Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung Einkommen von Ehegatten nach Trennung

12.02.2007, 17:21 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Berlin (DAV). Personen, die freiwillig Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, müssen sich bei der Beitragsberechnung nicht das Einkommen ihres Ehepartners anrechnen lassen, von dem sie getrennt leben. Dies hat das Sozialgericht Berlin in seinem Urteil vom 17. Oktober 2006 (Aktenzeichen: S 81 KR 718/05) entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) mitteilt.

Der verheiratete Kläger ist freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Von seiner Ehefrau lebt er getrennt. Gleichwohl errechnete die Krankenkasse seine Monatsbeiträge auf Grundlage seines eigenen Einkommens und zusätzlich der Hälfte des Einkommens der Ehefrau. Dies sah die Satzung der Krankenkasse so vor. Insgesamt sollte er rund 230 € im Monat zahlen.

Dieser Beitragsbescheid ist rechtswidrig, entschied das Sozialgericht. Das Bundessozialgericht habe bereits zur Reichsversicherungsordnung entschieden, dass die Krankenkassen Versicherte, die von ihrem Ehepartner getrennt leben anders behandeln müsse, als solche die in einer intakten Ehe zusammenleben. Die getrennt lebenden hätten nämlich in der Regel weniger Geld zur Verfügung. Dies folge bereits aus den Kosten der doppelten Haushaltsführung. Einbeziehen bei der Beitragsberechnung könne man allenfalls Unterhaltsleistungen. Diese hatte der Kläger aber nicht von seiner Ehefrau erhalten

Quelle: Deutsche Anwaltauskunft - antwaltauskunft.de


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung bei Übergabe an den Ehegatten wirksam? (10.06.2011, 09:06)
    Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses wird als Willenserklärung unter Abwesenden nach § 130 Abs. 1 BGB erst wirksam, wenn sie dem Kündigungsgegner zugegangen ist. Der Kündigende trägt das Risiko der Übermittlung und des Zugangs...
  • BildVolle Eigenheimzulage bei Trennung der Ehegatten? (04.11.2009, 10:38)
    Ein Steuerpflichtiger hat Anspruch auf Eigenheimzulage für ein von ihm erworbenes oder errichtetes Haus, wenn er es selbst nutzt oder unentgeltlich an einen Angehörigen überlässt. Im Falle der Trennung von Ehegatten, die für ein gemeinschaftlich...
  • BildBAföG-Kinderzuschlag kein Einkommen (26.09.2008, 15:00)
    Das Deutsche Studentenwerk begrüßt die heutige Entscheidung des Bundestags, den neu eingeführten Kinderbetreuungszuschlag beim BAföG nicht auf andere Sozialleistungen anzurechnen.Berlin, 26. September 2008. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) freut...
  • BildVersicherungsschutz bei Kfz-Unfall zwischen Ehegatten (26.08.2008, 15:59)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Wenn ein Ehegatte mit seinem Pkw den Pkw des anderen Ehegatten beschädigt, hängt schnell der Haussegen schief. Noch größer wird der Ärger, wenn dann die Haftpflichtversicherung Ansprüche des anderen Ehegatten zurückweist....
  • BildBVerfG zur Verdoppelung der Beiträge in der Krankenversicherung der Rentner (04.04.2008, 11:58)
    Verdoppelung der Beitragslast auf Versorgungsbezüge in der Krankenversicherung der Rentner verfassungsgemäß Die Krankenversicherung der Rentner wird unter anderem durch Beiträge finanziert, die der Versicherte zu tragen hat. Neben der Rente aus...
  • BildDirekter Anspruch des mitversicherten Ehegatten in der privaten Krankenversicherung (09.01.2008, 08:48)
    Berlin/Karlsruhe (DAV). Private Krankenversicherungen werden häufig so abgeschlossen, dass nur ein Ehepartner Versicherungsnehmer und der andere mitversicherte Person ist. Dies kann zu Problemen führen, wenn der bloß mitversicherte Ehepartner...
  • BildErbschaftsteuer: Keine Gleichbehandlung eingetragener Lebenspartner mit Ehegatten (15.08.2007, 09:05)
    Nach dem Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz sind Ehegatten in die Steuerklasse I eingeordnet und unterliegen damit den niedrigsten Steuersätzen. Ehegatten kommen ferner in den Genuss des höchsten Freibetrages von 307 000 Euro und haben...
  • BildBAG: Abzug der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung von Betriebsrenten (13.12.2006, 10:55)
    Auch Betriebsrenten sind beitragspflichtige Einnahmen zur gesetzlichen Krankenversicherung (§ 229 Abs. 1 Satz 1 SGB V). Die jeweilige Zahlstelle hat die Beiträge einzubehalten und an die zuständige Krankenkasse zu zahlen (§ 256 Abs. 1 Satz 1 SGB...
  • BildFG: Beiträge für eine Krankenversicherung für polnische Saisonarbeitskräfte (15.09.2006, 17:59)
    Mit Urteil vom 29. August 2006 zur Lohnsteuer (Az.: 6 K 2726/04) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob die vom AG getragenen Versicherungsbeiträge für die Krankenversicherung der ausländischen...
  • BildZweitwohnungssteuer für berufsbedingte Zweitwohnung eines Ehegatten unzulässig (11.11.2005, 09:45)
    Die Zweitwohnungsteuersatzungen der Städte Hannover und Dortmund sind nichtig, soweit die Innehabung einer aus beruflichen Gründen gehaltenen Wohnung eines nicht dauernd getrennt lebenden Verheirateten, dessen eheliche Wohnung sich in einer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

65 + V ie r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.