Ein Doktor als Partner

23.05.2017, 09:37 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Ein Doktor als Partner
Karlsruhe (jur). Rechtsanwälte und andere Freiberufler, die sich zu einer Partnerschaftsgesellschaft zusammentun, können weiterhin ihre Doktortitel in das Partnerschaftsregister eintragen lassen. Das ergibt sich zwar nicht aus gesetzlichen Vorgaben, wohl aber aus dem Gewohnheitsrecht, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 4. April 2017 entschied (Az.: II ZB 10/16). Danach gilt Gleiches auch für das Handelsregister.

Wenn sich Freiberufler zu einer Berufsausübungsgemeinschaft zusammenschließen, können sie dies in der Rechtsform einer Partnerschaftsgesellschaft tun. Insbesondere bei Rechtsanwälten ist dies üblich. Die Gesellschaft wird dann in das Partnerschaftsregister des örtlichen Amtsgerichts eingetragen.

Im Streitfall hatte eine Partnerschaftsgesellschaft aus Rechtsanwälten eine weitere Anwältin als Partnerin aufgenommen, die einen Doktortitel führte. Zudem hatte ein bisheriger Partner inzwischen ebenfalls einen Doktortitel erworben.

2015 meldete die Partnergesellschaft dies dem Amtsgericht. Dies trug die neue Kollegin aber ohne Doktor ein und fügte auch bei dem bisherigen Partner den Doktorgrad nicht hinzu. Stattdessen wurde bei einem weiteren Kollegen, der schon länger einen Doktor hat, dieser im Partnerschaftsregister gestrichen.

Eintragung von Doktortiteln im Partnerschaftsregister


Der BGH bestätigte nun zwar, dass eine Eintragung von Doktortiteln im Partnerschaftsregister gesetzlich nicht vorgesehen ist. Auch sei ein „erhebliches Bedürfnis des Rechtsverkehrs“ für die Eintragung nicht erkennbar.

Anwälte und andere Freiberufler könnten sich aber auf das Gewohnheitsrecht berufen, befanden die Karlsruher Richter. Sowohl beim Handelsregister als auch beim Partnerschaftsregister sei „von der gewohnheitsrechtlichen Anerkennung der Eintragungsfähigkeit von Doktortiteln auszugehen“.

Nach Überzeugung des BGH hat sich daran auch durch die Reform des Personenstandsgesetzes zum Jahresbeginn 2009 nichts geändert. Doktortitel, die entgegen landläufiger Meinung in der Bundesrepublik noch nie offizieller Namensbestandteil waren, werden seit dieser Reform auch nicht mehr in das Personenstandsregister eingetragen.

Dies habe sich aber nicht auf die „ständige Übung“ beim Handels- und beim Partnerschaftsregister ausgewirkt. „Es entspricht langjähriger ständiger Übung der Registergerichte, Doktortitel auf Wunsch der Beteiligten einzutragen“, heißt es in dem Karlsruher Beschluss. Dies entspreche auch den bisherigen Formularmustern für den Registereintrag.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Sven Weber - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein nachehelicher Unterhaltsanspruch bei neuem Partner (08.12.2016, 08:50)
    Oldenburg (jur). Neues Partnerglück muss nicht immer zwei Jahre bestehen, damit der Ex keinen Unterhalt mehr zahlen braucht. Denn zieht eine bedürftige Ehepartnerin nach der Trennung zu ihrem neuen Partner, fährt mit ihm gemeinsam in den Urlaub...
  • BildEx-Partner muss Nacktfotos nach Beziehungsende vernichten (21.05.2014, 12:25)
    Koblenz (jur). Nach einem Beziehungsende kann vom Ex-Partner die Vernichtung und Löschung privat aufgenommener Nacktbilder oder auch intimer Videos verlangt werden. Die Einwilligung zum Besitz der Nacktaufnahmen ist grundsätzlich an das Bestehen...
  • BildAus PPR & PARTNER wird DS PPR & PARTNER (04.10.2010, 14:45)
    PPR & PARTNER stärkt ihre bereits bekannte internationale Ausrichtung und wird ab dem 01. Oktober 2010 als DS PPR & PARTNER Teil des internationalen Kanzleiverbunds DS. DS mit Hauptsitz in Paris vereint die Expertise von 15 Büros und ca. 200...
  • BildRödl & Partner ernennt 16 neue Partner (08.07.2010, 16:14)
    » Wachstum gegen den Branchentrend schafft Karrierechancen » Zahl der Partner steigt auf 126 Nürnberg. Rödl & Partner baut weiter Führungskräfte aus den eigenen Reihen auf. Im Rahmen der jährlichen International Convention des in 37 Ländern der...
  • BildNovelliertes Unterhaltsrecht schwächt Position verlassener Partner (02.10.2009, 10:59)
    Neues Kind, neues Glück – alter Gatte nicht entzückt! (NuR) Die Auswirkungen des neuen Unterhaltsrechts zeigen sich durch erste Urteile. Die Rechte von Kindern sind gestärkt worden; Ehepartner müssen mehr für sich selbst sorgen. Das klingt auf...
  • BildRÖDL & PARTNER VERSTÄRKT COMPLIANCE-BERATUNG MIT FORENSIKEXPERTEN (15.01.2009, 16:59)
    Nürnberg, 15.01.2009: Rödl & Partner wächst weiter im Bereich Corporate Compliance. Zum 01.01.2009 wechselte der Forensikexperte Marc Becker, CPA, CFE, MAcc, in den Nürnberger Stammsitz von Rödl & Partner. Er wird als Partner den Bereich Forensic...
  • BildRödl & Partner berät Primondo bei Zukunftspakt (10.12.2008, 09:11)
    Nürnberg. Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor (www.arcandor.com) hat einen innovativen „Zukunftspakt“ zur langfristigen Beschäftigungssicherheit geschlossen. Er gilt für die ca. 40.000 Beschäftigten der beiden Unternehmenssäulen Primondo...
  • BildEUGH: Witwenrente aus Versorungswerk für gleichgeschlechtlichen Partner (03.04.2008, 09:07)
    EIN GLEICHGESCHLECHTLICHER LEBENSPARTNER KANN ANSPRUCH AUF EINE WITWERRENTE AUS EINEM BERUFSSTÄNDISCHEN VERSORGUNGSSYSTEM HABEN Das nationale Gericht hat zu prüfen, ob sich der überlebende Lebenspartner in einer Situation befindet, die mit der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

38 + Si/ eben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.