Der faktische Geschäftsführer einer GmbH kann Täter einer Insolvenzverschleppung sein

Autor: , verfasst am 21.09.2015, 11:50| Jetzt kommentieren

Der Bundesgerichtshof hat nun doch durch Urteil klarstellend entschieden, dass auch mit der neuen Fassung des § 15a Abs. 4 InsO, ein faktischer Geschäftsführer einer GmbH Täter einer Insolvenzverschleppung sein kann.

Der faktische Geschäftsführer ist aufgrund seines Handelns und seiner Befugnisse Geschäftsführer einer GmbH, obwohl er nicht ordentlich als solcher bestellt wurde.

Wer also wie ein Geschäftsführer handelt, muss sich auch so behandeln lassen. In guten wie in schlechten Zeiten.

Dies war bisher, nach der Neuregelung des § 15a InsO, umstritten. Die gesetzliche Formulierung des  § 15a InsO, welche von den Mitglieder des Vertretungsorgans spricht, umschreibt, laut BGH, zusammenfassend die Verantwortlichen verschiedener Gesellschaftsformen.

Als Mitglied eines Vertretungsorgans wird nicht explizit der faktische Geschäftsführer genannt.

Dieser ist eben kein offizielles Mitglied.

Der BGH löst das Problem (relativ) elegant, indem er feststellt, dass Mitglied des Vertretungsorgans der Gesellschaft mit beschränkter Haftung natürlich ebenso der Geschäftsführer sei und diesem, nach ständiger Rechtsprechung, steht der faktische Geschäftsführer gleich.

Wie nun aber eine faktische Mitgliedschaft durch ein eigentliches „Nichtmitglied“ erworben werden kann, dass wurde leider nicht von dem BGH erläutert. Interessant wäre es in jedem Fall gewesen.

Diskussionen über den (neuen) Gesetzeswortlaut haben sich also erübrigt. Es muss daher auch  weiterhin das Hauptaugenmerk auf die Feststellungen hinsichtlich des faktischen Geschäftsführers gelegt werden. Insbesondere darf nicht übergangen werden, dass sich der Beschuldigte die Führung der GmbH nicht einseitig angemaßt haben darf, sondern die Übernahme der Führung mit dem Einverständnis des jeweiligen Gesellschafters erfolgt sein muss.

Schlagwörter: Insolvenz, Strafrecht, Geschäftsführer

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Frank M. Peter:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildSchlechte Karten für Arbeitnehmer bei Insolvenzverschleppung (03.09.2012, 10:32)
    Nürnberg (jur). Bei Insolvenzverschleppung haben Arbeitnehmer nur eingeschränkte Möglichkeiten, an noch ausstehenden Lohn zu kommen. So muss insbesondere der Geschäftsführer einer GmbH den Lohn nicht aus seinem Privatvermögen nachzahlen, heißt es...
  • BildBGH wendet AGG auf GmbH Geschäftsführer an (09.07.2012, 15:08)
    Geschäftsführer einer GmbH, die in einem befristeten Arbeitsverhältnis stehen, sollen in den Schutzbereich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) fallen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg,...
  • BildAllgemeines Gleichbehandlungsgesetz auf GmbH-Geschäftsführer anwendbar (26.04.2012, 09:53)
    Der für das Gesellschaftsrecht zuständige II. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein auf eine bestimmte Dauer bestellter Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, der nach Ablauf seines Vertrages nicht als...
  • BildDiskriminierungsentschädigung für Klinik-Geschäftsführer (24.04.2012, 14:42)
    Karlsruhe (jur). Nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Geschäftsführer fallen in den Schutzbereich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Das hat am Montag, 23. April 2012, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zugunsten des ehemaligen...
  • BildGeschäftsführer: Verpflichtung zur Gehaltsreduzierung in der Krise der GmbH (09.01.2009, 16:30)
    Der Geschäftsführer einer GmbH kann in einer Krise dazu verpflichtet sein, sein Gehalt zu reduzieren (§ 87 Abs. 2 AktG analog). Kommt er dem nicht nach, kann sich ein Schadensersatzanspruch ergeben.Das OLG Köln hat entschieden, dass der...
  • BildUrteil gegen Geschäftsführer der VIP 3 Medienfonds GmbH & Co. KG rechtskräftig (19.12.2008, 07:44)
    Mit Urteil vom 13. November 2007 hat das Landgericht München I die Geschäftsführer der Film- und Entertainment VIP 3 Medienfonds GmbH & Co. KG wegen Steuerhinterziehung in zwei Fällen zu Gesamtfreiheitsstrafen von sechs bzw. zwei Jahren...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
FRP Rechtsanwälte - Strafverteidigung

Logo
Wiesenhüttenplatz 26
60329 Frankfurt am Main (Bahnhofsviertel)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsstrafrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.