Ownership Tonnage III: Anleger sollen zwischen Verkauf der Schiffe oder möglicher Insolvenz entscheiden

Autor: , verfasst am 11.09.2015, 16:56| Jetzt kommentieren

Verkauf der Schiffe oder Insolvenz: Vor dieser Wahl stehen offenbar die Anleger des Schiffsfonds Ownership Tonnage III. Finanzielle Verluste drohen den Anlegern wohl in jedem Fall.

Das Hamburger Emissionshaus Ownership hatte den Flottenfonds Ownership Tonnage III im Oktober 2005 aufgelegt. Investitionsobjekte waren die Containerschiffe MS Elbdeich, MS Elbinsel, MS Elbcarrier, MS Elbfeeder und MS Elbmarsch. Letzteres wurde schon 2012 verkauft. Nun sind die Anleger aufgerufen, auch einen Verkaufsbeschluss für die vier verbliebenen Schiffe zu fassen. Im Frühling hatten sich die Anleger noch gegen ein Finanzierungs- und Verkaufskonzept für zwei der Fondsschiffe entschieden. Offenbar hat sich die wirtschaftliche Situation noch einmal verschärft, weil die finanzierende Bank nicht mehr mitspielen will, berichtet „Fonds professionell online“. Sollten sich die Anleger gegen einen Verkauf entscheiden, drohe die Insolvenz der Einschiffsgesellschaften. Dann könnte auch der Dachfonds vor der Pleite stehen.

Für die Anleger verlief die Beteiligung am Schiffsfonds Ownership Tonnage III alles andere als wunschgemäß. Schon 2009 musste ein Sanierungskonzept aufgelegt werden. Jetzt scheinen die Schwierigkeiten noch größer zu sein. Unabhängig von ihrer Entscheidung müssen die Anleger mit finanziellen Verlusten bis hin zum Totalverlust der Einlage rechnen.

Zwischen Verkauf und Insolvenz haben die Anleger allerdings noch eine dritte Möglichkeit. Sie können ihre Ansprüche auf Schadensersatz überprüfen lassen. Häufig wurden Schiffsfonds-Anleger in den Beratungsgesprächen nicht ordnungsgemäß beraten. Die Risiken eines Schiffsfonds wurden häufig verschwiegen oder nur verharmlosend dargestellt. Tatsächlich haben die Anleger aber unternehmerische Beteiligungen und damit auch unternehmerisches Risiko erworben. Für sie kann das am Ende den Totalverlust ihrer Einlage bedeuten. Wurden die Risiken nicht ordnungsgemäß dargestellt, kann Schadensersatz geltend gemacht werden. Schon aufgrund des Totalverlust-Risikos sind Schiffsfonds in der Regel auch nicht zum Aufbau einer Altersvorsorge nach rechtlicher Bewertung der Kanzlei Kreutzer geeignet.

Da sich Anleger seit Anfang Oktober 2005 an dem Ownership Tonnage III beteiligen konnten, droht schon bald die Verjährung der Schadensersatzansprüche. Daher sollten Anleger umgehend handeln und sich rechtlich beraten und anwaltlich vertreten lassen, damit rechtzeitig verjährungshemmende Maßnahmen ergriffen werden können.

Schlagwörter: Ownership Tonnage III

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Anleger dürfen Experten vertrauen (09.06.2015, 11:26)
    Karlsruhe (jur). Geldanleger sollen sich auf Anlageberater verlassen können. Der haftet für unzureichende oder fehlerhafte Beratung und kann dem Kunden in der Regel nicht eine Mitverantwortung zuschieben, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildBeratungsprotokoll schützt nicht immer nur den Anleger (20.02.2012, 14:56)
    Berlin/Frankfurt am Main (DAV). Seit gut zwei Jahren müssen Anlageberatungen schriftlich protokolliert werden, wenn es um Wertpapiergeschäfte geht. Doch Anleger sollten bedenken, dass bei einem ungünstigen Verlauf des Investments das...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.