Bausparverträge: OLG Bamberg und Politik auf Seiten der Bausparer

Autor: , verfasst am 08.10.2016, 19:35| Jetzt kommentieren

 

Bausparkassen kündigen weiterhin alte gut verzinste Bausparverträge. Doch die Kritik an dieser Vorgehensweise und die Unterstützung für die Bausparer wächst. So verlangt nun der Petitionsausschuss des Bundestages, dass der Gesetzgeber für Klarheit sorgt.

 

Nach Ansicht des Petitionsausschusses sind die massenhaften Kündigungen alter Bausparverträge unter Berufung auf § 489 BGB nicht zulässig. Dieser Paragraph sei zum Schutz der Verbraucher im BGB verankert, heißt es in der Petition. Unternehmen und andere Institutionen dürften dieses Recht nicht für ihre Zwecke missbrauchen.

 

Das sieht auch das OLG Bamberg so und stellt sich nach dem OLG Stuttgart als zweites Oberlandesgericht auf Seiten der Bausparer. Mit Urteil vom 10. August 2016 erklärte es die Kündigungen von drei Bausparverträgen aus den 1980-er Jahren für unzulässig. In allen Fällen waren die Bausparverträge zuteilungsreif, das Bauspardarlehen wurde von den Bausparern aber nicht in Anspruch genommen. Die Quittung erhielten sie dafür in Form der Kündigung durch die Bausparkasse. Die Kündigung von Bausparverträgen erfolgt häufig unter Verweis auf § 489 BGB. Demnach kann ein Darlehensnehmer das Darlehen zehn Jahre nach dessen vollständigen Empfang kündigen. Rechtlich ist aber äußerst umstritten, ob sich Bausparkassen überhaupt auf diesen Paragraphen berufen können. Das OLG Bamberg und das OLG Stuttgart sehen das nicht so. Der Petitionsausschuss des Bundestags auch nicht.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Andere Oberlandesgerichte vertreten allerdings die gegenteilige Auffassung, so dass am Ende wohl der Bundesgerichtshof für Klarheit sorgen muss. Angesichts der in der Regel verbraucherfreundlichen Rechtsprechung des BGH ist es wahrscheinlich, dass er sich ebenfalls auf Seiten der Verbraucher stellt. Bis es zu einer BGH-Entscheidung kommt, kann aber noch einige Zeit vergehen. Daher werden die Bausparkassen vermutlich weiter massenhaft die Verträge kündigen. Daher müssen Bausparer handeln und sich gegen die Kündigung wehren, bevor eine höchstrichterliche Entscheidung des BGH zu ihren Gunsten möglicherweise zu spät kommt.

Schlagwörter: OLG Bamberg und Politik auf Seiten der Bausparer

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildBausparkassen dürfen Bausparverträge 10 Jahre nach Zuteilungsreife kündigen (15.09.2016, 14:20)
    Celle (jur). Bausparkassen können einen Bausparvertrag zehn Jahre nach dessen Zuteilungsreife kündigen. Das hat am Mittwoch, 14. September 2016, das Oberlandesgericht (OLG) Celle in insgesamt acht Urteilen entschieden (Az.: 3 U 207/15 und...
  • BildPolitik täuscht Bürger bezüglich Beitragssatz der Gesetzlichen Krankenkassen (20.10.2015, 12:20)
    Wir nähern uns dem Ende des Jahres 2015. Die aktuellen Mitteilungen der GroKo Bundesregierung weisen auf eine Beitragserhöhung zur GKV um 0,3 % im Jahr 2016 hin.Ende des Jahres 2014 verkündete die gleiche Regierung eine Beitragssenkung um 0,9 %,...
  • BildZDF-Staatsvertrag: Einfluss der Politik auf ZDF verfassungswidrig (25.03.2014, 15:55)
    Karlsruhe (jur). Die Politik hat zu viel Einfluss beim ZDF und verletzt damit die im Grundgesetz garantierte Rundfunkfreiheit. Dies hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag, 25. März 2014, in Karlsruhe entschieden und wesentliche Bestimmungen...
  • Bild20-jähriges Bestehen der Landesjustizkasse Bamberg (06.07.2011, 09:25)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk würdigte heute aus Anlass des zwanzigjährigen Bestehens die Landesjustizkasse Bamberg im Rahmen einer Feierstunde in der Aula der Bamberger Universität. Merk: "Eine Landesjustizkasse...
  • BildOLG Karlsruhe: VBL-Zusatzversorgung (03.03.2007, 11:44)
    Sechsmonatige Ausschlussfrist für Beanstandungen gegen Startgutschriften ohne unmissverständliche Belehrung unwirksam Die Klägerin wendet sich gegen eine Betriebsrentenmitteilung. Sie war bis zu ihrem Renteneintritt Anfang 2004 als Angestellte im...
  • BildOLG Naumburg: Zweites Justizmodernisierungsgesetz (28.01.2007, 13:34)
    Der Bundesgesetzgeber hat im Zweiten Justizmodernisierungsgesetz vom 22.12.2006 (Bundesgesetzblatt I, Seite 3416 ff. ) auch Änderungen des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) beschlossen. Neben anderen Änderungen...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.