Ausgeschlossene mietvertragliche Haftung des Leasinggebers im Leasingvertrag

26.06.2013, 09:47 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Ausgeschlossene mietvertragliche Haftung des Leasinggebers im Leasingvertrag
Den Leasinggeber treffen besondere Pflichten, wenn die mietvertragliche Haftung des Leasinggebers unter Abtretung kaufrechtlicher Gewährleistungsansprüche im Leasingvertrag ausgeschlossen wurde.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Mit Urteil vom 27.03.2013 (Az.: 25 U 59/12) entschied das Kammergericht (KG) Berlin, dass ein Leasinggeber bei Ausschluss der mietvertraglichen Haftung des Leasinggebers im Leasingvertrag gegen Abtretung der kaufrechtlichen Gewährleistungsansprüche gegen den Lieferanten seine Rügeobliegenheit gegenüber dem Lieferanten ausschließen oder den Leasingnehmer auf die Rügeobliegenheit hinweisen müsse. Andernfalls mache sich der Leasinggeber unter Umständen schadensersatzpflichtig. Der Leasinggeber habe den Leasingnehmer so zu stellen, wie dieser bei Beachtung der Untersuchungs- und Rügepflicht stehen würde.

Der Entscheidung lag ein Fall zu Grunde, in dem die mietvertraglichen Gewährleistungsansprüche - wie bei Leasingverträgen üblich - gegen Abtretung der Gewährleistungsansprüche gegen den Lieferanten ausgeschlossen wurden. Eine Information an den Leasingnehmer über die Rügeobliegenheit, sowie der Ausschluss der Rügeobliegenheit durch den Leasinggeber waren jedoch nicht erfolgt.

Schwierigkeiten können insofern beispielsweise bei der Rückabwicklung eines Leasingvertrages im Falle von Sachmängeln an dem geleasten Gegenstand auftreten.

Unter Leasing ist eine Vertragsform zu verstehen, bei welcher ein Leasinggeber eine Sache beschafft und vollständig finanziert. Dem Leasingnehmer wird dieses Leasingobjekt dann regelmäßig gegen Zahlung eines kleineren monatlichen Betrages zur selbständigen Nutzung zur Verfügung gestellt. Man spricht insofern von einer entgeltlichen Gebrauchsüberlassung. Hier offenbart sich die Nähe des Leasingvertrages zum Mietrecht.

Allerdings unterscheidet sich ein Leasingvertrag von einem Mietvertrag dadurch, dass neben der Nutzungsüberlassung auch die vertraglich vereinbarten Wartungs- und Instandhaltungskosten sowie Gewährleistungsansprüche auf den Leasingnehmer übertragen werden.

Die Unterschiede zu einem gewöhnlichen Mietvertrag zeigen die Komplexität des Leasingrechts auf: Es sind nicht wie im Mietrecht nur zwei Parteien an dem Vertragsabschluss beteiligt, sondern es kommt neben den vertragsschließenden Parteien (Leasinggeber und Leasingnehmer) noch ein dritter Beteiligter hinzu: Der Hersteller des Leasinggegenstands.

Grund genug schon vor dem Abschluss eines Leasingvertrages sowohl bei der Ausgestaltung als auch bei der Überprüfung eines Ihnen angebotenen Vertrages kompetente Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Ein im Leasingrecht versierter Rechtsanwalt hilft bei der Gestaltung der Verträge dergestalt, dass sie einer späteren gerichtlichen Überprüfung standhalten.


Quelle: © Kammergericht (KG) Berlin
Foto: © Luftbildfotograf - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHaftung auf Anti-Haft (24.08.2012, 14:10)
    Neue Technik zur Polymerverknüpfung mit Nanokristallen aus KielHaben Sie schon einmal im Bad Farbe über Silikon gestrichen? Nach wenigen Stunden fällt die Farbe ab. Ärgerlich. Silikon ist ein typisches Antihaftmaterial mit sehr niedriger...
  • BildOhne Haftung (21.08.2012, 15:10)
    Projekt „Antihaft“ entwickelt Oberfläche für unkomplizierte TeigverarbeitungOb Brötchen, Brot oder Kuchen – fast alle Teigarten sind klebrig. Sie haften deshalb nicht nur an den Händen des Bäckers, sondern auch an der Arbeitsfläche, auf dem sich...
  • BildStärkere Haftung für Fußgänger (27.04.2011, 16:09)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Fußgänger haben eine erhebliche Sorgfaltspflicht beim Überqueren von Fahrbahnen. Ereignet sich im unmittelbaren Zusammenhang damit, dass ein Fußgänger eine Straße überquert, ein Unfall, kann nicht generell von der Schuld...
  • BildHaftung für unangeleinte Hunde (07.01.2011, 12:27)
    Coburg/Berlin (DAV). Wenn man mit seinem Hund ohne Leine spazieren geht, kann es unter Umständen teuer werden. Bei Schäden muss der Hundehalter haften, entschied das Landgericht Coburg am 23. Juli 2010 (AZ: 13 O 37/09), wie die Deutsche...
  • BildLeasingvertrag: Keine Mehrwertsteuer bei der Abschlusszahlung (11.09.2008, 12:44)
    München/Berlin (DAV). Wenn bei Beendigung des Leasingvertrages eine Nachzahlung fällig wird, beispielsweise weil mehr Kilometer gefahren wurden oder das Auto einen Schaden erlitten hatte, muss auf diese Abschlusszahlung keine Mehrwertsteuer...
  • BildHaftung einer angestellten Anwältin (02.07.2008, 15:30)
    Eine Anwältin, deren Namen sich zwar auf dem Briefkopf einer Anwaltssozietät in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts befindet, die aber in Wirklichkeit nicht Gesellschafterin ist, sondern bloß angestellte Anwältin (Scheinsozietät), haftet...
  • BildHaftung in einer Anwaltsozietät (30.05.2008, 11:50)
    In einer als Gesellschaft bürgerlichen Rechts organisierten Sozietät von Anwälten haftet jeder Sozius persönlich für Ansprüche, die gegen jeden einzelnen von ihnen bestehen. Das gilt auch dann, wenn der einen Schaden verursachende Anwalt nur...
  • BildHaftung für Medizinprodukte (18.08.2005, 02:00)
    Die von Prof. Dr. Ulrich M. Gassner, dem Leiter der Augsburger Forschungsstelle, organisierte Veranstaltung richtet sich primär an Sozialversicherungsträger (Krankenkassen und Berufsgenossenschaften), Personenversicherer (PKV-Gesellschaften),...
  • BildHaftung bei explosivem Grillanzünder (24.07.2005, 12:24)
    Berlin (DAV). In der Grillsaison informiert die Deutsche Anwaltauskunft: Wer Grillanzünder unter seinem Namen vertreibt, ist sogenannter "Quasi-Hersteller" und haftet, wenn sein Produkt mangelhaft ist, für Sach- und Gesundheitsschäden. Dies geht...
  • BildHaftung bei fehlerhaftem Fahrspurwechsel (05.11.2004, 15:52)
    HAMBURG (DAV). Wer im Zuge eines Fahrspurwechsels auf der Autobahn nicht aufpasst, haftet bei einem Unfall für die Folgen. Für ein angebliches Fehlverhalten des Unfallgegners trifft den „Wechsler“ die Beweislast, entschied das Amtsgericht Hamburg...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

47 - Ac ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.