LHI Technologiepark Köln: AG München eröffnet Insolvenzverfahren

Autor: , verfasst am 01.10.2015, 10:33| Jetzt kommentieren

Rund 240 Millionen Euro betrug das Investitionsvolumen des geschlossenen Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln. Nun ist die Fondsgesellschaft zahlungsunfähig. Am Amtsgericht München wurde am 25. September 2015 das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 1542 IN 1407/15).

Ein Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken brachte den 2005 aufgelegten geschlossenen Immobilienfonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Als zu Beginn des Jahres der Wechselkurs von Schweizer Franken und Euro entkoppelt und der Franken deutlich an Wert gewonnen hat, sind dadurch die Schulden des Fonds sprunghaft angestiegen. Schon zuvor waren die im Kreditvertrag vereinbarten Beleihungsgrenzen verletzt worden. Als auch noch der SHB Altersvorsorgefonds als einer der Hauptgesellschafter offenbar seine Zustimmung zu einem Finanzierungskonzept verweigerte, war die Insolvenz wohl nicht mehr aufzuhalten. Im Mai folgte schließlich der Gang zum Insolvenzgericht.

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens könnte den Anlegern nun der Totalverlust ihrer Einlage drohen. Allerdings haben sie auch die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadensersatz geltend zu machen. Denn möglicherweise wurden sie von ihrem Anlageberater nicht ordnungsgemäß beraten. So hätten sie im Beratungsgespräch auch über die Risiken des geschlossenen Immobilienfonds umfassend aufgeklärt werden müssen. Zu diesen Risiken zählt u.a. auch das Fremdwährungsdarlehen verbunden mit Wechselkursverlusten. Diese Risikoaufklärung ist umso notwendiger, da den Anlegern am Ende der Totalverlust des investierten Geldes droht. Nach Freigabe des Wechselkurses des Schweizer Franken durch die Schweizer Notenbank am 15.01.2015 ist es zu signifikanten und dauerhaften Veränderungen des Wechselkurses des Euro zum Schweizer Franken gekommen. Der vor mehr als drei Jahren eingeführten Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken war damit erledigt und der Wechselkurs des Euro fiel unter die Parität auf Kurse um 0,9586 des Schweizer Franken ab. Die Schweizer Notenbank hatte 2011 angesichts eines anhaltenden Höhenflugs des Franken aus Stabilitätserwägungen den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken für einen Euro festgelegt. Diese "außerordentliche und temporäre Maßnahme" sollte die Wirtschaft der Schweiz vor Schaden bewahren.

Dies musste den Beratern bei dem reklamierten Expertenwissen bestens bekannt gewesen sein. Es bestand wegen der außerordentlichen und temporären Maßnahme der Festlegung des Wechselkurses von Franken zu Euro für die Berater eine gesteigerte Sorgfalts- sowie Informations- und Aufklärungspflicht.

Die Risikoaufklärung fand erfahrungsgemäß in vielen Fällen nicht statt oder die Risiken wurden nur unzureichend bzw. verharmlosend dargestellt. Eine fehlerhafte Anlageberatung rechtfertigt den Anspruch auf Schadensersatz. Ob eine Falschberatung vorliegt, muss immer im Einzelfall geklärt werden nach Erfahrung der Kanzlei Kreutzer. Ein weiterer Grund für Schadensersatzansprüche kann sein, wenn die Bank ihre Rückvergütungen, die sie für die Vermittlung erhalten hat, nicht offen gelegt hat.

Die Insolvenz des Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln kann auch den SHB Altersvorsorgefonds treffen. Auch hier haben die Anleger die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen nach Einschätzung der Kanzlei Kreutzer.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildQualitätssiegel für Hochschule Fresenius - Logistik & Handel startet in Hamburg, Köln und München (03.09.2009, 15:00)
    Die Studiengänge der Hochschule Fresenius (HSF) sind durch die Qualitätssicherungsagentur FIBAA akkreditiert worden. Im Rahmen der turnusmäßigen Re-Akkreditierung wurden die Bachelor- Studiengänge Wirtschaftsrecht (Business Law), BWL (Business...
  • BildKöln liebt Düsseldorf und Düsseldorf liebt Köln (19.03.2009, 13:00)
    Freitag, 20. März 2009, um 17.00 UhrDie weit verbreitete Ansicht, zwischen Kölnern und Düsseldorfern bestehe eine Befindlichkeit, die irgendwo zwischen tief empfundener Antipathie und Apartheid angesiedelt sei, ist falsch. Richtig ist vielmehr:...
  • BildNeue Hochschulen in Hamburg und München/ Start neuer Masterprogramme in Köln (11.08.2008, 18:00)
    Neue Hochschulen in Hamburg und MünchenIn Köln starten MasterprogrammeAufgrund großer Nachfrage: EFF richtet zusätzliche Studiengruppen einZum kommenden Wintersemester startet die Europa Fachhochschule Fresenius (EFF) in Hamburg und München. An...
  • BildAufrechnungsverbot im massearmen Insolvenzverfahren (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entscheiden, dass im massearmen Insolvenzverfahren Neuforderungen, die erst nach Feststellung der Masseunzulänglichkeit begründet worden sind, nicht zur Aufrechnung gestellt werden können (BFH vom 4.3.2008, Az. VII R 10/06). Im...
  • BildMasterstudium Architektur in Köln (05.07.2007, 14:00)
    Informationstag am 6. Juli 2007Bewerbungsschluss: 15 August 2007Mit dem sechssemestrigen Bachelor- und dem viersemestrigen Masterstudium bietet die Fakultät für Architektur der Fachhochschule Köln seit dem Wintersemester 2006/2007 ein zweistufiges...
  • BildStarterzentrum und Technologiepark Homburg stellen Chancen vor: "Auf dem Weg nach Homburg" (07.09.2005, 13:00)
    Neben Oberbürgermeister Joachim Rippel wird auch Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi an der Veranstaltung teilnehmen. Zu den Referenten des Abends gehören u.a. auch der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Mathias Montenarh, und Ulrich...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.