Dashcam Aufnahmen als Beweis verwertbar

Autor: , verfasst am 19.05.2018, 14:50| Jetzt kommentieren

Dashcam - Aufnahmen als Beweis bei Verkehrsunfällen verwertbar

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am 15.05.2018.
Danach stand zwischen den Parteien in Streit, wer das Unfallereignis verursacht und für den entstandenen Schaden zu haften hat.

Grundsätzlich, so der BGH, verstoßen anlasslose Dashcam - Aufnahmen im Straßenverkehr gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und sind daher rechtswidrig und als Beweismittel unzulässig.

Nur ausnahmsweise, da im Verkehrsunfallprozess der Geschädigte aufgrund der schnellen Abläufe des Straßenverkehrs regelmäßig in Beweisnot ist, ist die Verwertung der Dashcam - Aufnahmen bei einer positiven Güterabwägung zulässig.
Das Recht auf Durchsetzung der zivilrechtlichen Ansprüche des Geschädigten, sein grundrechtlich geschützter Anspruch auf rechtliches Gehör und der allgemeine Anspruch auf eine funktionierende Zivilrechtspflege überwiegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Schädigers. Zudem sei ein Unfallbeteiligter ohnehin schon bei Meidung der Strafbarkeit wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort (Fahrerflucht) verpflichtet, Feststellungen zu seiner Person zu ermöglichen - der Gesetzgeber sieht also schon prinzipiell bei dem Beweisinteresse eines Geschädigten ein besonderes Gewicht.

Zu beachten ist aber, dass generelle anlasslose Aufnahmen mit Dashcams rechtswidrig sind und mindestens als Ordnungswidrigkeit mit hohen Geldbußen und bei Vorsatz gegebenenfalls auch mit Freiheitsstrafe geahndet werden können.

Wer also eine Dashcam benutzt sollte darauf achten, dass die Aufnahmen in kurzen Zeitabständen automatisch überschrieben werden und eine feste Speicherung nur bei einem Unfallereignis erfolgt. Die meisten Dascams verfügen heute über entsprechende Ausrüstung.

Anwaltskanzlei Spindler

Schlagwörter: dashcam, verkehrsrecht, rechtsanwalt, Verkehrsunfall, Beweis, haftung, anwalt für verkehrsrecht, rechtsanwalt für verkehrsrecht

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Michael Spindler:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildOLG erlaubt "Dashcam" als Unfall-Videobeweis (22.09.2017, 11:45)
    Nürnberg (jur). Im Zivilstreit um den Hergang eines Unfalls können auch Aufzeichnungen einer sogenannten Dashcam im Auto als Beweis verwertbar sein. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 10....
  • BildKein Beweisverwertungsverbot für Dashcam-Videoaufnahme (18.05.2016, 16:47)
    Stuttgart (jur). Bei schweren Verkehrsverstößen dürfen mit einer Dashcam aufgenommene Videoaufnahmen als Beweismittel verwertet werden. Denn das Bundesdatenschutzgesetz enthält für das Straf- und Bußgeldverfahren kein Beweisverwertungsverbot,...
  • BildDashcam-Aufzeichnungen: Beweismittel bei Unfall? (25.08.2014, 10:43)
    Können Autofahrer durch Aufnahmen einer laufenden Dashcam ihre Unschuld beziehungsweise die Schuld des Unfallgegners beweisen? Dies setzt voraus, dass es sich um ein taugliches Beweismittel handelt. Vorliegend war ein Autofahrer in einen...
  • BildKein Beweis mit unscharfem Frontfoto (20.02.2013, 12:31)
    Bamberg/Berlin (DAV). Ein Foto nach einem Verkehrsverstoß muss deutlich sein, um den Betroffenen zu überführen. Ist das nicht der Fall, muss der Richter detailliert darlegen, warum er den Fahrer dennoch identifizieren konnte. Ein pauschaler...
  • BildBAG: Voraussetzungen für verdeckte Aufnahmen (22.06.2012, 09:24)
    Erfurt (jur). Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat die hohen Hürden für die heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern konkretisiert. Sie ist nur zulässig, wenn ein dringender Tatverdacht besteht, der anders nicht mehr aufgeklärt werden...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Anwaltskanzlei Spindler

Logo
Marktstraße 4
99084 Erfurt
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Inhaltsverzeichnis


Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.