OLG Stuttgart: Kündigung des Bausparvertrags unberechtigt

Autor: , verfasst am 05.04.2016, 19:05| Jetzt kommentieren

Die anhaltend niedrigen Zinsen haben Bausparverträge zu einer attraktiven Geldanlage gemacht. Die vergleichsweise hoch verzinsten Altverträge werden allerdings für die Bausparkassen zum Problem. Die Folge: Tausende Bausparer erhalten die Kündigung ihrer zuteilungsreifen Bausparverträge. Dass diese Kündigung nicht immer rechtmäßig ist, stellte das Oberlandesgericht Stuttgart jetzt fest (Az.: 9 U 171/15).

Der Fall, den das OLG Stuttgart verhandelte, ist ein typisches Beispiel für die derzeitige Kündigungswelle bei Bausparverträgen. Eine Bausparerin hatte 1978 einen Bausparvertrag über umgerechnet rund 20.500 Euro bei der Wüstenrot Bausparkasse abgeschlossen. Für die Laufzeit war ein Guthabenszinssatz von 3 Prozent p.a. und ein Bauspardarlehenszinssatz von 5 Prozent p.a. vereinbart. 1993 trat die Zuteilungsreife ein. Die Frau stellte daraufhin die regelmäßige Zahlung ihrer Sparraten ein, nahm das Bauspardarlehen aber nicht in Anspruch. Nachdem die Bausparkasse dieses faktische Ruhen des Vertrags jahrelang geduldet hatte, erhielt die Bausparerin 2015 die Kündigung des Vertrags. Die Bausparsumme war zu diesem Zeitpunkt auf rund 15.000 Euro angewachsen, also noch nicht vollständig angespart.

Die Bausparerin wehrte sich erfolgreich gegen die Kündigung des Bausparvertrags. Die Kündigung sei unberechtigt erfolgt, urteilte das OLG Stuttgart. Die Bausparkasse könne sich nicht auf ein gesetzliches Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB berufen, nachdem sie ihr vertragliches Kündigungsrecht nicht genutzt habe. Denn sie hätte es selbst in der Hand gehabt, den Vertrag zu kündigen. Stattdessen habe sie das Ruhen des Vertrags geduldet, obwohl der Bausparer verpflichtet sei, seine Regelsparbeiträge bis zur erstmaligen Auszahlung der Bausparsumme zu zahlen. Der Zeitpunkt der Zuteilungsreife spiele keine Rolle. Das OLG Stuttgart hat die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Das Urteil der OLG Stuttgart dürfte Bausparer aufatmen lassen und zeigt, dass die Bausparkassen zuteilungsreife aber noch nicht voll angesparte Bausparverträge nicht so ohne weiteres kündigen können. Nachdem besonders erstinstanzliche Gerichte bislang häufig zu Gunsten der Bausparkassen entschieden haben, könnte dieses Urteil nun für eine Trendwende sorgen. Zumal es auch durchaus zweifelhaft ist, ob das gesetzliche Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB bei Bausparverträgen überhaupt anwendbar ist. Es kann sich also durchaus lohnen, gegen die Kündigung des Bausparvertrags vorzugehen. Letztlich wird eine endgültige Entscheidung aber wohl der BGH treffen müssen.

Schlagwörter: OLG Stuttgart: Kündigung des Bausparvertrags unberechtigt

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildLSG Stuttgart stärkt Missbrauchsopfer (07.03.2012, 10:33)
    Stuttgart (jur). Das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg hat den Anspruch der Opfer von sexuellem Missbrauch auf staatliche Hilfen gestärkt. Nach einem am Dienstag, 6. März 2012, bekanntgegebenen Urteil kann ihnen Opferentschädigung auch...
  • BildUni Stuttgart feiert Institutsneugründung (18.07.2011, 12:10)
    Elektrische Maschinen und berührungslose EnergieübertragungAn der Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Stuttgart ist ein neues Forschungsinstitut eingerichtet worden. Das Institut für Elektrische...
  • BildOLG Karlsruhe: VBL-Zusatzversorgung (03.03.2007, 11:44)
    Sechsmonatige Ausschlussfrist für Beanstandungen gegen Startgutschriften ohne unmissverständliche Belehrung unwirksam Die Klägerin wendet sich gegen eine Betriebsrentenmitteilung. Sie war bis zu ihrem Renteneintritt Anfang 2004 als Angestellte im...
  • BildOLG Naumburg: Zweites Justizmodernisierungsgesetz (28.01.2007, 13:34)
    Der Bundesgesetzgeber hat im Zweiten Justizmodernisierungsgesetz vom 22.12.2006 (Bundesgesetzblatt I, Seite 3416 ff. ) auch Änderungen des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) beschlossen. Neben anderen Änderungen...
  • BildUniversität Stuttgart gründet Visualisierungsinstitut (15.05.2006, 14:00)
    Um das zukunftsweisende Forschungsgebiet der Visualisierungstechnologie weiter zu fördern, investiert das Land zusätzliche Mittel in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro in einen neuen Forschungsverbund. Mittel dieses Verbundes kommen auch einem Projekt...
  • BildOLG Stuttgart: Auslieferung an Peru wegen Drogenhandels ist zulässig (21.04.2006, 08:12)
    Der 3. Strafsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart hat die Auslieferung eines 46 Jahre alten Mannes an die Republik Peru zur Strafverfolgung für zulässig erklärt. Die Auslieferung steht nach der Entscheidung des Senats vom 07.04.2006 allerdings...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.