Wer haftet für Schäden beim Abschleppen?

Autor: , verfasst am 19.07.2015, 17:31| Jetzt kommentieren

Beauftragt die Straßenverkehrsbehörde einen privaten Unternehmer mit dem Abschleppen eines verbotswidrig geparkten Fahrzeugs und wird dieses durch den Abschleppvorgang beschädigt, ist ein Schadenersatzanspruch nicht gegen das Abschleppunternehmen, sondern gegen die beauftragende Gemeinde oder Stadt aus Amtshaftung bzw. einem öffentlich-rechtlichen Verwahrungsverhältnis geltend zu machen.

Dies ist einem Urteil des BGH vom 18.02.2014 – VI ZR 383/12 zu entnehmen.

Der Kläger machte vor Gericht einen Schadenersatzanspruch in Höhe von ca. 3.300,00 EUR gegen ein Abschleppunternehmen mit der Begründung geltend, im Rahmen des Abschleppens seines rechtswidrig geparkten Fahrzeuges sei dieses durch den Mitarbeiter des Unternehmens beschädigt worden.

Die Klage blieb in den Vorinstanzen erfolglos. Das beklagte Abschleppunternehmen, so das Berufungsgericht, sei für etwaige Schäden nicht haftbar, da es in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes gehandelt habe und sich somit die Haftung auf die Stadt verlagert habe, die das Unternehmen beauftragt hatte. Der zwischen der Stadt und dem Abschleppunternehmen geschlossene Vertrag entfalte auch keine Schutzwirkung zugunsten Dritter.

Der BGH stimmte dieser Darlegung und wies die zugelassene Revision des Klägers zurück. Die Verantwortlichkeit für ein etwaiges Fehlverhalten des Abschleppunternehmens treffe allein die beauftragende Stadt. Denn es fehle jedenfalls an der erforderlichen Schutzbedürftigkeit.

Zutreffend sei auch die Erwägung des Berufungsgerichts, dass der Vertrag zwischen Stadt und Abschleppunternehmen kein Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter ist. Dies würde nämlich voraussetzen, dass der Dritte schutzbedürftig sei, weil ihm keine eigenen gleichwertigen Ansprüche zustünden. Dies sei aber vorliegend nicht der Fall. Der Kläger könne aus eigenem Recht gegen die Stadt einen Schadenersatzanspruch aus Amtshaftung wie auch aus einem durch den Abschleppvorgang begründeten öffentlich-rechtlichen Verwahrungsverhältnis geltend machen. Der Verwaltungsträger hafte dabei für schuldhafte Pflichtverletzungen – auch seines Erfüllungsgehilfen –, wobei im Gegensatz zur Amtshaftung die Beweislast für fehlendes Verschulden ihm obliege.

Schlagwörter: Abschleppen

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Fredi Skwar:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildMechanische Schäden frühzeitig erkennen (08.10.2013, 13:10)
    Oldenburger Physiker haben neues Verfahren zur Schadensdiagnose von Windenergieanlagen entwickeltDas rechtzeitige Erkennen mechanischer Schäden ist für den zuverlässigen Dauerbetrieb von Windenergieanlagen entscheidend. Eine neue Methode zur...
  • BildGenetik - Gefährliche DNA-Schäden signalisieren (31.07.2012, 18:10)
    DNA-Schäden können der Zelle dem ganzen Organismus gefährlich werden. Eine neue Arbeit zeigt, dass potentiell durch einen DNA-Doppelstrangbruch geschädigte Genprodukte in einer tödlichen Umarmung landen.Das Erbmolekül DNA enthält die genetische...
  • BildAbschleppen auch auf einem Supermarkt-Parkplatz möglich (18.01.2012, 10:01)
    Karlsruhe (jur). Falsch parkende Autos auf einem Privatparkplatz dürfen abgeschleppt werden. Das gilt auch für den gekennzeichneten Kundenparkplatz eines Supermarkts, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 16. Januar...
  • BildSchäden durch Kanaldeckel – Haftung schwierig (26.07.2010, 14:04)
    Coburg/Berlin (DAV). Wird ein Kanaldeckel auf die Fahrbahn geschleudert und beschädigt ein Auto, haftet die Straßenbehörde nur unter bestimmten Bedingungen. Beispielsweise, wenn der Deckel zuvor bereits schadhaft war und dies die Behörde hätte...
  • BildAbschleppen am Weg des Rosenmontags erlaubt (08.02.2010, 14:59)
    Koblenz/Berlin (DAV). Wer in Karnevalsgegenden sein Auto am Zugweg des Karnevalszuges abstellt, muss die Abschleppkosten zahlen. Er kann sich auch nicht auf seine Parkerleichterung für Schwerbehinderte berufen. Das betrifft ebenso die Kosten für...
  • BildKein Abschleppen aus ungültigem Halteverbot (11.04.2006, 11:30)
    Berlin (DAV). Ein Halteverbot muss nicht beachtet werden, wenn es nicht korrekt durch amtlich zugelassene Verkehrsschilder gekennzeichnet ist. Das Verwaltungsgericht Aachen entschied am 05. Oktober 2005 (AZ.: 6 K 805/03), dass eventuell...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Fredi Skwar Rechtsanwalt

Logo
Hallerstrasse 22
20146 Hamburg
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Inhaltsverzeichnis


Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.