Pro Ventus GmbH im Insolvenzverfahren

Autor: , verfasst am 09.12.2015, 16:38| Jetzt kommentieren

Noch bis zum 14. Dezember können die Anleger der insolventen Pro Ventus GmbH ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. Das Amtsgericht Aschaffenburg hat das Insolvenzverfahren inzwischen eröffnet (Az.: 613 IN 356/15).

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den Edelmetallhändler Pro Ventus GmbH ist endgültig klar, dass die Anleger um ihr in Silbermünzen investiertes Geld fürchten müssen. Umso wichtiger ist es zunächst, die Forderungen bis zum 14. Dezember beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden. Denn nur angemeldete Forderungen können auch im Insolvenzverfahren berücksichtigt werden. Allerdings sollten sich die Anleger nicht ausschließlich auf das Insolvenzverfahren verlassen. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass ausreichend Insolvenzmasse vorhanden ist, um die Forderungen aller Gläubiger zu bedienen. Mit welcher Insolvenzquote zu rechnen ist, werden die Anleger vermutlich schon bei der Gläubigerversammlung am 20. Januar 2016 erfahren.

Unabhängig davon können aber auch parallel zum Insolvenzverfahren Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. In Betracht kommen sowohl Forderungen gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Nachdem die Finanzaufsicht BaFin festgestellt hat, dass die Pro Ventus GmbH ein Einlagengeschäft ohne die dafür notwendige Erlaubnis betrieben hat, dürften sich die Unternehmensverantwortlichen persönlich haftbar gemacht haben. Denn das Betreiben eines Einlagengeschäfts ohne die nötige Erlaubnis ist ein Verstoß gegen das Kreditwesengesetz.

Darüber hinaus können sich auch die Vermittler schadensersatzpflichtig gemacht haben. Im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung hätten sie auch umfassend über die Risiken der Geldanlage aufklären müssen – sofern ein Beratungsvertrag zu Stande gekommen ist. Als Vermittler hätten sie zudem die Plausibilität des Geschäftsmodells überprüfen müssen. Sollten die Vermittler / Berater gegen ihre Pflichten verstoßen haben, stehen sie ebenfalls in der Haftung. Das muss jedoch immer im Einzelfall geprüft werden.

Schlagwörter: Pro Ventus GmbH

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildÜberlanges Insolvenzverfahren rechtfertigt keine Verfahrenseinstellung (07.05.2015, 14:52)
    Auch wenn dem Schuldner nach Ende der Laufzeit der Abtretungserklärung die Restschuldbefreiung erteilt wird, kann das Insolvenzverfahren nicht nach § 212 InsO eingestellt werdenBeschluss des BGH vom 23.01.2014, IX ZB 33/13In bestimmten Fällen,...
  • BildDie Anfechtung von Rechtshandlungen im Insolvenzverfahren (19.02.2013, 10:39)
    Rechtshandlungen, welche vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Insolvenzgläubiger benachteiligen, können möglicherweise vom Insolvenzverwalter angefochten werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildDAV: Fiskusprivileg bei Insolvenzverfahren gefährdet Arbeitsplätze (12.07.2010, 14:39)
    - Rückschritt in die Steinzeit - Berlin (DAV). Die Bundesregierung hat im Zusammenhang mit dem aktuellen Sparprogramm angekündigt, dass sie das so genannte „Fiskusvorrecht“ im Insolvenzverfahren wieder einführen will. Damit würden die...
  • BildAbfindung der im Insolvenzverfahren erdienten Versorgungsanwartschaft (22.12.2009, 16:11)
    Besteht ein mit einer Versorgungszusage unterlegtes Arbeitsverhältnis zu einem Arbeitgeber, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird, sind vor Insolvenzeröffnung erworbene Anwartschaften reine Insolvenzforderungen, die zur Tabelle...
  • BildAufrechnungsverbot im massearmen Insolvenzverfahren (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entscheiden, dass im massearmen Insolvenzverfahren Neuforderungen, die erst nach Feststellung der Masseunzulänglichkeit begründet worden sind, nicht zur Aufrechnung gestellt werden können (BFH vom 4.3.2008, Az. VII R 10/06). Im...
  • BildNach BGH-Urteil Abwicklung von Insolvenzverfahren erschwert (07.08.2006, 18:26)
    Berlin (DAV). Der Bundesgerichthof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Juli 2006 (AZ: IX ZB 104/2005) seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben und schwerwiegend in die Abwicklung von Insolvenzverfahren eingegriffen. Der BGH befasste sich in...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.