Gefährlicher Irrtum - Der Zettel an der Windschutzscheibe nach dem Parkrempler

Autor: , verfasst am 30.01.2017, 09:35| Jetzt kommentieren

Wer kennt diese Situation nicht? In unseren überfüllten Innenstädten und Parkhäusern oder am Samstag vor dem Supermarkt sind Parkplätze knapp. Wer endlich einen Parkplatz gefunden hat, muss in die häufig enge Parklücke mühsam hineinrangieren und übersieht dabei vielleicht, dass das eigene Fahrzeug doch etwas größer ist als gedacht und das Nachbarauto oder ein Poller im Weg standen. Ein abgefahrener Spiegel, Dellen in der Nachbartür oder Schrammen sind die Folge.

Wer nun nach diesem Parkrempler am Nachbarauto einen Zettel mit seiner Telefonnummer und einer Entschuldigung befestigt und sich dann entfernt im guten Glauben, doch alles richtig gemacht zu haben, könnte bald unangenehme Post von der Staatsanwaltschaft bekommen. Diese teilt mit, dass nun gegen einen ermittelt wird. Denn es liegt eine Fahrerflucht (oder im Juristendeutsch: „Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“) vor. Neben einer Geldstrafe drohen Punkte in Flensburg und im Einzelfall sogar der Entzug des Führerscheins für mindestens sechs Monate.

Außerdem droht noch Ärger mit der eigenen Versicherung. Diese zahlt zwar zunächst den Schaden der Gegenseite, holt sich dann aber den gezahlten Betrag ggf. bis zu einer Höhe von 5.000,00 EUR von dem eigenen Versicherungsnehmer wieder zurück. Eine Kaskoversicherung wird den eigenen Schaden gar nicht zahlen.

Wie diese gravierenden Folgen vermeiden?

Ganz einfach: Nicht einfach einen Zettel befestigen, der zudem auch noch wegfliegen kann, sondern für eine gewisse Zeit am Unfallort bleiben und dem erscheinenden Parknachbarn seine Personalien mitteilen. Kommt niemand in angemessener Zeit, der Polizei den Unfall melden und dort die Personalien, Aufenthaltsort, Unfallort und Kennzeichen mitteilen. Wie lange man konkret warten muss, bis der Nachbar erscheint, hängt ab von der Uhrzeit des Unfalls und dem verursachten Schaden. Ein Handyanruf bei der Polizei dürfte die sicherste Möglichkeit sein, seiner Pflicht zu genügen und die gravierenden Folgen der Fahrerflucht zu vermeiden.

Schlagwörter: Fahrerflucht

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. jur. Volker Heise:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildNicht jeder ärztliche Irrtum führt zur Schadenersatzersatzpflicht (09.07.2015, 08:33)
    Hamm (jur). Nicht jeder ärztliche Irrtum ist ein haftungspflichtiger Fehler. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm mit einem am Mittwoch, 8. Juli 2015, bekanntgegebenen Urteil zugunsten eines Gynäkologen entschieden (Az.: 26 U 2/13). Es wies...
  • BildGefährlicher Badespaß (01.07.2010, 10:19)
    Bamberg/Berlin (DAV). Wenn man unberechtigt ein fremdes Grundstück betritt, dort vom Badesteg ins Wasser fällt und sich verletzt, sollte man nicht noch vom Grundstückseigentümer Schmerzensgeld haben wollen. Dies geht auf eine Entscheidung des...
  • BildJagdhund beisst Frau: Einstufung als gefährlicher Hund (08.10.2009, 11:14)
    Die Anordnung des Sofortvollzugs eines Bescheides, mit dem die zuständige Verbandsgemeinde die Feststellung getroffen hat, dass der Jagdhund einer Frau aus Rheinhessen (Antragstellerin) ein gefährlicher Hund ist, ist rechtens. Dies hat die 1....
  • BildVGH: Erhöhte Hundesteuer für Hunde gefährlicher Rassen zulässig (16.04.2009, 14:24)
    Eine Gemeinde, die „Kampfhunde“ wegen ihrer potenziellen Gefährlichkeit er-höht besteuern will, darf auf die Rasseliste in landesrechtlichen Regelungen zur Gefahrenabwehr zurückgreifen, wenn es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass die zugrunde...
  • BildSnowboard gefährlicher als Ski - Höhere Haftungsquote bei Unfall - (11.02.2006, 11:44)
    Berlin (DAV). Ein Snowboard birgt ein höheres Verletzungsrisiko als Skier. Snowboarder tragen bei Unfällen im Regelfall einen höheren Mitverschuldensanteil als Skifahrer. Die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin informiert über diese Gewichtung der...
  • BildGefährlicher Restalkohol - Vorsicht bei langen Feiern! (05.11.2004, 15:09)
    KARLSRUHE (DAV). Verkehrsrechts-Anwälte warnen davor, den Rest-Alkohol am Morgen nach einer Feier zu unterschätzen. Wer sich nach nur wenigen Stunden Schlaf noch leicht benebelt ans Steuer setzt und einen Unfall verursacht, riskiert neben...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Dr. Heise & Beume GbR

Logo
Brückenstr. 3
49090 Osnabrück
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Inhaltsverzeichnis


Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.