BVerfG: Belästigung eines Nachbarn mit unbestellten Warenlieferungen

20.10.2006, 16:40 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Beschwerdeführer bewohnt ein Mehrfamilienhaus. Weil er sich von
seinem Nachbarn belästigt fühlte, bestellte er bei 35 Firmen unter dem
Namen des Nachbarn Waren und Dienstleistungen an dessen Adresse. Der
Nachbar erhielt daraufhin wiederholt Lieferungen unter anderem von
örtlichen Apotheken, Pizzadiensten und Getränkemärkten. Mehrmals sollte
Heizöl geliefert werden, eine Lkw-Ladung Kies wurde angeliefert und auf
dem Grundstück abgekippt, Mitarbeiter des Recyclinghofs wollten seine
Couch zur Entsorgung abholen und am frühen Abend klingelte der Sanitär-
Notdienst wegen angeblich verstopfter Toiletten. Für den Nachbarn hatte
dieser Stress gesundheitliche Folgen: Nach den Feststellungen der
Tatgerichte musste er sich wegen Unruhezuständen, Nervosität und
Schlafstörungen über mehrere Monate mit einem Psychopharmakon ärztlich
behandeln lassen. Das Landgericht verurteilte daraufhin den
Beschwerdeführer wegen Betrugs und fahrlässiger Körperverletzung zu
einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen. Rechtsmittel des Beschwerdeführers
gegen die Verurteilung blieben erfolglos.

Die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat die
Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen. Die
Verurteilung sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verletze
weder das Willkürverbot noch das Gebot der Schuldangemessenheit der
Strafe.

Quelle: Pressemitteilung des BVerfG (20.10.2006)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBVerfG: Strafzumessungslösung in Übergangsfällen zulässig (16.04.2009, 15:23)
    Verfassungsbeschwerde wegen Berücksichtigung eines Abschlags bei der Strafzumessung statt in der Strafvollstreckung erfolglos Der Beschwerdeführer wurde vom Landgericht Mannheim wegen verschiedener Straftaten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von...
  • BildBVerfG zum Sonderausgabenabzug von Krankenversicherungsbeiträgen (14.03.2008, 17:09)
    Nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe a in Verbindung mit § 10 Abs. 3 Einkommensteuergesetz in der für das Streitjahr 1997 geltenden Fassung wird die Möglichkeit des Sonderausgabenabzugs von Beiträgen zur privaten Krankenversicherung betragsmäßig...
  • BildBVerfG: Verfassungsbeschwerde der NPD erfolglos (24.10.2007, 07:46)
    Erfolglose Verfassungsbeschwerde der NPD gegen die Versagung von Eilrechtsschutz im Zusammenhang mit der staatlichen Parteienfinanzierung Die Bundestagsverwaltung entschied im November 2006, der NPD den vierten Abschlag der staatlichen...
  • BildBVerfG: Rundfunkgebühren verfassungswidrig festgesetzt (11.09.2007, 11:51)
    Die Verfassungsbeschwerden der ARD, des ZDF und des Deutschlandradios gegen die Festsetzung der Rundfunkgebühr für den Zeitraum 1. April 2005 bis 31. Dezember 2008 waren im Ergebnis erfolgreich. Die Gebührenfestsetzung, mit der der Gesetzgeber um...
  • BildBVerfG: Bayerisches Spielbankenmonopol verfassungsgemäß (12.04.2007, 16:02)
    Das durch Art. 2 Abs. 2 Spielbankengesetz in Bayern errichtete staatliche Spielbankenmonopol ist in seiner derzeitigen rechtlichen und tatsächlichen Ausgestaltung verfassungsgemäß. Der Eingriff in die Berufsfreiheit an entsprechender Tätigkeit...
  • BildBVerfG: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde im Konkurrentenstreit ... (28.03.2007, 17:22)
    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde im Konkurrentenstreit um die Stelle des Präsidenten des Thüringer Landesarbeitsgerichts Der Beschwerdeführer ist Vizepräsident des Thüringer Landesarbeitsgerichts. Im November 2004 bewarb er sich auf die Stelle...
  • BildBVerfG: Regelung über obligatorisches Streitschlichtungsverfahren ... (09.03.2007, 10:43)
    Regelung über obligatorisches Streitschlichtungsverfahren verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden Die im Gütestellen- und Schlichtungsgesetz des Landes Nordrhein- Westfalen vorgesehene Verpflichtung zur Durchführung eines außergerichtlichen...
  • BildBVerfG: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Sitzungshaftbefehl (03.12.2006, 17:19)
    Gegen die Beschwerdeführerin war vor dem Amtsgericht ein Strafverfahren wegen uneidlicher Falschaussage anhängig. Nachdem bereits eine Hauptverhandlung stattgefunden hatte, bestimmte das Amtsgericht neuen Termin auf den 21. Dezember 2005. Ein...
  • BildBVerfG: Versicherungsvertragliche Obliegenheit zur Schweigepflichtentbindung ... (10.11.2006, 11:24)
    Versicherungsvertragliche Obliegenheit zur Schweigepflichtentbindung muss Möglichkeit zu informationellem Selbstschutz bieten Die Beschwerdeführerin schloss mit einem Versicherungsunternehmen einen Lebensversicherungsvertrag mit...
  • BildBVerfG: DDR-Renten (05.10.2006, 11:14)
    Dynamisierung des besitzgeschützten Zahlbetrages mit allgemeinem Rentenwert statt mit Rentenwert Ost verfassungsgemäß - Zum Beschluss vom 15. September 2006 – 1 BvR 799/98 – Das staatliche Alterssicherungssystem der DDR kannte neben der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

66 - N_ eun =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.