Erbschaft mindert Hartz IV

28.08.2012, 10:59 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Erbschaft mindert Hartz IV
Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil vom 25. Januar 2012 (Az: B 14 AS 101/11 R) entschieden, dass eine Erbschaft als Einkommen bei der Bemessung der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II anzurechnen ist, wenn die Erbschaft nach Antragstellung anfällt. Sie wird daher voll mit dem Arbeitslosengeld II, das sog. Hartz IV, verrechnet. Grund genug, durch ein notarielles Testament rechtzeitig Vorsorge zu treffen, wenn die eigenen Erben bereits Bezieher von derartigen Sozialleistungen sind.

Eine besondere Gestaltung und juristische Beratung bei der Testamentserrichtung ist angezeigt, wenn die Erben aufgrund von Alter, Krankheit, Behinderung oder - wie in dem der Entscheidung des Bundessozialgerichts zugrundeliegenden Fall - Arbeitslosigkeit auf Sozialleistungen angewiesen sind. „Zwar können auch diese Personen ohne Weiteres Erben werden“, sagt Daniel Wassmann, Geschäftsführer der Notarkammer Pfalz, „doch kommt dann der Nachlass nicht ihnen, sondern letztlich der Staatskasse zu Gute.“ Denn im Sozialrecht gilt der sog. Nachranggrundsatz. Wassmann: „Dieser bedeutet, dass Sozialleistungen nur dann gewährt werden, wenn der Anspruchsteller seinen Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft, also durch eigenes Vermögen oder Einkommen, bestreiten kann.“

Eigenes Einkommen ist dabei grundsätzlich in vollem Umfang auf die beantragten Sozialleistungen anzurechnen. Beim Vermögen wird hingegen zwischen sog. Schonvermögen, wie z.B. einer angemessenen, selbstgenutzten Immobilie oder Vermögen zum Aufbau einer angemessenen Alterssicherung, und dem sonstigen, anrechnungspflichtigen Vermögen unterschieden. „Die durch das Bundessozialgericht vorgenommene Einordnung einer Erbschaft als Einkommen führt also dazu, dass die Verschonungsvorschriften für bestimmte Vermögensarten keine Anwendung finden und die Erbschaft komplett auf die Sozialleistungen zu anzurechnen ist“, gibt Wassmann zu bedenken.

Eine Enterbung des Beziehers von Sozialleistungen ist hierbei auch keine geeignete Lösung. Denn diesem stehen, wenn es sich um ein Kind des Erblassers handelt, Pflichtteilsansprüche zu, die der Sozialleistungsträger auf sich überleiten und damit geltend machen kann. Zwar ist es auch möglich, einen notariellen Pflichtteilsverzichtsvertrag zu schließen. Doch ist noch nicht sicher abzusehen, ob ein solcher Vertrag in allen Fällen vor Gericht Bestand hätte oder als sittenwidrig verworfen würde. Hinzutritt, dass häufig die vollständige Enterbung und der Pflichtteilsverzicht des hilfebedürftigen Kindes weder dem Willen des Erblassers noch dem Wunsch des Kindes entsprechen dürften.

„Es gibt verschiedene Wege, die Ziele des Erblassers mit der sozialrechtlichen Problematik in Einklang zu bringen. Die in diesem Zusammenhang häufig erwähnte Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft mit gleichzeitiger Testamentsvollstreckung ist nur eine dieser Möglichkeiten“, erläutert Wassmann. „Der mit der Testamentsgestaltung beauftragte Notar muss daher stets den konkreten Einzelfall mit allen seinen Facetten betrachten und im Gespräch mit den Beteiligten eine maßgeschneiderte Lösung erarbeiten.“

Quelle: Nowak Communications GmbH
Foto: Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPflegeheim muss bei Erbschaft doppelt Steuern zahlen (08.02.2017, 12:32)
    München (jur). Erhält ein Pflegeheim eine Erbschaft, muss sie hierfür doppelt Steuern bezahlen. Bei einer Kapitalgesellschaft werden 30 Prozent Erbschaftsteuer und nochmals auf die volle Erbschaft 15 Prozent Körperschaftsteuer fällig, wie der...
  • BildHartz-IV auch bei Rentenbewilligung (26.01.2016, 07:49)
    Berlin (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher eine Rente bewilligt, fällt damit das Arbeitslosengeld II noch nicht automatisch weg. Das Jobcenter darf erst dann die Hilfeleistungen versagen, wenn die Rente auch tatsächlich zur Auszahlung kommt,...
  • BildHartz IV: Berücksichtigung von Erbschaft trotz Verfügungsbeschränkung (19.02.2015, 10:47)
    Eine Erbschaft bei einem Hartz-IV Empfänger kann unter Umständen trotz Verfügungsbeschränkung bei der Testamentsvollstreckung als Einkommen angerechnet werden. Vorliegend lebte ein Hartz IV-Empfänger aufgrund einer starken Behinderung mit seiner...
  • BildHartz IV trotz Sparbuch? (13.10.2014, 13:55)
    Ein Hartz IV Empfänger kann unter Umständen auch dann Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung haben, wenn es unter seinem Namen ein Sparbuch mit einem beträchtlichen Vermögen gibt.Im zugrundeliegenden Sachverhalt hatte eine Mutter die in...
  • BildStichtagsregelung für Erbschaft durch nichteheliche Kinder bestätigt (17.04.2013, 15:21)
    Karlsruhe (jur). Vor Juli 1949 Geborene haben erst seit Ende Mai 2009 volle Erbrechte auch gegenüber dem Vater. Die entsprechende gesetzliche Stichtagsregelung ist verfassungsgemäß, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am...
  • BildHartz-IV-Sätze verfassungskonform (01.03.2012, 14:36)
    Aachen (jur). Die seit Anfang 2011 neu berechneten Hartz-IV-Sätze sind nach Überzeugung der Sozialgerichte wohl ausreichend und verfassungsgemäß. Beim Sozialgericht (SG) Aachen haben inzwischen vier zuständige Kammern diese Auffassung vertreten,...
  • BildGeldgeschenke mindern Hartz IV (21.12.2011, 09:44)
    Kassel (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher von Verwandten zum Ausgleich ihres Girokontos Geld geschenkt, wird das Arbeitslosengeld II entsprechend gekürzt. Denn wird das Geld nach Erlass des Bewilligungsbescheids gezahlt, gilt es als Einkommen,...
  • BildVerlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft (14.10.2009, 09:49)
    Verfügt ein Erblasser zu Gunsten eines „Hartz IV“- Leistungsbeziehers, dass die Erbschaft nur insoweit ausgezahlt wird, als bedürftigkeitsabhängige Sozialleistungen weiterhin bezogen werden können, darf die Grundsicherungsbehörde gleichwohl ihre...
  • BildHartz IV – Unterkunftskosten und Heizkosten (19.06.2009, 11:06)
    Deutscher Mieterbund veröffentlicht Ratgeber (dmb) Über kein Gesetz und seine Auswirkungen wird zurzeit öfter gestritten als über das Sozialgesetzbuch II (Hartz IV), das Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige regelt. Im Jahr 2007 wurden 99...
  • BildKeine Haushaltshilfe bei Hartz IV (07.03.2008, 13:51)
    BSG v. 11.12.2007 - B 8/9b SO 12/06 R und B 8/9b SO 13/06 R Arbeitslosengeld II Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Das Bundessozialgericht entschied, dass Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger grundsätzlich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

50 - A c ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.