Was droht bei Alkohol am Steuer unter 21 Jahren?

Autor: , verfasst am 14.04.2015, 08:10| Jetzt kommentieren

Obwohl es jedem Autofahrer klar sein müsste, dass Alkohol seine Sinne derart umnebelt, dass er nicht mehr fahrtüchtig ist, setzen sich immer wieder Menschen ans Steuer, nachdem sie Alkohol getrunken haben. Dabei gefährden sie nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer: jährlich sterben alleine in Deutschland mehr als 6.000 Menschen bei alkoholbedingten Unfällen im Straßenverkehr; die Anzahl der Verletzen ist um einiges höher. Aus diesem Grund plädieren immer mehr Experten dafür, die Null-Promille-Grenze für Autofahrer einzuführen. Bis dies soweit ist, gilt die 0,5-Promille-Grenze – zumindest für Autofahrer, die das 21. Lebensjahr vollendet haben. Wird dieser Wert überschritten, drohen Bußgelder, Punkte und sogar Fahrverbote. Doch wie ist es bei Autofahrern, die jünger sind? Was droht bei Alkohol am Steuer unter 21 Jahren?

Kein Alkohol für Fahranfänger

Fahranfänger besitzen logischerweise noch nicht genügend Erfahrung beim Autofahren: sie können Situationen und Gefahren und auch ihre eigenes Fahrzeug oftmals nicht korrekt einschätzen. Jugendliche sind zudem noch weniger als Erwachsen dazu in der Lage, die Wirkung von Alkohol einzuschätzen. Dies führt zwangsläufig dazu, dass sie sich nach dem Verzehr von Alkohol noch fit, nüchtern und fahrtüchtig fühlen und sich demzufolge hinters Steuer setzen. Die Realität zeigt, dass sie sich oft genug täuschen und ihr Fahrzeug nicht unter Kontrolle haben. Schwere Unfälle sind die Folge.

Um diese zu vermeiden, wurde zum 01. August 2007 die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger, egal welchen Alters, während der Probezeit sowie für junge Fahrer eingeführt. Dies bedeutet, dass diese nicht einen einzigen Schluck Alkohol trinken dürfen, wenn sie danach noch ein motorisiertes Kraftfahrzeug bewegen möchten.

Alkohol am Steuer (© benjaminnolte - Fotolia)
Alkohol am Steuer
(© benjaminnolte - Fotolia)

Strafen bei Alkohol am Steuer unter 21

Zwei Jahre nach der Einführung der 0,0-Promille-Grenze für Fahranfänger und junge Fahrer wurden die Strafen für eine Fahrt nach Alkoholgenuss erhöht. Aktuell (Stand: März 2015) werden folgende Sanktionen verhängt:

  • Bußgelder, die zwischen 200,- € und 1.500,- € liegen

  • Mindestens zwei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg

  • Anordnung einer Teilnahme an einem Aufbauseminar

  • Verlängerung der Probezeit um weitere zwei Jahre

Was ist bei den 0,0-Promille-Regelungen für Fahranfänger zu beachten?

Hat ein Fahranfänger zum Ende seiner Probezeit das 21. Lebensjahr vollendet, so gilt die Null-Promille-Grenze für ihn nicht mehr. Dies sollte zwar nicht zwangsläufig bedeuten, dass er zur Freude über seine bestandene Probezeit gleich ein Bier vor Fahrtantritt trinkt, jedoch unterliegt er von da an den gesetzlichen Regelungen wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch.

Anders hingegen ist die Situation bei Fahranfängern, die am Ende ihrer Probezeit noch keine 21 Jahre alt sind: für diese Fahrzeugführer hat das absolute Alkoholverbot weiterhin Gültigkeit.

Auch ist zu beachten, dass die Probezeit nicht nach konkret zwei Jahren endet, sondern erst einen Tag später: hat jemand beispielswiese am 23. August 2013 seinen Führerschein gemacht, so endet die Probezeit erst mit beginn des 24. August 2015.

Fazit: Fahranfänger, die erst kürzlich ihre Fahrerlaubnis erworben haben und sich demzufolge in der Probezeit befinden, unterliegen generell einem Alkoholverbot am Steuer, unabhängig von ihrem Alter. Dieses Verbot gilt nicht mehr, wenn sie nach Beendigung der Probezeit 21 Jahre alt sind.

Ein Verstoß gegen die 0,0-Promille-Grenze für Fahranfänger wird mit einem Bußgeld, Punkten in Flensburg sowie einer Verlängerung der Probezeit geahndet. Ein Fahrverbot hingegen besteht nicht.

Schlagwörter: Fahranfänger, Fahrverbot, Führerscheinentzug, Alkohol am Steuer, Probezeit


Nachrichten zum Thema
  • BildSteuer-CD: Wohnungsdurchsuchung zulässig (01.12.2010, 14:50)
    Verfassungsbeschwerde gegen die auf Daten aus Liechtenstein ("Steuer-CD") gestützte Anordnung einer Wohnungsdurchsuchung erfolglos Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der für eine Wohnungsdurchsuchung erforderliche...
  • BildBierchen am Steuer erlaubt (27.11.2009, 11:46)
    Straßenverkehrsordnung und Strafgesetzbuch lassen vieles zu / Handy am Ohr nicht erlaubt, Funkgerät bedienen dagegen schon Ein Feierabend-Bierchen am Steuer? Weder das Strafgesetzbuch noch die Straßenverkehrsordnung verbieten dies. AUTO BILD...
  • BildStrom aus Alkohol (01.06.2007, 16:00)
    Wissenschaftlern und Studenten der Hochschule Offenburg ist es nach jahrelangem Forschen gelungen, erstmals eine Direkt-Ethanol-Brennstoffzelle zu bauen, deren Leistung stark genug ist, ein Fahrzeug anzutreiben. Bei Brennstoffzellen wird...
  • BildAlkohol am Steuer ist nicht versichert (24.05.2005, 10:18)
    Berlin (DAV). Wer in absolut fahruntüchtigem Zustand (ab 1,1 Promille) einen Unfall verursacht, hat wenig Chancen auf Ansprüche aus der Vollkaskoversicherung. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des OLG Naumburg vom 16. September 2004 (Az.: 4...
  • BildBayObLG: Polizisten-Frage nach Alkohol am Steuer ist noch keine „Vernehmung“ (05.11.2004, 15:41)
    MÜNCHEN (DAV). Die Frage eines Polizisten an einen Autofahrer, ob dieser Alkohol getrunken habe, ist noch keine formelle Vernehmung, die eine Rechtsbelehrung voraussetzt. Entsprechend kann die Antwort auch im weiteren Verfahren gegen den...
  • BildAlkohol und Versicherungsschutz (05.11.2004, 11:28)
    (DAV). Schon verhältnismäßig geringfügige Trinkmengen können im Straßenverkehr zum völligen Verlust des Anspruchs auf Kaskoversicherungsschutz führen. Wie das Oberlandesgericht Köln in einem von der Deutschen Anwaltauskunft mitgeteilten Fall (AZ:...

Kommentar schreiben

6 + Vi;.er =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Inhaltsverzeichnis


Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber


Anwalt für Verkehrsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.