Antrag auf Beendigung des...
  • BildOVG Berlin-Brandenburg: Entscheidungen zum Visa-Recht (25.04.2007, 19:03)
    Das Oberverwaltungsgericht hat heute in drei Berufungsverfahren für das Recht der Visumserteilung bedeutsame Entscheidungen getroffen. Im Falle des Nachzugs eines minderjährigen ledigen Kindes eines Ausländers, das bei der Antragstellung das 16....
  • BildBGH: Neue Entscheidungen zur Veröffentlichung von Bildern prominenter Personen (06.03.2007, 19:16)
    Kläger sind Prinz und Prinzessin von Hannover. Beklagte sind verschiedene Presseverlage. Die beklagten Verlage haben in mehreren von ihnen verlegten Zeitschriften verschiedene Artikel über die Klägerin und ihren Ehemann veröffentlicht, die u. a....
  • BildVG Bremen: Entscheidungen zur Mitbestimmung der Personalräte (06.09.2006, 14:21)
    Die beim Verwaltungsgericht Bremen angesiedelte Fachkammer für Personalvertretungssachen hat am 17.08.2006 zwei grundsätzliche Entscheidungen zur Mitbestimmung der Personalräte getroffen. Die Beschlüsse liegen jetzt schriftlich vor. In einem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

76 + Zw,/ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.