Die Gedanken sind auch für Flüchtlinge frei

30.10.2013, 14:37 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Die Gedanken sind auch für Flüchtlinge frei
Kassel (jur). Abzuschiebende Flüchtlinge müssen nicht gegen ihren Willen schriftlich erklären, dass sie „freiwillig“ aus Deutschland ausreisen wollen. Verlangen ausländische Botschaften für die Ausstellung von Passpapieren solch eine „Ehrenerklärung“, dürfen deutsche Behörden wegen einer verweigerten Unterschrift dem Flüchtling nicht die Asylbewerberleistungen kürzen, urteilte am Mittwoch, 30. Oktober 2013, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 7 AY 7/12 R).

Man könne von niemandem verlangen, dass er ausreisen will. „Die Gedanken sind schließlich frei“, sagte Wolfgang Eicher, Vorsitzender Richter des 7. BSG-Senats.

Nach den gesetzlichen Vorschriften müssen Flüchtlinge nicht nur an ihrem Asylverfahren mitwirken, sie sind auch verpflichtet, sich um fehlende Passpapiere zu kümmern. Nur mit entsprechenden Ausweispapieren können abgelehnte Asylbewerber wieder in ihr Heimatland abgeschoben werden. Mitunter verlangt eine ausländische Botschaft für die Ausstellung eines Passes eine sogenannte „Ehrenerklärung“, nach der der Flüchtling „freiwillig“ ausreisen will.

Im jetzt vor dem BSG verhandelten Fall hatte eine aus Mali nach Deutschland geflohene Frau genau dies verweigert. Der Asylantrag der 1997 eingereisten Frau wurde abgelehnt. Sie war nur noch geduldet und sollte nach Mali wieder abgeschoben werden.

Wegen eines fehlenden Passes war dies nicht möglich. Die deutschen Behörden verlangten daher von der Frau, sich bei der malischen Botschaft um entsprechende Ausweispapiere zu kümmern.

Die Botschaft wollte einen Pass jedoch nur ausstellen, wenn die Frau eine „Ehrenerklärung“ unterschreibt. Darin sollte sie erklären, dass sie „freiwillig“ aus Deutschland ausreisen wolle.

Doch die Frau verweigerte die Unterschrift. Sie wolle nicht „freiwillig“ ausreisen. Mit der Unterschrift unter der Ehrenerklärung würde sie lügen.

Der Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt sah in der Weigerung der Klägerin, ihren Willen nicht zu ändern, eine Verletzung ihrer Mitwirkungspflichten. Sie müsse aber an der Beschaffung der Ausweispapiere freiwillig mitwirken. Der Kreis kürzte daher der Frau die Asylbewerberleistung um das „Taschengeld“ von 40,90 Euro monatlich.

Doch die obersten Sozialrichter gaben der malischen Frau nun recht. Niemand könne verlangen, dass er seinen Willen ändert. Denn in Deutschland gelte immer noch der Grundsatz, dass die Gedanken frei sind. „Freiwillig heißt ‚freier Wille ‘“, sagte Eicher. Würde man diesen Grundsatz missachten, „wären wir in einem totalitären Regime“. Die verweigerte Unterschrift unter der Ehrenerklärung begründe daher keine Kürzung der Asylbewerberleistungen.

Mittlerweile verlangt Mali für die Ausstellung von Ausweispapieren von Flüchtlingen nicht mehr eine schriftliche Ehrenerklärung, dass sie „freiwillig“ ausreisen wollen. Dagegen halten andere Länder, etwa der Iran, an solch einer Erklärung fest.

Den konkreten Fall verwies das BSG an das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt zurück. Dieses muss noch Feststellungen zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Klägerin treffen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: © Lim Jerry - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildStatt hoher Tagespauschalen reguläre Mietverträge für Flüchtlinge (24.05.2017, 09:38)
    Berlin (jur). Reguläre Wohnungen dürfen nicht ohne Weiteres tageweise vermietet werden. Jedenfalls in Berlin verstößt dies gegen das Zweckentfremdungsverbot, wie das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Dienstag, 23. Mai 2017, bekanntgegebenen...
  • BildHaftgleiche Aufnahmelager für Flüchtlinge in Ungarn (15.03.2017, 10:36)
    Straßburg (jur). Ungarn darf Flüchtlinge nicht ohne einen formalen Beschluss und ohne richterliche Anhörung in grenznahen Aufnahmelagern einsperren.Die Internierung in den „Transitzonen“ stellt faktisch eine Haft dar, so dass Flüchtlinge die...
  • BildNur Abschiebungsschutz für syrische Flüchtlinge (20.12.2016, 08:22)
    Koblenz (jur). Als drittes Oberverwaltungsgericht (OVG) hat nun auch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz die generelle Zuerkennung der sogenannten Flüchtlingseigenschaft abgelehnt. Es gebe keine ausreichenden Hinweise für eine...
  • BildAnspruch auf Asyl für syrische Flüchtlinge erleichtert (10.10.2016, 16:53)
    Trier (jur). Syrische Flüchtlinge haben bei einer illegalen Ausreise aus Syrien, einem längeren Aufenthalt im westlichen Ausland und einem Asylantrag Anspruch auf Asyl in Deutschland. Denn liegen diese drei Voraussetzungen vor, besteht die...
  • BildEuGH: Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge ist zulässig (02.03.2016, 08:13)
    Luxemburg (jur). Ob die sogenannte Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge zulässig ist, bleibt zunächst offen. Die Auflage ist mit EU-Recht vereinbar, wenn dadurch besondere Probleme bei der Integration der Flüchtlinge aufgefangen werden,...
  • BildWohnungsbeschlagnahmung für Flüchtlinge nur in Ausnahmefällen (08.10.2015, 14:59)
    Berlin (DAV). Auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Gewalt kommen derzeit viele Menschen nach Deutschland. Eine Unterkunft für sie zu finden bringt manche Städte und Gemeinden an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit. In Hamburg sollen nun...
  • BildLampedusa-Flüchtlinge menschenrechtswidrig untergebracht (02.09.2015, 08:13)
    Straßburg (jur). Keine Türen zu Toiletten oder Duschen, Schlafen auf dem Boden und ein Verbot von Kontakten zur Außenwelt stellen in einem Notaufnahmelager für Flüchtlinge eine Menschenrechtsverletzung dar. Dies hat der Europäische Gerichtshof für...
  • BildKeine Flüchtlinge im besonders geschützten Wohngebiet (02.06.2015, 09:21)
    Hamburg (jur). Im noblen Hamburger Stadtteil Harvesterhude wird vorläufig kein Wohnheim für Flüchtlinge und Wohnsitzlose gebaut. Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat den vorläufigen Baustopp in einem am Montag, 1. Juni 2015,...
  • BildAnerkennung irakischer Flüchtlinge widerrufen (25.02.2011, 11:29)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat mit Urteilen vom heutigen Tag in Fällen irakischer Staatsangehöriger entschieden, ob die Voraussetzungen für den Widerruf der Flüchtlingsanerkennung wegen Änderung der Verhältnisse im Herkunftsland nach...
  • BildBVerwG: Wohnsitzbeschränkungen für anerkannte Flüchtlinge beanstandet (16.01.2008, 09:54)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.01.2008 entschieden, dass wohnsitzbeschränkende Auflagen für anerkannte Flüchtlinge rechtswidrig sind, wenn die Ausländerbehörden damit das Ziel verfolgen, die finanzielle Belastung durch...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

38 + Vi//er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.