EEV AG ist insolvent – Schadensersatzansprüche der Anleger

Autor: , verfasst am 30.11.2015, 15:45| Jetzt kommentieren

Anleger der EEV Erneuerbare Energie Versorgung AG stehen vor einem Scherbenhaufen. Das Amtsgericht Meppen hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die EEV AG am 27. November eröffnet (Az.: 9 IN 213/15).

Die Pleite der EEV AG deutete sich. Zunächst blieben Zinszahlungen aus, dann wurde am 24. November das vorläufige Insolvenzverfahren über die Tochtergesellschaft EEV BioEnergie GmbH & Co. KG, Betreiberin des Biomasseheizkraftwerks, eröffnet und nun stellte das AG Meppen auch das Vermögen der EEV AG unter die vorläufige Zwangsverwaltung. Nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens stehen rund 26 Millionen Euro Anlegergelder „im Feuer“. Rund 16,7 Millionen Euro entfallen auf Genussrechte und ca. 9,5 Millionen Euro auf partiarische Darlehen. Das Geld der Anleger sollte den Kauf des Biomasseheizkraftwerks in Papenburg und die Errichtung des Offshore Windparks „Skua“ in der Nordsee finanzieren. Jetzt müssen die Anleger mit hohen finanziellen Verlusten bis hin zum Totalverlust ihres investierten Geldes rechnen.

Sollte es zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens kommen, müssen die Anleger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. In der Regel steht aber nicht ausreichend Insolvenzmasse zur Verfügung, um die Forderungen aller Gläubiger vollauf befriedigen zu können. Zumal nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters bei der EEV AG derzeit Verbindlichkeiten in Höhe von rund 18 Millionen Euro aufgelaufen sind. Da die Anleger auch damit rechnen müssen, dass ihre Forderungen im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt werden, droht ihnen der Totalverlust. Daher sollten sie ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen. In Betracht können auch Ansprüche auf Schadensersatz kommen.

Rechtliche Stellungnahme der Kanzlei Kreutzer: Um hohe finanzielle Verluste zu verhindern, ist die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen der gangbarste Weg. Die Ansprüche können sowohl aus einer fehlerhaften Anlageberatung als auch durch Prospektfehler entstanden sein. Der Emissionsprospekt hätte den Anlegern alle wesentlichen Informationen über die Projekte liefern müssen. Nicht nur falsche, sondern auch unvollständige oder irreführende Informationen lösen den Schadensersatzanspruch aus. Ebenso hätten die Anleger im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung umfassend über die Risiken aufgeklärt werden müssen. Da auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen des Verdachts auf Anlagebetrug ermittelt, können sich hier noch weitere rechtliche Möglichkeiten eröffnen, um die finanziellen Verluste zu minimieren.

Schlagwörter: EEV AG

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildBeratungsprotokoll schützt nicht immer nur den Anleger (20.02.2012, 14:56)
    Berlin/Frankfurt am Main (DAV). Seit gut zwei Jahren müssen Anlageberatungen schriftlich protokolliert werden, wenn es um Wertpapiergeschäfte geht. Doch Anleger sollten bedenken, dass bei einem ungünstigen Verlauf des Investments das...
  • BildAnleger besser beraten ohne Anlageberatung? (30.05.2011, 14:10)
    Wissenschaftler des House of Finance untersuchen den Erfolg von AnlageberatungFRANKFURT. Eine Untersuchung von Forschern der Goethe-Universität Frankfurt am Main gemeinsam mit der Universität Neapel liefert verblüffende Erkenntnisse über den...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.