OLG München: Verjährung des Befreiungsanspruchs eines Treuhänders

Autor: , verfasst am 28.05.2015, 13:50| Jetzt kommentieren

Das Oberlandesgericht (OLG) München nahm mit Beschluss vom 25.09.2014 Stellung zur Verjährung des Befreiungsanspruchs eines Treuhänders und dessen Ausgleichsanspruch gegen die Treugeber (AZ.: 7 U 1805/14).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Das OLG führte aus, die Verjährung eines Befreiungsanspruchs beginne mit dem Schluss des Jahres, in dem die Drittforderung fällig geworden ist, von welcher der Treuhänder zu befreien ist, denn der Befreiungsanspruch des Treuhänders gegen die Treugeber richte sich nach der Regelverjährung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Zudem entschied das OLG, dass bei einer Leistung auf eine Drittforderung und verjährtem Befreiungsanspruch auch der Ausgleichsanspruch gegen die Treugeber verjährt ist. Das bedeutet, wenn der Treuhänder seinen Befreiungsanspruch ohne Einleitung verjährungshemmender Maßnahmen verjähren lässt, so kann er sich seinerseits nicht mit einem Ausgleichsanspruch an die Treugeber wenden.

Hier verlangt der Treuhänder von den Anlegern eines geschlossenen Immobilienfonds, also den Treugebern, Aufwendungsersatz. Dem Begehrten folgte weder das Landgericht (Urteil v. 19.02.2014, AZ.: 1 O 4120/13) noch das OLG, worauf dieses bereits mit Hinweisbeschluss aufmerksam machte (01.09.2014).

Grundsätzlich kann ein Treuhänder zwar vom Treugeber Befreiung und Erstattung verlangen, wenn er für den Treugeber Beteiligungen hält und dieser die Rechte und Pflichten wirtschaftlich voll trägt und der Treuhänder von einem Gesellschaftsgläubiger in Anspruch genommen wird.

Ein Anspruch ergebe sich hier nicht aus dem Treuhandvertrag. Danach muss der Treugeber dem Treuhänder außergewöhnliche Aufwendungen ersetzen, wenn diese im Rahmen des Treuhandverhältnisses getätigt werden und der Treugeber ihnen zustimmt oder die Aufwendungen aufgrund gesetzlicher bzw. vertraglicher Verpflichtungen gemacht werden müssen.

Hier ging es um den Abschluss eines Darlehensvertrages, welchem die Treugeber jedenfalls nicht zugestimmt hatten und zu dessen Abschluss der Treuhänder weder gesetzlich noch vertraglich verpflichtet war. Das OLG führte hier aus, dass es auf gesetzliche Verpflichtungen ankommt, welche den Treugeber treffen und nicht auf solche, die den Treuhänder treffen. Zudem muss nach Auffassung des OLG der Rechtsgrund für die Aufwendungen aus dem Treuhandverhältnis erwachsen. Diese Voraussetzungen seien hier nicht gegeben gewesen, so das OLG.

Das Vertragsrecht ist eine komplexe Materie, denn auch bei einem bestehenden Vertrag ist für die Parteien nicht immer klar erkennbar, welche Rechten und Pflichten sich im Einzelfall daraus ergeben. Nicht selten kommt es hier zu Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien. Um Ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildOLG München bittet Clerical Medical zur Kasse (30.07.2012, 11:43)
    Das Oberlandesgericht München hat die Clerical Medical Investment Group Limited (CMI) in seinem Urteil vom 11.06.2012 (Aktenzeichen: 17 U 535/11) zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin,...
  • BildAmtswechsel am Landgericht München (05.07.2012, 12:11)
    Feierlicher Amtswechsel am Landgericht München I / Bayerische Justizministerin Dr. Merk verabschiedet Gerhard Mützel und führt Dr. Hans-Joachim Heßler in sein Amt ein. Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk hat heute den...
  • BildOLG Karlsruhe: VBL-Zusatzversorgung (03.03.2007, 11:44)
    Sechsmonatige Ausschlussfrist für Beanstandungen gegen Startgutschriften ohne unmissverständliche Belehrung unwirksam Die Klägerin wendet sich gegen eine Betriebsrentenmitteilung. Sie war bis zu ihrem Renteneintritt Anfang 2004 als Angestellte im...
  • BildLG München: Fernseh-Gericht (27.02.2007, 17:01)
    Was im Fernsehen gezeigt werden darf, muss mitunter erst vom Gericht entschieden werden, so gerade wieder von der 7. Zivilkammer des Landgerichts München I. Dort machte ein bekannter Filmhändler geltend, eine große öffentlich-rechtliche...
  • BildOLG Naumburg: Zweites Justizmodernisierungsgesetz (28.01.2007, 13:34)
    Der Bundesgesetzgeber hat im Zweiten Justizmodernisierungsgesetz vom 22.12.2006 (Bundesgesetzblatt I, Seite 3416 ff. ) auch Änderungen des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) beschlossen. Neben anderen Änderungen...
  • BildLG München: Patientenauktion verboten (18.11.2006, 15:02)
    Das Landgericht München I hat am Mittwoch den Betrieb einer Internetplattform untersagt, die sich selbst als „Marktplatz für Zahnarztleistungen“ bezeichnet und „Aktuelle Auktionen“ für Behandlungsleistungen anbietet. Zahnärzte können dort...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Vertragsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.