Vertriebsverbot bei eBay & CO. für Händler erlaubt?

Autor: , verfasst am 22.07.2014, 09:08| Jetzt kommentieren

Ob Händler sich ein Vertriebsverbot auf Online-Vertriebsplattformen - wie eBay und Amazon-Marketplace - gefallen lassen müssen, ist fragwürdig.

Vertriebsverbot von Digitalkameras auf Amazon & Ebay rechtens? (© Fefufoto - Fotolia.com)
Vertriebsverbot von Digitalkameras auf Amazon & Ebay rechtens?
(© Fefufoto - Fotolia.com)

Vorliegend ging es um einen Hersteller von Digitalkameras, der bei Verträgen mit den von ihm autorisierten Händlern eine AGB-Klausel verwendete, wonach der Verkauf über sog.„Internetauktionsplattformen“ (z. B. Ebay), „Internetmarktplätze“(z. B. Amazon Marketplace) und unabhängige Dritte nicht gestattet ist. Hiergegen ging die Wettbewerbszentrale zunächst mal im Wege der Abmahnung vor. Dann wurde der Hersteller auf Unterlassung verklagt.

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Schleswig mit Urteil vom 05.06.2014 – 16 U (Kart) 154/13, dass diese Klausel rechtswidrig ist. Sie enthält ein unzulässiges Vertriebsverbot, weil vor allem gegen das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen gem. § 1 GWB verstoßen wird. Die beschränkende Wirkung auf den Wettbewerb ergibt sich daraus, dass die Händler in ihren Verkaufsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt werden. Dies ist auch aus Sicht der Kunden ein Nachteil, da der Zugang zum e-Commerce geschmälert wird.

Dieses Urteil des OLG Schleswig ist überzeugend, weil Plattformen wie eBay und Amazon Marketplace heutzutage wichtige Umschlagplätze für Händler darstellen. Dies gilt gerade auch für den Bereich des E-Commerce. Demgegenüber ist das Argument der Qualitätssicherung nicht stichhaltig. Das gilt vor allem auch deshalb, wenn die Hersteller selbst diese Vertriebsmöglichkeit nutzen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Zu berücksichtigen ist, dass die Entscheidung nicht im Einklang mit einer Entscheidung des OLG München 02.09.2009 - U (K) 4842/08 steht. Aus diesem Grunde hat das OLG Schleswig hier auch die Revision zum BGH zugelassen. Von dieser Möglichkeit wird der Händler vermutlich auch Gebrauch machen. Mit Spannung bleibt dann erwarten, wie die höchsten deutschen Zivilrichter die Sache sehen.

Quelle: Juraforum.de (Harald Büring)

 

Schlagwörter: Vertriebsverbot, Wettbewerbsrecht, Amazon, Ebay,


Nachrichten zum Thema
  • BildVertriebsverbot für Energiesparlampen mit hohem Quecksilbergehalt bestätigt (21.09.2016, 16:38)
    Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat hat über ein Verbot des Vertriebs von Energiesparlampen mit zu hohem Quecksilbergehalt entschieden. Sachverhalt:Der Kläger, ein Umwelt- und Verbraucherschutzverband, beanstandet,...
  • BildHändler können Produktmängel ersteinmal pauschal abstreiten (17.10.2013, 08:23)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen der Verkäufer die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung verweigern kann. Der Kläger schloss im August 2009 einen Leasingvertrag...
  • BildHändler müssen wissen, was sie verkaufen (15.03.2012, 15:22)
    Karlsruhe (jur). Im Streit um Markenrechte und Produktpiraterie nimmt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Händler in die Pflicht. Nach zwei am Donnerstag, 15. März 2012, verkündeten Urteilen müssen sie wissen und in der Regel auch...
  • BildLandgericht Münster: BAF Berlin Animation Film GmbH & Co. Produktions KG (21.09.2010, 10:14)
    Aufbauend auf die ausgezeichneten Erfahrungen in Medienfonds Verfahren vor inländischen Gerichten weitet die Kanzlei Jens Graf Rechtsanwälte, Düsseldorf, ihre Unterstützung für geschädigte Medienfondsgesellschafter auch auf die Anleger aus, die...
  • BildHändler haftet auch für Gebrauchtwagenmängel (20.03.2007, 10:54)
    Jena (DAV). Für einen Konstruktionsfehler an einem Auto haftet der Händler auch dann, wenn es sich um einen Gebrauchtwagen handelt. Über ein entsprechendes Urteil des Thüringer Oberlandesgerichts in Jena vom 19. Januar 2006 (Az.: 1 U 846/04)...
  • BildGebrauchtwagenkauf: Händler schuldet bei Kolbenfresser Austauschmotor (16.06.2005, 14:49)
    Berlin (DAV). Wenn davon auszugehen ist, dass ein späterer Motorschaden schon beim Kauf eines Gebrauchtwagens in einem technischen Defekt angelegt war, muss der Händler die Kosten für einen neuen Motor tragen. Dies teilt die Deutsche...

Kommentar schreiben

47 + S e/chs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Wettbewerbsrecht-Ratgeber


Anwalt für Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.