VW Skandal nimmt immer größere Ausmaße an – Möglichkeiten der VW-Aktionäre

Autor: , verfasst am 09.11.2015, 15:49| Jetzt kommentieren

VW beherrscht weiter die Schlagzeilen und der Skandal um manipulierte Abgaswerte nimmt immer größere Ausmaße an. Nach neuen Vorwürfen der US-Umweltbehörde EPA könnten auch bei 3-Liter-Dieselmotoren die Abgaswerte manipuliert sein. Das weist VW zwar zurück, gab aber bekannt, dass es nach internen Untersuchungen weitere Unregelmäßigkeiten bei den Abgaswerten gibt. Dabei geht es diesmal um den Kohlendioxid-Ausstoß. Die Aktie setzte aufgrund dieser Nachrichten erneut zur Talfahrt an.

 

Der Reihe nach: Als vor einigen Wochen bekannt wurde, dass Volkswagen beim Dieselmotor E 189 Abgaswerte manipuliert hat, stürzte die VW Aktie ab. In rund elf Millionen Autos soll die Manipulationssoftware weltweit eingebaut sein.

 

Als ob der Schaden dadurch nicht schon groß genug wäre, könnte nun noch alles viel schlimmer kommen. Die US-Umweltbehörde EPA wirft dem VW Konzern vor, auch bei den größeren 3-Liter-Dieselmotoren Manipulationen vorgenommen zu haben. Motoren, die auch bei den Modellen der VW-Töchter Audi und Porsche zum Einsatz kommen. Volkswagen dementiert die Vorwürfe zwar, Porsche stoppte allerdings den Verkauf des Cayenne Diesel in den USA. Dabei solle es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handeln, lässt der Sportwagenbauer verlauten.

 

Der nächste Schock folgt am 3. November. Am Abend gibt Volkswagen bekannt, dass es nach internen Untersuchungen weitere Unregelmäßigkeiten bei Abgaswerten geben soll. Diesmal geht es nicht um die Stickoxide, sondern um das klimaschädliche Kohlendioxid. Der CO2-Ausstoß könnte bei rund 800.000 Fahrzeugen höher sein als angenommen. Das kann zu einem höheren Spritverbrauch als angegeben führen. Überwiegend sollen Dieselfahrzeuge betroffen sein. Das heißt allerdings, dass jetzt auch Benziner betroffen sind. Das wirtschaftliche Risiko schätzt der Konzern auf rund zwei Milliarden Euro. In der Folge rutscht die VW-Aktie zwischenzeitlich sogar wieder unter die 100-Euro-Marke. Der Schaden für die VW Aktionäre ist enorm.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer: Die Hinweise, dass der VW-Konzern schon frühzeitig von den manipulierten Abgaswerten wusste, verdichten sich. Nach Aussagen des VW-Chefs in den USA könnten die Manipulationen seit Frühjahr 2014 bekannt gewesen sein. Da derartige Insiderinformationen den Wert der Aktie maßgeblich beeinflussen können, müssen sie im Wege einer Ad-hoc-Meldung umgehend veröffentlicht werden. Dieser Informationspflicht ist VW nach derzeitigem Kenntnisstand offenbar nicht nachgekommen. Damit dürfte sich der Konzern wegen Verstoßes gegen das Wertpapierhandelsgesetz gegenüber seinen Aktionären schadenersatzpflichtig gemacht haben.

Schlagwörter: VW Skandal

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildRechtschutzversicherung muss für Klage gegen VW im Diesel-Skandal einstehen (01.11.2017, 14:43)
    Düsseldorf (jur). Die Klage eines Autokäufers gegen VW wegen des Diesel-Skandals hat „hinreichende Aussicht auf Erfolg“. Rechtsschutzversicherer müssen daher für die Prozesskosten einstehen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in einem am...
  • BildVW-Skandal: Abgassoftware stellt Sachmangel dar (08.08.2016, 11:22)
    Celle (jur). Die manipulierte Abgassoftware in einem VW-Skoda stellt einen Sachmangel dar. Kann der VW-Konzern diesen Mangel nicht nachbessern, kann der Autokäufer grundsätzlich vom Kaufvertrag zurücktreten und auch Schadenersatz verlangen,...
  • BildVW-Skandal: Gericht bewilligt Käuferin Prozesskostenhilfe (05.08.2016, 09:05)
    Die beabsichtigte Klage einer VW-Kundin, die im Jahre 2011 einen VW Polo mit einem Dieselmotor erworben hat, der vom sog. Abgasskandal betroffen ist, und die deswegen vom Hersteller - gegen Rückgabe des betroffenen Fahrzeugs - die Lieferung eines...
  • BildVerdrängte HRE-Aktionäre erhalten keine höhere Abfindung (07.05.2015, 16:28)
    München (jur). Die 2009 enteigneten letzten Aktionäre der Bank HRE Holding AG können keine höhere Abfindung als die gezahlten 1,30 Euro pro Aktie verlangen. Dies habe dem damaligen Börsenwert der Aktien entsprochen, wie das Oberlandesgericht (OLG)...
  • BildKeinen Schadensersatzanspruch der Telekom-Aktionäre (23.05.2012, 11:28)
    Frankfurt/Main (jur). Nach Einschätzung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main haben die Telekom-Anleger des Jahres 2000 keinen Anspruch auf Schadenersatz für die drastischen Kurseinbrüche ihrer Aktien. Das damalige Verkaufsprospekt der...
  • BildBundesregierung geht gegen "räuberische Aktionäre" vor (24.04.2008, 11:03)
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat schärfere Maßnahmen gegen missbräuchliche Aktionärsklagen vorgestellt. Der Referentenentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie sieht außerdem vor, dass Aktionäre bei...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.