Enterprise Holdings insolvent: Anlegern drohen hohe Verluste

Autor: , verfasst am 08.10.2016, 19:35| Jetzt kommentieren

 

 

Die Enterprise Holdings Limited (EHL) ist insolvent und wurde vom Obersten Gerichtshof in England am 23. September unter Verwaltung gestellt. Für die Anleger der beiden Anleihen des Versicherungsanbieters stellt sich die Frage, was aus ihrem Geld wird. Die erste Zinszahlung ist bereits ausgefallen.

 

Die Enterprise Holdings hat zwei Anleihen begeben. Die Anleihe 2012/17 (ISIN: DE000A1G9AQ4 / WKN: A1G9AQ) hat ein Volumen von 19,5 Millionen Euro und ist mit 7 Prozent p.a. verzinst. Die am 26. September fällige Zinszahlung ist bereits ausgeblieben. In einem Jahr steht die Anleihe komplett zur Rückzahlung an. Für die Anleihe 2015/20 (ISIN: DE000A1ZWPT5 / WKN: A1ZWPT) war ein Volumen von 30 Millionen Euro geplant. Der Zinssatz beträgt ebenfalls 7 Prozent jährlich, fällig sind die Zinsen jeweils am 30. März.

 

Nach der Insolvenz sind die Anleger-Gelder gefährdet. Hintergrund der Insolvenz ist, dass die EHL von den Erträgen der operativen Versicherungsgesellschaft Enterprise Insurance Company Plc (EIC) abhängig ist, die aber wegen Zahlungsunfähigkeit von der Finanzaufsicht Gibraltar geschlossen wurde. Damit wurde auch klar, dass die EHL bilanziell überschuldet ist und ihren Zahlungsverpflichtungen auch gegenüber den Anlegern nicht mehr nachkommen kann. Im Klartext bedeutet dies für die Anleger, dass künftig keine Zinsen mehr ausgezahlt werden und sie im Insolvenzverfahren den Anspruch eines unbesicherten Schuldners im Insolvenzverfahren haben.

 

Weitere schlechte Nachrichten für die Anleger: Die Beträge für die Rückzahlung der Anleihen liegen auf keinem separaten Konto. Das Geld für die Zinszahlungen lag zwar auf einem separaten Konto, das aber kein notarielles Anderkonto war. Das bedeutet, das Geld geht in die Insolvenzmasse ein und ist nicht speziell für die Anleger gesichert. So gaben die gerichtlichen Verwalter inzwischen auch bekannt, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Anleger den vollen Nominalbetrag zurückerhalten werden. Ebenso unwahrscheinlich sei es, dass die EHL ihr Geschäft fortführen wird. Für die Anleger bleibt daher lediglich die Hoffnung auf die Insolvenzquote.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Derzeit lässt sich nicht sagen, mit welcher Insolvenzquote die Anleger rechnen können. Es muss aber von erheblichen finanziellen Verlusten ausgegangen werden. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich um Insolvenzverfahren nach britischem Recht handelt, sodass anwaltliche Unterstützung dringend anzuraten ist. Darüber hinaus kann auch geprüft werden, ob unabhängig vom Insolvenzverfahren Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können, z.B. wegen einer fehlerhaften Anlageberatung.

Schlagwörter: Enterprise Holdings insolvent: Anlegern drohen hohe Verluste

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildVerluste durch Ferienhausvermietungen leichter absetzbar (02.02.2016, 15:51)
    Köln (jur). Vermieter eines Ferienhauses können Verluste auch dann steuermindernd geltend machen, wenn ein Gewinn füber längere Zeit nicht zu erwarten ist. Nach einem am Dienstag, 2. Februar 2016, bekanntgegebenen Urteil des Finanzgerichts Köln...
  • BildUnterschiedsbetrag könnte Schiffsfonds-Anlegern zum Verhängnis werden (13.03.2013, 14:22)
    Der Unterschiedsbetrag, welcher sich erst am Ende der Beteiligungslaufzeit bemerkbar macht, kann unter Umständen den erhofften Steuerspareffekt aufheben. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen,...
  • BildBGH: Schadensersatzklagen von Anlegern (17.10.2012, 09:13)
    Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich in zwei Verfahren wiederum mit Schadensersatzklagen von Anlegern im Zusammenhang mit dem Erwerb von Zertifikaten der niederländischen Tochtergesellschaft der...
  • BildGute Aussichten auf Schadensersatz bei Anlegern von Medienfonds ,,VIP 4" (15.10.2012, 10:37)
    GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Aufgrund eines mit Fehlern behafteten Prospektes des Medienfonds "VIP 4", soll zahlreichen Anlegern...
  • BildKlagen von 16 Immobilienfonds-Anlegern zurückgewiesen (30.08.2012, 11:28)
    Das Oberlandesgericht Köln hat mit mehreren am 30. August 2012 verkündeten Urteilen die Klagen von insgesamt 16 Anlegern zurückgewiesen, die eine Fonds- und eine Treuhandgesellschaft sowie den Allgemeinen Wirtschaftdienst AWD auf Schadensersatz in...
  • BildBundesgerichtshof gibt Clerical Medical Anlegern Schützenhilfe (20.08.2012, 11:12)
    Die ersten Urteile des höchsten deutschen Gerichts in Sachen Clerical Medical kommen betroffenen Anlegern zugute. Die Karlsruher Richter erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadensersatzansprüche gegen den beklagten englischen...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.