Was bedeutet Leinenzwang für Hunde?

Autor: , verfasst am 08.04.2015, 06:40| Jetzt kommentieren

Als Hundebesitzer wird man immer wieder mit der Aussage konfrontiert, dass gemäß dem Hundegesetz an bestimmten Plätzen sowie in bestimmten Jahreszeiten ein Leinenzwang – oder auch Leinenpflicht – für Hunde bestehe. Doch was bedeutet Leinenzwang für Hunde?

Leinenzwang (© Felix Vogel - Fotolia.com)
Leinenzwang
(© Felix Vogel - Fotolia.com)

Was ist der Leinenzwang?

Bei dem Leinenzwang beziehungsweise der Leinenpflicht handelt es sich um einen Teil der Hundegesetze (oder: Hundeverordnungen), welche als rechtskräftige Regelungen bezüglich der Haltung von Haushunden anzusehen sind. Die Leinenpflicht ist eine Vorschrift, gemäß derer ein Hund in bestimmten Gebieten an der Leine zu führen ist, beispielsweise in Wäldern, Innenstädten, öffentlichen Gebäuden oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Während der Brut- und Setzzeit – also der Zeit, in der Wildtiere brüten und ihre Jungen zur Welt bringen -, besteht zudem in einigen Bundesländern eine generelle Leinenpflicht für Hunde in der freien Landschaft. Gebiete, in denen der Leinenzwang besteht, werden mit diesbezüglichen Hinweisschildern ausgestattet.

Auch besteht für bestimmte Hunderassen eine Anleinpflicht. Sowie für Hunde, die in der Vergangenheit durch aggressives Verhalten auffällig geworden sind.

Zu beachten ist, dass in Gebieten, in denen Leinenzwang besteht, keine Ausnahme davon gemacht werden kann. Selbst, wenn ein Hund krank ist, entbindet diese Tatsache seinen Besitzer nicht davon, ihn an die Leine zu nehmen [VG Ansbach, 22.07.2011, AN 4 K 10.01869].

Gibt es eine bundeseinheitliche Regelung bezüglich der Leinenpflicht?

In welchen Gebieten ein Leinenzwang für Hunde besteht, wird seitens der Länder, Städte und Kommunen selbst festgelegt werden. Eine einheitliche diesbezügliche Regelung gibt es nicht. Generell ist es jedoch so, dass ein Hund angeleint werden muss, bevor er ein Gebiet mit Leinenpflicht betritt, und nicht erst innerhalb dessen.

Auch die Festlegung, wann die Brut- und Setzzeit gegeben ist, wird seitens der Länder festgelegt. Grundsätzlich liegt sie zwischen dem 01. April und dem 15. Juli.

In verschiedenen Städten und Kommunen besteht der Leinenzwang in allen öffentlichen Parks und Grünflächen; um den Hunden jedoch auch gerecht zu werden, wurden mancherorts Hundeauslaufflächen eingerichtet. Diese sind zwar innerhalb der öffentlichen Parks gelegen, jedoch ist es Hunden dort gestattet, sich auszutoben und ohne Leine herumzulaufen.

Besteht in manchen Städten ein genereller Leinenzwang?

Manche Städte und Kommunen kamen auf die Idee, einen pauschalen Leinenzwang einzuführen. Gemäß diesem wären alle Hundehalter dazu verpflichtet, ihre Hunde immer und überall an der Leine zu führen. Dies ist nach Meinung des Oberlandesgerichts Dresden nicht zulässig: ein uneingeschränkter Anleinzwang für Hunde verstößt gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und ist somit nicht rechtmäßig [OLG Dresden, 07.02.2007, Ss (Owi 395/06, Ss (Owi) 188/06, Ss (Owi) 301/06].

Gibt es Vorschriften, wie eine Hundeleine beschaffen sein muss?

Grundsätzlich gibt es auch für die Beschaffenheit einer Hundeleine keine einheitliche Regelung. Im Allgemeinen sollte sie jedoch folgenden Kriterien entsprechen:

  • Die Leine muss reißfest sein.

  • Sie darf eine Länge von 2 m nicht überschreiten.

  • Befestigt wird sie am Halsband beziehungsweise am Geschirr des Hundes, so dass dieser nicht aus der Leine herausschlüpfen kann.

Was passiert bei einem Verstoß gegen den Leinenzwang?

Wird ein Hund nicht angeleint, obwohl eine Leinenpflicht besteht, so stellt sie einen Verstoß gegen eine ordnungsbehördliche Verordnung dar, welcher mit einem Bußgeld geahndet wird. Wie hoch dieses ausfällt, wird seitens der Städte und Kommunen festgelegt. Von 30,- € an sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt; in der Praxis kommt es durchaus auch vor, dass ein Bußgeld in Höhe von 2.500,- € zu zahlen ist.

Besonders hart wird ein Verstoß gegen den Leinenzwang während der Brut- und Setzzeit geahndet: bis zu 5.000,- € kann es einen Hundebesitzer kosten, wenn er seinen Hund ohne Leine in der freien Landschaft umherlaufen lässt.

Fazit: Egal, ob man als Hundehalter seinen Hund lieber freilaufen lassen möchte oder nicht: in Gebieten, in denen ein Leinenzwang besteht, muss der Hund angeleint werden, da ansonsten eine Ordnungswidrigkeit begangen wird.

Schlagwörter: Leinenzwang Hunde, Leinenpflicht


Nachrichten zum Thema
  • BildWelche Gene machen Hunde taub? (04.12.2013, 12:10)
    TiHo-Forscher entdecken Gene für die angeborene Innenohrtaubheit bei Dalmatinern.Über 90 verschiedene Hunderassen können unter einer angeborenen Innenohrtaubheit leiden. Besonders häufig betroffen sind Hunderassen mit bestimmten Genvarianten für...
  • BildPatientenstudie: Hoffnung für schwerkranke Hunde (29.08.2013, 16:10)
    Mit Film und Fotos29. August 2013 In der Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersuchen Wissenschaftler eine neue Therapiemethode für Hunde, deren Hintergliedmaßen durch Schäden im Rückenmark vollständig...
  • BildDer Gang lahmender Hunde (26.12.2012, 15:10)
    Studie zum besseren Verständnis von Belastungen, die durch asymmetrische Ausgleichsbewegungen entstehen.Hunde mit einem schmerzenden Bein oder einer verletzten Pfote verändern beim Laufen ihren Bewegungsablauf, um die eingeschränkte Gliedmaße zu...
  • BildHöhere Hundesteuer für "gefährliche" Hunde (24.08.2012, 09:41)
    Mannheim (jur). Kommunen dürfen Halter einer Bordeauxdogge und eines Mastiffs wegen ihrer Gefährlichkeit zu einer höheren Hundesteuer verdonnern. Es ist ein legitimes Ziel, die Zahl der gehaltenen Kampfhunde mit Hilfe einer höheren Besteuerung zu...
  • BildHaftung für unangeleinte Hunde (07.01.2011, 12:27)
    Coburg/Berlin (DAV). Wenn man mit seinem Hund ohne Leine spazieren geht, kann es unter Umständen teuer werden. Bei Schäden muss der Hundehalter haften, entschied das Landgericht Coburg am 23. Juli 2010 (AZ: 13 O 37/09), wie die Deutsche...
  • BildHunde, die bellen, haben Nachbarn (04.05.2010, 11:14)
    Bremen/Berlin (DAV). Wer Hunde hält, muss dafür sorgen, dass andere durch deren Bellen nicht unerträglich gestört werden. Unternimmt der Halter nichts, obwohl die Hunde ständig unzumutbaren Lärm machen, können die Hunde weggenommen werden. Dies...

Kommentar schreiben

54 - N,eu_n =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Verwaltungsrecht-Ratgeber


Anwalt für Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.