Anerkennung irakischer Flüchtlinge widerrufen

25.02.2011, 11:29 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Anerkennung irakischer Flüchtlinge widerrufen
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat mit Urteilen vom heutigen Tag in Fällen irakischer Staatsangehöriger entschieden, ob die Voraussetzungen für den Widerruf der Flüchtlingsanerkennung wegen Änderung der Verhältnisse im Herkunftsland nach den Vorgaben der hierzu ergangenen Grundsatzentscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vorliegen.

Die Kläger der fünf Ausgangsverfahren sind zwischen 1997 und 2002 nach Deutschland eingereiste irakische Staatsangehörige. Sie wurden als Flüchtlinge anerkannt, weil sie seinerzeit mit Verfolgung durch das Regime Saddam Husseins rechnen mussten. Nach dessen Sturz widerrief das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Jahr 2005 die Anerkennungen wegen der veränderten politischen Verhältnisse im Irak.

Die Klagen hatten in erster Instanz Erfolg. Im Berufungsverfahren wurden die Widerrufsbescheide hingegen als rechtmäßig angesehen. Dies wurde damit begründet, dass die Verfolgungsgefahr im Irak nach der Entmachtung Saddam Husseins
und der Zerschlagung seines Regimes endgültig weggefallen sei und den Klägern auch nicht aus anderen Gründen Verfolgung drohe.

Auf die Revisionen der Kläger legte der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts dem EuGH im Jahr 2008 mehrere Fragen zu den unionsrechtlichen Voraussetzungen für das Erlöschen der Flüchtlingseigenschaft vor (Art. 11 Abs. 1 Buchst. e der
Richtlinie 2004/83/EG).

Diese Fragen hat der EuGH inzwischen mit Urteil vom 2.März 2010 (Rs. C-175/08 u.a.) beantwortet. Dem ist zu entnehmen, dass die Flüchtlingseigenschaft erlischt, wenn die der Flüchtlingsanerkennung zugrundeliegenden Umstände in Anbetracht einer erheblichen und nicht nur vorübergehenden Veränderung
weggefallen sind und der Betroffene auch nicht aus anderen Gründen Furcht vor Verfolgung haben muss.

Der in der Erlöschensvorschrift angesprochene Schutz
des Landes bezieht sich daher nur auf den Schutz vor Verfolgung im Sinne der Richtlinie. Unerheblich ist deshalb, ob im Herkunftsland sonstige Gefahren drohen. Die Beendigung der Flüchtlingseigenschaft ist damit grundsätzlich das Spiegelbild
der Anerkennung. Allerdings muss die Veränderung der Umstände erheblich und nicht nur vorübergehend sein (Art. 11 Abs. 2 der Richtlinie).

Dafür muss feststehen, dass die Ursachen, die zu der Anerkennung als Flüchtling geführt haben, beseitigt sind und diese Beseitigung als dauerhaft angesehen werden kann. Dauerhaft ist die Veränderung in der Regel nur, wenn im Herkunftsland ein Staat oder ein sonstiger Schutzakteur im Sinne des Art. 7 der Richtlinie vorhanden ist, der geeignete Schritte eingeleitet hat, um die der Anerkennung zugrunde liegende Verfolgung zu verhindern.

In Anwendung dieser Grundsätze hat das Bundesverwaltungsgericht den Widerruf in zwei Fällen bestätigt. Hier beruhte die Flüchtlingsanerkennung allein auf der Asylantragstellung
und der daraus abgeleiteten Gegnerschaft gegen das Regime Saddam
Husseins. Die sich hieraus ergebende Furcht vor Verfolgung ist nach den Feststellungen der Berufungsgerichte inzwischen dauerhaft weggefallen, ohne dass andere Umstände geltend gemacht worden sind, die eine Verfolgungsfurcht begründen
könnten.

In den drei anderen Fällen fehlte es hingegen an hinreichenden tatrichterlichen Feststellungen, ob die der Anerkennung zugrunde liegenden Umstände tatsächlich dauerhaft weggefallen sind und den Klägern auch nicht wegen anderer Umstände Verfolgung droht. Diese Verfahren mussten deshalb zur weiteren Aufklärung
an die Berufungsgerichte zurückverwiesen werden.

BVerwG Urteile 10 C 3.10, 10 C 5.10 - 7.10 und 10 C 9.10 vom 24. Februar 2011

Vorinstanzen:

BVerwG 10 C 3.10:
OVG Schleswig, Urteil vom 9. August 2006 1 LB 33/05
VG Schleswig, Urteil vom 5. August 2005 6 A 41/05

BVerwG 10 C 5.10:
OVG Münster, Urteil vom 27. Juli 2006 16 A 4354/05.A
VG Köln, Urteil vom 19. Oktober 2005 18 K 5073/05.A

BVerwG 10 C 6.10:
VGH München, Urteil vom 6. März 2006 13a B 05.30858
VG München, Urteil vom 28. Juli 2005 M 8 K 05.50193

BVerwG 10 C 7.10:
OVG Münster, Urteil vom 10. Juli 2006 16 A 4045/05.A
VG Köln, Urteil vom 28. September 2005 18 K 4138/05.A

BVerwG 10 C 9.10:
OVG Münster, Urteil vom 18. August 2006 16 A 4598/05.A
VG Köln, Urteil vom 2. November 2005 18 K 5797/05.A

Foto: © Mischa Krumm - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDie Gedanken sind auch für Flüchtlinge frei (30.10.2013, 14:37)
    Kassel (jur). Abzuschiebende Flüchtlinge müssen nicht gegen ihren Willen schriftlich erklären, dass sie „freiwillig“ aus Deutschland ausreisen wollen. Verlangen ausländische Botschaften für die Ausstellung von Passpapieren solch eine...
  • BildBuchvernissage: TALENT – LEIDENSCHAFT - ANERKENNUNG (24.06.2013, 13:10)
    Buchpräsentation mit Ausschnitten aus biografischen Miniaturen Karlsruher Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur am 26. Juni 2013 im Gartensaal im Karlsruher Schloss. Dei Persönlichkeiten sind: Silvia Bächli, Künstlerin, Corinna Hoose,...
  • BildTraumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen (17.06.2013, 15:10)
    Fachtag „Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 22. Juni 2013In Deutschland gibt es bisher kein Verfahren, um traumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen und medizinisch...
  • BildMinderjährige Flüchtlinge sollen nicht hin und her geschickt werden (06.06.2013, 14:04)
    EuGH klärt Zuständigkeit für Asylanträge Luxemburg (jur). Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen in der EU nicht hin und her geschickt werden. Für ihren Asylantrag ist daher das EU-Land zuständig, in dem sie sich letztlich aufhalten,...
  • BildFürsprecher der Armen und der Flüchtlinge (12.11.2010, 11:00)
    Der Dialog zwischen Kulturen, Nationen und Religionen ist geeignet, Völkerverständigung, Vertrauen und Sicherheit zu erreichen. DieseÜberzeugung wird Prinz Hassan von Jordanien bei seinem Festvortrag mit dem Titel„The Mediterranean: A Terra Media...
  • BildDie Anerkennung des Sozialen (09.06.2009, 18:00)
    Deutschlandweiter Fachbereichstag an der FH Jena(9. Juni 2009) Vom 16. bis zum 18. Juni 2009 findet am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena der Fachbereichstag "Soziale Arbeit" statt.Der Fachbereichstag "Soziale Arbeit" (FBTS) ist ein...
  • BildBVerwG: Wohnsitzbeschränkungen für anerkannte Flüchtlinge beanstandet (16.01.2008, 09:54)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.01.2008 entschieden, dass wohnsitzbeschränkende Auflagen für anerkannte Flüchtlinge rechtswidrig sind, wenn die Ausländerbehörden damit das Ziel verfolgen, die finanzielle Belastung durch...
  • BildFlüchtlinge haben keinen Rückfahrschein (04.05.2007, 17:00)
    Thomas Zielinski von der HAWK-Fakultät Gestaltung hat unter der Leitung von Prof. Barbara Kotte eine Kampagne für "Ärzte ohne Grenzen" entwickeltIm Rahmen eines Seminars bei Prof. Barbara Kotte von der HAWK-Fakultät Gestaltung, Studienrichtung...
  • BildPoetische Anerkennung der Sinnlichkeit (15.06.2006, 11:00)
    Internationale Tagung zu Sophie Mereau-Brentano vom 22.-24. Juni an der Universität Jena Jena (15.06.06) 2006: Mozart-Jahr, Heine-Jahr, Mereau-Jahr! Wer aber war Sophie Mereau? Eine "reizende Kanaille" nannte sie ein Zeitgenosse (Friedrich...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

21 + Sech/;s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.