Kino & Disco: Wie lange dürfen Jugendliche abends ausgehen?

Autor: , verfasst am 30.01.2015, 07:44| Jetzt kommentieren

Zwischen Heranwachsenden und ihren Eltern kommt es häufig zu Diskussionen bezüglich der Zeiten, wann die Jugendlichen abends Zuhause sein müssen. Während die allermeisten Eltern es sehr gerne hätten, ihren Nachwuchs so früh wie möglich wieder in häuslicher Obhut zu haben, möchten die Jugendlichen so lange wie möglich ausgehen dürfen. Um diesen Wunsch durchzusetzen, nützen manchmal Verweise auf Freunde/Mitschüler, die angeblich sehr viel länger wegbleiben dürfen. Ist dies tatsächlich der Fall, so haben die Eltern des betreffenden Jugendlichen ihre eigenen Regelungen getroffen, denn eines steht fest: es gibt im Jugendschutzgesetz ganz klare gesetzliche Vorschriften bezüglich der Frage, wie lange Jugendliche abends ausgehen dürfen. Als „Jugendlicher“ im Sinne des Gesetzes werden Personen angesehen, die 14, aber noch keine 18 Jahre alt sind, während „Kinder“ Personen sind, die noch keine 14 Jahre alt sind.

Jugendliche (© pict rider - Fotolia.com)
Jugendliche
(© pict rider - Fotolia.com)

Wann ein Jugendlicher abends wieder Zuhause sein muss, hängt zum einem von seinem Alter, zum anderen davon ab, wo er sich aufhält.

Die Zeiten, in denen sich ein Jugendlicher in Discos oder Gaststätten aufhalten darf, werden gemäß § 4 JuSchG (Jugendschutzgesetz) geregelt. Gemäß diesem ist es Jugendlichen, die noch keine 16 Jahre alt sind, nicht gestattet, sich in Discos aufzuhalten. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen sie dies in Begleitung eines Erziehungsberechtigten tun, doch auch dann haben sie die Gaststätte spätestens um 23.00 Uhr zu verlassen.

Sobald sie 16 Jahre alt geworden sind, dürfen sie bis 24 Uhr eine Diskothek besuchen, danach müssen sie diese wieder verlassen. Auch wenn sie in Begleitung eines Freundes sind, der bereits volljährig ist, gilt diese gesetzliche Regelung. Ausnahmen bestehen gemäß § 4 Abs. 2 JuSchG nur dann, wenn die betreffenden Jugendlichen an einer Veranstaltung teilnehmen, die von einem anerkannten Träger der Jugendhilfe durchgeführt wird, oder wenn sie sich auf Reisen befinden. Zu beachten ist, dass sich gemäß § 4 Abs. 3 JuSchG die gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich auf Gaststätten und Diskotheken beziehen; Nachtklubs sowie Nachtbars sind generell für Jugendliche tabu.

Handelt es sich bei öffentlichen Tanzveranstaltungen um eine, die von einem anerkannten Träger der Jugendhilfe durchgeführt wird und/oder der künstlerischen Betätigung oder der Brauchtumspflege dient, so dürfen Jugendliche unter 16 Jahren gemäß § 5 Abs. 2 JuSchG bis 24 Uhr an dieser teilnehmen. Ist dies hingegen nicht der Fall, so gelten die gesetzlichen Bestimmungen des § 4 JuSchG.

Wie lange Jugendliche abends an Filmvorführungen teilnehmen dürfen, wird gemäß § 11 JuSchG gesetzlich geregelt. Zunächst ist grundsätzlich zu beachten, dass die betreffenden Filme für die Jugendlichen zur Vorführung freigegeben sind. Inwieweit dies der Fall ist, ist dem „FSK“ zu entnehmen: die freiwillige Selbstkontrolle erfolgt seitens der Landesbehörde oder einer vergleichbaren Organisation. Auch Filme, die als sogenannte „Lehrfilme“ angesehen werden und der Gewinnung von Informationen sowie Instruktionen dienen, dürfen angesehen werden. Zu beachten ist, dass gemäß § 11 Abs. 2 JuSchG auch Kinder unter 12 Jahren Filmvorführungen besuchen dürfen, welche FSK 12 sind, wenn sie dies in Begleitung  eines Sorgeberechtigten geschieht.

Gemäß § 11 Abs. 3 JuSchG dürfen Kinder und Jugendliche eine Filmvorführung generell nur in Begleitung eines Erziehungs- beziehungsweise Sorgeberechtigten brauchen, wenn sie

  • unter sechs Jahre alt sind,

  • zwischen sechs und 14 Jahre alt sind und die Vorführung nach 20 Uhr beendet ist,

  • zwischen 14 und 16 Jahre alt sind und die Vorführung nach 22 Uhr beendet ist,

  • zwischen 16 und 18 Jahre alt sind und die Vorführung nach 24 Uhr beendet ist.

Zu beachten ist, dass es für Konzerte keine offizielle Beschränkung gibt, gemäß derer Jugendliche ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr auf derartigen Veranstaltungen sein dürfen. Es ist lediglich notwendig, dass eine Erlaubnis seitens der Erziehungsbeauftragten für den Konzertbesuch vorliegt.

Schlagwörter: Jugendschutz,


Nachrichten zum Thema
  • BildAlkoholabgabe an Jugendliche rechtfertigt Gewerbeuntersagung (13.02.2014, 12:25)
    Berlin (jur). Geben Gaststätten oder Ladenbesitzer wiederholt Alkohol an Kinder und Jugendliche ab, kann den Betreibern die Gewerbeausübung untersagt werden. Denn ein Unternehmer ist verpflichtet, sein Gewerbe ordnungsgemäß zu betreiben, betonte...
  • BildEinführung des neuen Strafvollzugs für Jugendliche (12.01.2012, 15:47)
    In diesem Sommer wird Nordrhein-Westfalen den so genannten Jugendstrafvollzug in freien Formen einführen. Dies teilte Justizminister Thomas Kutschaty heute (Dienstag, 10. Januar 2012) in Düsseldorf mit. Hierbei wird die Jugendstrafe in einer...
  • BildUrteile gegen Jugendliche wegen tödlichem Messerangriff bestätigt (22.06.2011, 16:31)
    Am 14. Mai 2010 griffen drei Jugendliche auf dem Hamburger S-Bahnhof "Jungfernstieg" grundlos zwei dort wartende junge Männer körperlich an. Während einem der beiden Angegriffenen die Flucht gelang, stach der 16jährige Haupttäter mit dem Messer...
  • BildSchreibwettbewerb "MyAusbildungPlus": Beiträge informieren Jugendliche aus Erster Hand - von Gleicha (21.09.2010, 13:04)
    Beitrag Nr. 187667 vom 21.09.2010 Schreibwettbewerb "MyAusbildungPlus": Beiträge informieren Jugendliche aus Erster Hand - von Gleichaltrigen In den Unternehmen steigt der Bedarf an Fachkräften, die einen dualen Studiengang oder eine...
  • BildZielgruppe Jugendliche: Große Werbe-Kampagne des Handwerks (16.02.2010, 00:45)
    Beitrag Nr. 175259 vom 16.02.2010 Zielgruppe Jugendliche: Große Werbe-Kampagne des Handwerks Das Handwerk macht mobil und präsentiert sich mit einer groß angelegten Kampagne in den Medien. Ziel ist, Jugendliche für einen der 151 Ausbildungsberufe...
  • BildErmäßigter Umsatzsteuersatz für Popkorn und Nachos im Kino (05.08.2009, 15:10)
    BFH - Urteil vom 18.02.09 V R 90/07 Das Urteil des Bundesfinanzhofs vom 18. Februar 2009 V R 90/07 betraf die Frage, ob die Abgabe von zuvor für die Kinobesuche erwärmten Popcorn und Nachos als eine dem Regelsteuersatz unterliegende sonstige...

Kommentar schreiben

31 - Sech ;s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Zivilrecht-Ratgeber


Anwalt für Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.