Bei Steuerbetrug ab 50.000 Euro droht Freiheitsstrafe

20.02.2012, 15:03 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Bei Steuerbetrug ab 50.000 Euro droht Freiheitsstrafe
Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat das Strafmaß für Steuersünder weiter geklärt. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss kann die Schwelle für eine Freiheitsstrafe schon bei 50.000 Euro liegen (Az.: 1 StR 579/11).

Laut Gesetz wird Steuerhinterziehung „in besonders schweren Fällen“ mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Als „schwerer Fall“ gilt dabei insbesondere eine Verkürzung der Steuerlast „in großem Ausmaß“.

Wie bei anderen Straftaten auch können dabei Strafen bis zu zwei Jahren allerdings zur Bewährung ausgesetzt werden. Mit einem viel beachteten Grundsatzurteil hatte der BGH am 7. Februar 2012 entschieden, dass dies ab einer Summe von einer Million Euro in der Regel nicht mehr in Betracht kommt (Az.: 1 StR 525/11).

Mit seinem nun veröffentlichten Beschluss vom 15. Dezember 2012 grenzt der BGH nun den unteren Bereich der „schweren Fälle“ ab. Danach gilt Steuerhinterziehung spätestens ab einer Summe von 100.000 Euro als Steuerhinterziehung „in großem Ausmaß“. Die Grenze ist anzuwenden, wenn der Steuerzahler steuerpflichtige Einkünfte verschweigt.

Dagegen gilt eine Wertgrenze von 50.000 Euro, wenn der Steuerpflichtige einen aktiven „Griff in die Kasse des Staates“ unternimmt, beispielsweise indem er mit Scheingeschäften oder falschen Belegen Betriebsausgaben vortäuscht, die er tatsächlich nicht hatte. Bei mehreren Betrugstatbeständen in einer Steuererklärung sind nach dem am 13. Februar 2012 veröffentlichten Karlsruher Beschluss vom 15. Dezember 2011 die Summen zu addieren.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltskanzlei
Foto: © Dan Race - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

64 + V .ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.