BaFin-Bescheid: Pro Ventus GmbH muss Gelder an die Anleger zurückzahlen

Autor: , verfasst am 06.09.2015, 15:54| Jetzt kommentieren

Zunächst die BWF-Stiftung, dann die Expert Plus GmbH und jetzt die Pro Ventus GmbH: Innerhalb weniger Wochen gab die Finanzaufsicht BaFin den Edelmetallhändlern die Abwicklung ihres unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts auf.

Wie die BaFin am 21. Juli 2015 mitteilte, hat sie der Pro Ventus GmbH mit Bescheid vom 3. Juli 2015 die unverzügliche Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäft aufgegeben. Die angenommenen Gelder müssen an die Anleger zurückgezahlt werden. Die Anleger konnten bei der Pro Ventus GmbH Silbermünzen erwerben. Lukrativ wurde dies auch dadurch, da sich mit dem Kaufvertrag die Pro Silber GmbH mit Sitz in Winterthur, Schweiz, verpflichtete, die Münzen zu einem festen, ggf. auch höheren Betrag als den ursprünglichen Kaufpreis zurückzukaufen. Dieses Anlageangebot sei als einheitliches Geldanlagemodell zu sehen, bei dem auch das Rückkaufversprechern der Pro Ventus GmbH zuzurechnen sei, so die BaFin. Damit betreibe das Unternehmen ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft ohne die entsprechende Lizenz dafür zu haben. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Das Einlagengeschäft muss abgewickelt und die angenommenen Gelder an die Anleger zurückgezahlt werden.

Ob die Pro Ventus GmbH die Anlegergelder umgehend zurückzahlen kann, muss abgewartet werden. Sollte es dabei zu Schwierigkeiten kommen, sollten sich die Anleger anwaltlichen Rat einholen empfiehlt die Kanzlei Kreutzer.

In Betracht könnte dann die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen kommen. Diese können sich gegen Vermittler und Unternehmensverantwortliche richten. Wer ein Einlagengeschäft ohne die notwendige Erlaubnis betreibt, macht sich nämlich auch persönlich haftbar.

 Bei den Vermittlern könne geprüft werden, ob sie hätten wissen müssen, dass es sich um ein erlaubnispflichtiges Einlagengeschäft handelt und die nötige Erlaubnis dafür nicht vorliegt. Darüber hinaus sind sie verpflichtet, das Geschäftsmodell auf seine Plausibilität zu prüfen und die Anleger auch umfassend über die Risiken aufzuklären.

 

Die Fälle der BWF-Stiftung und der Expert Plus GmbH zeigen leider, dass es bei der Rückzahlung der Gelder zu Problemen kommen kann. In diesen Fällen wurden Insolvenzanträge gestellt und die Anleger müssen um ihr Geld bangen. Das muss bei der Pro Ventus GmbH natürlich nicht so sein. Anlegern ist zu empfehlen in Anbetracht der Risiken anwaltliche Beratung und Vertretung in Anspruch zu nehmen.

Schlagwörter: BaFin-Bescheid: Pro Ventus GmbH muss Gelder an die Anleger zurückzahlen

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Anleger dürfen Experten vertrauen (09.06.2015, 11:26)
    Karlsruhe (jur). Geldanleger sollen sich auf Anlageberater verlassen können. Der haftet für unzureichende oder fehlerhafte Beratung und kann dem Kunden in der Regel nicht eine Mitverantwortung zuschieben, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildMaulkorb bei Milliarden-Finanzbetrug unter BaFin-Aufsicht (14.06.2011, 10:23)
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) feiert eine Entscheidung des Verwaltungsgericht Minden (Beschluß vom 17.12.2010, Az. 10 L 690/10) als Triumph – indes ist es wohl eher ein Eingeständnis hoffnungsloser Überforderung?...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.