Dialysepflichtig nach Krebsbehandlung - keine Haftung für Urologen

10.02.2014, 15:09 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Dialysepflichtig nach Krebsbehandlung - keine Haftung für Urologen
Ein Patient, bei dem nach diagnostizierten Prostatakrebs eine medikamentöse Hormontherapie begonnen wird, kann vom behandelnden Urologen keinen Schadensersatz verlangen, wenn er in der Folge einer bei der Behandlung auftretenden Niereninsuffizienz dialysepflichtig wird und es keinen nachweisbaren medizinischen Zusammenhang zwischen medikamentöser Behandlung und der Nierenerkrankung gibt. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 10.12.2013 entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Bochum bestätigt.

Der heute 87 Jahre alte Kläger aus Herne litt seit 2003 an einer Prostatavergrößerung, die er vom beklagten Urologen aus Bochum behandeln ließ. Ein im Jahre 2007 diagnostizierter Prostatakrebs wurde auf Anraten des Beklagten mit einer medikamentösen Hormontherapie behandelt. Wenige Wochen nach Beginn der Behandlung mit dem vorgeschalteten Medikament Flutamid verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Klägers. Im Rahmen einer stationären Behandlung stellte sich heraus, dass der Kläger unter einer erheblichen Niereninsuffizienz litt, in deren sich anschließender Behandlung er einen Diabetes Mellitus entwickelte.

Seit dem Jahre 2010 ist der Kläger dialysepflichtig. Unter Hinweis auf eine fehlerhafte, weil seine Niereninsuffizienz nicht berücksichtigende Behandlung und eine unzureichende Risikoaufklärung hat der Kläger die Feststellung der Schadensersatzpflicht des Beklagten verlangt.

Das Klagebegehren ist erfolglos geblieben. Der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm konnte nach der Anhörung eines medizinischen Sachverständigen nicht feststellen, dass dem Kläger durch die Behandlung des Beklagten ein Schaden entstanden ist.

Über alternative Möglichkeiten zur Behandlung des Prostatakrebses habe der Kläger nicht aufgeklärt werden müssen, weil es angesichts des Alters des Klägers und des aggressiven Tumors keine aufklärungspflichtigen Behandlungsalternativen gegeben habe. Von einer Operation oder einer Strahlentherapie sei bereits aufgrund des Alters abzusehen gewesen. Das Medikament Flutamid habe der Beklagte nach seinem Ermessen auswählen dürfen, weil eine alternative Medikation in ihrer Wirksamkeit und in den Nebenwirkungen vergleichbar gewesen sei.

Ob der Kläger über Risiken der medikamentösen Behandlung ausreichend aufgeklärt worden sei, könne im Übrigen dahinstehen, weil es keinen Hinweis auf einen medizinischen Zusammenhang zwischen der medikamentösen Behandlung und der Nierenerkrankung gebe. Auch bei einer in Frage stehenden Aufklärungspflichtverletzung müsse ein Patient zur Begründung eines Schadensersatzanspruches nachweisen, dass er durch die ärztliche Behandlung einen Gesundheitsschaden erlitten habe.

Das sei dem Kläger nicht gelungen. Durch das Medikament Flutamid eingetretene, kurzfristige Beschwerden wie Übelkeit und Müdigkeit rechtfertigten kein Schmerzensgeld.

OLG Hamm, Urteil 26 U 62/13 vom 10.12.2013

Quelle: Justizministerium NRW

Foto: © Devilpup - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKrebsbehandlung heute: Innovative medizinische Konzepte - demografische Herausforderungen (19.10.2013, 13:10)
    Wien / Berlin, 19. Oktober 2013 – Das komplexe Geschehen von Krebserkrankungen begreifen und darauf aufbauend innovative therapeutische Interventionen entwickeln – das sind zentrale Themen der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und...
  • BildKrebsbehandlung mit Durchblick (06.06.2007, 11:00)
    MHH nimmt innovativen Linearbeschleuniger zur Strahlentherapie in BetriebJeder dritte bis vierte Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs. Neben der Operation und der Chemotherapie ist die Strahlentherapie die effektivste Möglichkeit, die...
  • BildUrologen diskutieren bundesweiten Systemausstieg (04.10.2006, 16:00)
    Mitgliederbefragung zum "Korbmodell" geplantDie Mitglieder des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. fordern mehrheitlich: "Das Präsidium hat eine Mitgliederbefragung unter den knapp 3000 Mitgliedern durchzuführen, ob das so genannte...
  • BildEröffnungs-Pressekonferenz Urologen-Kongress (18.09.2006, 09:00)
    zum 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. Mittwoch, 20. September 06, 11.30 Uhrim Congress Center Hamburg (CCH) Top-Themen aus der aktuellen Urologie und hochkarätige Wissenschaftler auf dem Podium: Die...
  • BildWissenschaftspreis für Mannheimer Urologen (29.08.2006, 15:00)
    Neuartige Methoden zur Behandlung der gutartigen Prostata-Vergrößerung, verbesserte Untersuchungsinstrumente, Trainings-Simulatoren für angehende Fachärzte - der Urologe Professor Dr. Maurice Stephan Michel vom Mannheimer Universitätsklinikum hat...
  • BildFruchtbarkeit auch nach Krebsbehandlung erhalten (09.06.2006, 13:00)
    Tagung am Uniklinikum Jena thematisiert Erhalt der Fruchtbarkeit bei krebskranken Frauen (Jena) Für junge Menschen ist eine erfolgreiche Krebstherapie durch die strahlen- oder chemotherapeutischen Behandlungen oft mit einer Einschränkung oder dem...
  • BildPressekonferenz: "Pathologie revolutioniert Krebsbehandlung" (22.03.2006, 13:00)
    Medien-Einladung zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für PathologiePK am Dienstag, dem 18. April 2006, um 11.00 Uhr s.t.im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité, HörsaalruineSchumannstraße 20/2, 10117 BerlinNeue Diagnosen - neue...
  • BildDankeschön für Leipziger Urologen (15.11.2005, 14:00)
    Der erste Scheck über 2000 Euro ist gerade angekommen: Helmut Lührs aus Bremen will sich mit insgesamt 10 000 Euro für seine erfolgreiche Behandlung an der Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität Leipzig bedanken. Der an einem...
  • BildEinfluss der Gene auf die Krebsbehandlung (29.06.2005, 15:00)
    (ukg) Mit zwei Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) seit Januar 2005 für zunächst viereinhalb Jahre ein interdisziplinäres Graduiertenkolleg zum Thema "Pharmakogenomik" in Göttingen. Ziel des Kollegs ist es,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 + Neu ,n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.