Zur Haftung bei Unfall zwischen Radfahrer und Fußgänger

Autor: , verfasst am 09.08.2015, 22:36| Jetzt kommentieren

Erkennt ein Fahrradfahrer zwei Fußgänger, die auf dem Radweg stehend ihm den Rücken zuwenden, und versucht er, nach Betätigung der Fahrradklingel unter Beibehaltung seiner Geschwindigkeit von etwa 14 km/h auf der Seite des Gehwegs an ihnen vorbeizufahren und verletzt sich dann beim Sturz nach einer Vollbremsung, kommt eine Mithaftung des Radfahrers von 80% in Betracht. 

Dies ist einem Urteil des Kammergerichts Berlin vom 11.08.2010 – 12 U 179/09 zu entnehmen. 

Zu Recht habe die Vorinstanz die Haftung des klagenden Radfahrers an dem Unfall mit 80% bemessen. Die beiden zum Unfallzeitpunkt 14-jährigen Fußgänger hätten mit dem Rücken zum Kläger auf dem Radweg gestanden und ihn deshalb nicht wahrgenommen. Nachdem der Kläger die Fahrradklingel betätigt habe, hätte er damit rechnen müssen, so das Kammergericht weiter, dass sich die Fußgänger schnellstmöglich in Richtung Gehweg bewegen würden. 

Der Kläger habe die Fußgänger schon von weitem gesehen. Er habe jedoch erst, als er nur noch etwa 6m von ihnen entfernt war, die Fahrradklingel betätigt, ohne dabei seine Geschwindigkeit von etwa 14 km/h zu reduzieren. Der Kläger hätte seine Geschwindigkeit jedoch auf Schritttempo reduzieren müssen. Wenn ein Verkehrsteilnehmer einen Fußgänger auf der Fahrbahn wahrnehme, habe er sich so verhalten, dass jegliche Gefährdung des Fußgängers ausgeschlossen ist. Wenn erforderlich, müsse er anhalten und warten, bis der Fußgänger die Fahrbahn verlassen hat.

Schlagwörter: Fahrradunfall

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Fredi Skwar:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildAuch Radfahrer müssen bei Unfall voll haften (13.08.2014, 14:05)
    Oldenburg (jur). Auch als schwächere Verkehrsteilnehmer müssen Radfahrer gegebenenfalls voll für einen Unfall haften. Das gilt, wenn sie den Unfall allein zu verantworten haben, wie das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Mittwoch, 13....
  • BildBetrunkener Fußgänger muss für Unfall nicht mithaften (20.11.2013, 11:17)
    Karlsruhe (jur). Fährt ein Auto einen betrunkenen Fußgänger beim Überqueren der Straße an, muss das Unfallopfer nicht schon wegen seines Alkoholkonsums für entstandene Schäden mit haften. Anders sehe dies nur aus, wenn der Fußgänger wegen eines...
  • BildStärkere Haftung für Fußgänger (27.04.2011, 16:09)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Fußgänger haben eine erhebliche Sorgfaltspflicht beim Überqueren von Fahrbahnen. Ereignet sich im unmittelbaren Zusammenhang damit, dass ein Fußgänger eine Straße überquert, ein Unfall, kann nicht generell von der Schuld...
  • BildRadfahrer missachtet Vorfahrt: Alleinschuld bei Unfall (19.04.2011, 09:53)
    Köln/Berlin (DAV). Verstößt ein Radfahrer gegen die Vorfahrtsregeln und verursacht so einen Unfall, haftet er in der Regel allein für den Unfall. Das entschied das Oberlandesgericht Köln am 29. August 2009 (AZ: 20 U 107/07), wie die...
  • BildRadfahrer haftet für Unfall auf einem Gehweg (16.03.2010, 11:18)
    Darmstadt/Berlin (DAV). Autofahrer müssen auf Radfahrer als „schwächere“ Verkehrsteilnehmer zwar besonders achten. Sie haften aber nur dort, wo mit ihnen zu rechnen ist. Dies hat das Amtsgericht Darmstadt am 12. Februar 2009 (AZ: 304 C181/08)...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Fredi Skwar Rechtsanwalt

Logo
Hallerstrasse 22
20146 Hamburg
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Verkehrsunfallrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.