Dashcam - Verwirrung komplett

Autor: , verfasst am 04.10.2017, 19:44| Jetzt kommentieren

Das Thema „Dashcam“ ist und bleibt ein rechtlicher Dauerbrenner. Dashcams werden von Autofahrern am Armaturenbrett oder Motorradfahrern am Lenker befestigt und filmen während der Fahrt beständig das Verkehrsgeschehen.

Seit die Dashcams vermehrt aufgekommen sind, herrscht unter Juristen Streit darüber, ob die Verwendung der Kameraaufnahmen vor Gericht ein zulässiges Beweismittel ist. Denn im Rahmen eines Verkehrsunfallprozesses können die Aufnahmen durchaus helfen, den genauen Hergang eines Verkehrsunfalls zu rekonstruieren. Eine gesetzliche Regelung zu dieser Frage gibt es nicht.

In jüngster Zeit haben sich zwei Oberlandesgerichte mit dieser Frage befasst. Sowohl das Oberlandesgericht Stuttgart (Urteil vom 17.07.2017, Aktenzeichen 10 U 41/17)  als auch das Oberlandesgericht Nürnberg (Urteil vom 07.09.2017, Aktenzeichen 13 U 851/17) kamen im Rahmen von Verkehrsunfallprozessen zu dem Ergebnis, dass diese Aufnahmen als Beweismittel herangezogen werden dürften. Insofern scheint sich die Rechtsprechung zu festigen.

Nun wird ein völlig gegenläufiges Urteil des Amtsgerichts München vom 09.08.2017 (Aktenzeichen 1112 OWi 300 Js 121012/17) bekannt, das ausführt, dass die Verwendung einer solchen Kamera gegen Datenschutzrecht verstößt. Als Grund gab das Gericht an, dass das Filmen mit einer solchen Kamera anlasslos wäre und die gefilmten Personen in ihrem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt würden. Entsprechend verhängte das Gericht gegen die Verwenderin der Kamera ein Bußgeld. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, die Rechtsbeschwerde läuft.

Dieses Urteil stellt jedoch die jüngste Rechtsentwicklung auf den Kopf, zumal im Bereich des Datenschutzes das Videoüberwachungsverbesserungsgesetz den verstärkten Einsatz von Videoüberwachung nun erlaubt und die entsprechende Regelung des § 6 b BDSG ausweitet.

Angesichts dieser Verwirrung ist ein umgehendes Handeln des Gesetzgebers zu der Frage der  Nutzung von Dashcams unerlässlich.

Schlagwörter: Dashcam, Unfallregulierung

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. jur. Volker Heise:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildOLG erlaubt "Dashcam" als Unfall-Videobeweis (22.09.2017, 11:45)
    Nürnberg (jur). Im Zivilstreit um den Hergang eines Unfalls können auch Aufzeichnungen einer sogenannten Dashcam im Auto als Beweis verwertbar sein. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 10....
  • BildKein Beweisverwertungsverbot für Dashcam-Videoaufnahme (18.05.2016, 16:47)
    Stuttgart (jur). Bei schweren Verkehrsverstößen dürfen mit einer Dashcam aufgenommene Videoaufnahmen als Beweismittel verwertet werden. Denn das Bundesdatenschutzgesetz enthält für das Straf- und Bußgeldverfahren kein Beweisverwertungsverbot,...
  • BildAlte Dame zerschneidet 18.500€ im Zustand geistiger Verwirrung (29.03.2016, 14:00)
    Kassel (jur). Eine 89-jährige Frau aus Hessen kann ihre selbst zerschnittenen 18.500 Euro-Scheine wieder in gültige Banknoten umtauschen lassen. Auch wenn die Frau ihr Geld vorsätzlich selbst zerstört hat, ist hier die Deutsche Bundesbank zum...
  • BildDashcam-Aufzeichnungen: Beweismittel bei Unfall? (25.08.2014, 10:43)
    Können Autofahrer durch Aufnahmen einer laufenden Dashcam ihre Unschuld beziehungsweise die Schuld des Unfallgegners beweisen? Dies setzt voraus, dass es sich um ein taugliches Beweismittel handelt. Vorliegend war ein Autofahrer in einen...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Dr. Heise & Beume GbR

Logo
Brückenstr. 3
49090 Osnabrück
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Verkehrsunfallrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.