Änderung des Wohungseigentumsgesetz - Mehr Flexibilität im Wohnungseigentumsrecht

25.05.2005, 18:39 | Recht & Gesetz | Autor: |1 Kommentar


Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes beschlossen. Das Gesetz vereinfacht die Verwaltung von Eigentumswohnungen und vereinheitlicht das Gerichtsverfahren in Wohnungseigentumssachen mit dem in anderen privatrechtlichen Streitigkeiten.

„Wir wollen die Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit der Eigentümergemeinschaften stärken. Die Eigentümerinnen und Eigentümer der etwa fünf Millionen Eigentumswohnungen in Deutschland sollen ihre Angelegenheiten einfacher als bisher regeln können. Rechtsstreitigkeiten in Wohnungseigentumssachen können künftig nach dem für alle Zivilverfahren geltenden Verfahrensrecht entschieden werden“, erläuterte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries.

Zu den Regelungen im Einzelnen:

Der Gesetzentwurf lässt verstärkt Mehrheitsentscheidungen der Wohnungseigentümer zu. Künftig können die Wohnungseigentümer beispielsweise mit Mehrheit auch über die Verteilung von Betriebs- und Verwaltungskosten entscheiden. Sie können dabei etwa einen Maßstab zugrunde legen, der sich am individuellen Verbrauch orientiert. Die Wohnungseigentümer können ferner bei der Umlage von Kosten für eine Instandhaltungs- oder Baumaßnahme von der gesetzlichen Verteilung nach Miteigentumsanteilen abweichen. Dies führt zu gerechteren Ergebnissen, da es künftig auf den Nutzen für die einzelnen Miteigentümer ankommt. Qualifizierte Mehrheitsentscheidungen sind auch möglich, wenn die Wohnungseigentümer ihr gemeinschaftliches Eigentum an den Stand der Technik anpassen wollen, etwa durch den Einbau eines Fahrstuhls oder durch Maßnahmen zur Energieeinsparung und Schadstoffreduzierung. Für alle diese Maßnahmen ist nach geltendem Recht grundsätzlich Einstimmigkeit erforderlich.

Künftig soll sich das Verfahren in Wohnungseigentumssachen nach der Zivilprozessordnung (ZPO) und nicht mehr wie bisher nach dem Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (FGG) richten. Das FGG-Verfahren ist häufig aufwändiger als das der ZPO. Das ist für Wohnungseigentumssachen nicht länger gerechtfertigt, da sich ihr Gegenstand von dem eines normalen Zivilprozesses nicht unterscheidet.

Der Gesetzentwurf verbessert die Möglichkeiten sich über den Inhalt der aktuellen Beschlüsse der Gemeinschaft näher zu informieren. Dazu wird eine Beschluss-Sammlung beim Verwalter eingeführt. Das kommt insbesondere Erwerbern von Wohnungseigentum zu Gute, die sich besser Klarheit darüber verschaffen können, welche Rechte und Pflichten auf sie zukommen.

Schließlich führt der Gesetzentwurf für sog. Hausgeldforderungen der Wohnungseigentümer ein begrenztes Vorrecht vor Grundpfandrechten in der Zwangsversteigerung ein. Dadurch wird die Stellung der Wohnungseigentümer gestärkt, wenn sie Forderungen gegenüber einem zahlungsunfähigen oder –unwilligen Wohnungseigentümer geltend machen.

„Wir reagieren mit dem Gesetzentwurf auf den gestiegenen Renovierungsbedarf in vielen Wohnungseigentumsanlagen. Besonders in mittleren und größeren Wohnanlagen ist die bislang erforderliche Einstimmigkeit für Instandhaltungs- oder Modernisierungsmaßnahmenvielfach nicht oder kaum zu erreichen. Die neuen Regelungen ermöglichen es, insbesondere ältere Wohnanlagen in einen Zustand zu versetzen, wie er allgemein üblich ist. So bleibt das Wohnungseigentum auch in der Zukunft attraktiv – nicht zuletzt als eine immer stärker genutzte Form der Altersvorsorge“, sagte Zypries.


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMehr Flexibilität für die Stahlproduktion (24.01.2014, 14:10)
    Siemens ermöglicht Stahlwerken, ihre Produktion flexibler an Rohstoffpreise oder Emissionsvorgaben anzupassen. Der neu entwickelte JET Process liefert genügend Wärmeenergie, um auch hohe Anteile von Schrott und Eisenschwamm im flüssigen Roheisen...
  • BildStandortstrategien von Agenturen: „Mehr Flexibilität, weniger Präsenzkultur“ (23.03.2012, 15:10)
    Für viele Agenturchefs von Werbe- und Kommunikationsagenturen ist der Standort ein wichtiger oder sehr wichtiger Erfolgsfaktor. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Tina Mons, Absolventin des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation an der...
  • BildMacht Flexibilität krank? (21.06.2011, 09:10)
    Stabilität und Flexibilität sind die Schlagwörter für ein funktionierendes Unternehmen. Doch auch die Mitarbeiter eines solchen Unternehmens benötigen eine Balance zwischen stabilen und flexiblen Strukturen. Ist dies nicht der Fall, kann es...
  • BildIst Flexibilität ein Problem? (26.04.2010, 20:00)
    Prof. Dr. Olaf Struck, Professor für Arbeitswissenschaft, hält AntrittsvorlesungFlexibilität gilt in modernen Gesellschaften als Patentrezept. Damit Menschen aber flexibel auf immer neue Anforderungen in der Gesellschaft reagieren können,...
  • BildMehr Flexibilität: Neue Studienstrukturen in der Informatik (03.08.2009, 16:00)
    Oldenburg. Zum Wintersemester 2009/10 starten die durch beim CHE-Ranking sehr gut abgeschnittenen Informatik-Studiengänge der Universität Oldenburg mit neuen Studienstrukturen: Die soeben erfolgreich absolvierte Re-Akkreditierung dieser...
  • BildHydra Middleware beweist Flexibilität und Einsatztauglichkeit (11.02.2009, 16:00)
    Die Fraunhofer-Institute FIT und SIT demonstrieren auf der CeBIT die Hydra Middleware für vernetzte eingebettete Systeme. Hydra unterstützt mehrere Betriebssysteme und Programmiersprachen und deckt durch seine Flexibilität ein breites...
  • BildPraxisnahe Tests durch mehr Flexibilität - Neuer Prüfstand für RFID-Systeme (07.10.2008, 15:00)
    Die Identifizierung und Erfassung von Waren mit Hilfe der Funktechnologie (RFID) wird in der industriellen Praxis zunehmend angewendet. Doch die korrekte und vollständige Erkennung beispielsweise der unzähligen Pakete auf einer Palette bereitet...
  • BildMit Flexibilität gegen Nervenschäden? (11.07.2008, 10:00)
    Auch erwachsene Nervenzellen können sich noch verändern und so möglicherweise um eine Verletzung herumwachsenEine Verletzung im Gehirn oder Rückenmark hat meist schlimme Folgen,da durchtrennte Nervenkabel nicht nachwachsen. Nervenzellen haben...
  • BildMehr Flexibilität durch selbstorganisierende Funkschließsysteme (11.08.2006, 14:00)
    Fraunhofer ESK auf der Security 2006, Halle 12, Stand 214Funknetze ersetzen häufig die drahtgebundene Kommunikation. Besonders dort, wo eine Kabelvernetzung sehr aufwändig und teuer ist, kommen die flexiblen und komfortablen Systeme zum Einsatz....
  • BildIAB-Studie: Teilzeitarbeit fördert Flexibilität und Produktivität (03.05.2006, 12:00)
    Teilzeitarbeit entspricht häufig sowohl den betriebswirtschaftlichen Erfordernissen als auch den Wünschen der Beschäftigten. Das zeigt eine neue Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die auf einer Befragung von rund...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 + V;ie;r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Frank  (18.10.2017 15:53 Uhr):
Hallo und danke für den tollen Artikel. Bei Wohnungseigentumsrecht sollte man immer zu Profis. Meine Tante hatte paar Problematiken mit diesem Thema und wurde super beraten. VG Frank



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.