Begründete Haftverlegung bei Wunsch nach Familienkontakt

14.07.2017, 10:07 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Begründete Haftverlegung  bei Wunsch nach Familienkontakt
Karlsruhe (jur). Der Wunsch nach Familienkontakt und die Aussicht auf Resozialisierung können eine Haftverlegung eines Gefangenen begründen. Dies gilt umso mehr, wenn der Häftling über 600 Kilometer von seiner Familie entfernt in einem Gefängnis untergebracht ist und er wegen der Wegstrecke kaum Kontakt zu seiner Ehefrau und Kindern aufrechterhalten kann, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 13. Juli 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 BvR 345/17).

Die Verfassungsrichter hielten damit die Verfassungsbeschwerde eines inhaftierten irakischen Gefangenen für „offensichtliche begründet“. Der Mann wurde 2004 zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe wegen zweifacher Vergewaltigung und Körperverletzung verurteilt. Wegen seiner Abschiebung in den Irak wurde die Haftstrafe zunächst nicht vollstreckt.

Antrag auf Haftverlegung

Als er später auf der Durchreise nach Finnland in Deutschland erneut aufgegriffen wurde, sollte er nun doch seine Haftstrafe antreten. Er kam in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Landsberg am Lech. Seine Ehefrau und die beiden gemeinsamen Kinder wurden über 600 Kilometer entfernt in eine Erstaufnahmeeinrichtung in Bochum untergebracht.

Der Gefangene stellte einen Antrag auf Haftverlegung nach Bochum. Seine Partnerschaft leide unter der Entfernung. Neben Eheproblemen könne er auch nicht seine Kinder sehen und bei der Erziehung helfen.

Sowohl die JVA als auch das Landgericht Augsburg lehnten den Antrag ab. Besuchsschwierigkeiten seien noch kein Grund für eine Haftverlegung. Auch bei anderen Gefangenen leben die Familien nicht am selben Ort. Außerdem sei er bereits Anfang 2016 zweimal in die JVA nach Bochum für kurze Zeit überstellt worden, damit er seine Ehefrau und seine Kinder sehen könne. Ein Anspruch auf Haftverlegung gebe es nicht. Dies stehe allein im Ermessen der Behörden, so die JVA.

Grundgesetz schützt Lebens- und Erziehungsgemeinschaft

In seinem Beschluss vom 20. Juni 2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die JVA ihr Ermessen falsch ausgeübt hat. Zwar gebe es keinen Haftverlegungsanspruch. Dennoch verpflichte der Resozialisierungsgrundsatz die Justizvollzugsanstalten, „schädlichen Auswirkungen des Freiheitsentzugs im Rahmen des Möglichen zu begegnen“.

„Für das Resozialisierungsziel, auf das der Strafvollzug von Verfassungs wegen auszurichten ist, haben die familiären Beziehungen des Gefangenen wesentliche Bedeutung“. Denn das Grundgesetz schütze die tatsächliche Lebens- und Erziehungsgemeinschaft von Eltern und Kindern.

Schutz der Familie gilt auch bei Ausreisepflicht

Bei der Prüfung eines Haftverlegungsantrags müsse die JVA daher immer auch die Resozialisierung und das Grundrecht auf Schutz von Ehe und Familie im Blick haben. Hier sei die JVA und das Landgericht zu Unrecht davon ausgegangen, dass eine Entfernung von über 600 Kilometer zur Familie noch hinnehmbar ist.

Auch spiele es bei der Entscheidung über die Haftverlegung keine Rolle, ob der Häftling ausreisepflichtig und in Deutschland nur geduldet ist. Der Schutz der Familie gelte auch bei einer Ausreisepflicht.

Die nur kurzzeitigen gelegentlichen Überstellungen des Gefangenen nach Bochum würden dem Interesse „an einer kontinuierlichen Pflege seiner familiären Beziehungen nicht gerecht“, so das Bundesverfassungsgericht. Diese seien nicht verhältnismäßig, so dass hier nur eine Haftverlegung in Betracht komme.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Paulo Jorge Cruz - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPatientenverfügung - Vom Sterben nach Wunsch (12.02.2014, 16:10)
    In Würde sterben: LMU-Mediziner haben ein Projekt zur gesundheitlichen Vorausplanung abgeschlossen. Dabei planen Menschen im Voraus, welche medizinische Behandlung sie am Lebensende wünschen.PatientenverfügungTitel: (max 45 Z. m. LZ): Vom Sterben...
  • BildPersonalisierte Medizin: Begründete Hoffnung oder gewagtes Versprechen? (14.01.2014, 10:10)
    Die Personalisierte Medizin zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung wird weltweit diskutiert. Welche Erwartungen sie erfüllen kann und welche Fragen sich aufgrund der neuen Methoden möglicherweise aufwerfen, analysieren Experten auf der ersten...
  • BildMaster nach Wunsch (16.01.2012, 15:10)
    Die Fachhochschule Jena bei Mastermesse in MünchenSie sind am Ende Ihres Bachelorstudiums angelangt und Ihr nächstes Ziel ist der Master? Die Auswahl fällt bei den mehr als 6.100 Masterstudiengängen, die derzeit in Deutschland angeboten werden,...
  • BildMasterstudiengang nach Wunsch (16.06.2011, 10:10)
    Masterinfotage an der Fachhochschule JenaIn der kommenden Woche lädt die Fachhochschule Jena Studierende und Hochschulabsolventen (mit und ohne Berufserfahrung) zu den Masterinfotagen ein. Das umfangreiche Programm beginnt am 22. und 23. Juni...
  • BildWunsch und Wirklichkeit der kontaktlosen Energieübertragung (16.03.2011, 11:00)
    Beam me up, Scotty!Durch den Verzicht auf Kabel zur Übertragung der elektrischen Energie, können Systeme mit höherer Zuverlässigkeit und Lebensdauer gebaut werden. Dieser Aspekt ist insbesondere bei der Energieübertragung zu den bewegten Einheiten...
  • BildWeiterbildung zwischen Wunsch und Wirklichkeit (21.12.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 192996 vom 21.12.2010 Weiterbildung zwischen Wunsch und Wirklichkeit Weiterbildung ist ausschlaggebend für das berufliche Fortkommen. Das glauben 80 Prozent der Deutschen. Doch die Realität der Weiterbildung spricht eine andere...
  • BildLernen to go - mehr Wunsch als Wirklichkeit! (22.09.2008, 12:00)
    Während man früher oft den Rat erhielt, das Schulbuch unterm Kopfkissen helfe, den Stoff zu begreifen und die nächste Klassenarbeit zu meistern, lautet der Rat heute: Lernen to go (analog zu: coffee to go!). Wer neben dem Pfund Kaffee auch noch...
  • BildKommunale Bildungslandschaft - Wunsch oder Wirklichkeit? (08.07.2008, 13:00)
    Veranstaltungshinweis: Difu-Seminar, 22.-23. September 2008 in BerlinDie umfassende Bildung junger Menschen ist unabdingbare Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft. Daher ist es wichtig, vor allem jene Fähigkeiten zu entwickeln,...
  • BildKaiserschnitt-Geburt: Kein Wunsch von Frauen (27.04.2006, 11:00)
    Bremer Studie belegt: Werdende Mütter wollen über Geburtsmodus selbst entscheidenDie auffällige Zunahme von Kaiserschnitt-Geburten in deutschen Krankenhäusern ließ den Verdacht aufkommen, die Frauen selbst würden den Anstieg der Rate verursachen....
  • BildBRAVO begründete Studentenrevolte (20.10.2005, 14:00)
    BRAVO begründete Studentenrevolte Neue Frauenbewegung und gesellschaftlicher Umbruch in den 60er JahrenDie Weiblichkeitsbilder der Jugendzeitschrift "Bravo" können als Vorläufer des geisti-gen Umbruchs nach 1965 gesehen werden. Aus den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

13 + D/;rei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.