Parteienverbot: welche Parteien wurden schon verboten?

Autor: , verfasst am 03.03.2015, 07:44| 3 Kommentare

Art. 21 GG besagt, dass politische Parteien von besonderer Bedeutung für die Demokratie sind. Wird eine Partei jedoch als verfassungswidrig angesehen, so darf sie verboten werden. Dies obliegt dem Bundesverfassungsgericht.

Parteiverbot (© bilderbox - Fotolia)
Parteiverbot
(© bilderbox - Fotolia)

Wann wird eine Partei als verfassungswidrig angesehen?

Gemäß Art. 21 Abs. 2 GG sind politische Parteien dann verfassungswidrig, wenn ihre Ziele oder das Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet ist, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen. Dasselbe gilt, wenn der Bestand der Bundesrepublik Deutschland gefährdet ist. Dazu gehört nicht nur eine verfassungsfeindliche Haltung, sondern auch der Plan, diese Haltung durchzusetzen – notfalls auch in kämpferischer aggressiver Weise. Dies bedeutet, dass eine Verfassungswidrigkeit nicht alleine dadurch gegeben ist, dass die betreffende Partei bestehende Verfassungswerte anzweifelt oder ablehnt; es muss auch der Wunsch bestehen, die bestehende Grundordnung zu beseitigen.

Wie läuft ein Parteienverbot in der Praxis ab?

Die Entscheidung darüber, ob eine Partei als verfassungswidrig eingestuft werden kann oder nicht, trägt das Bundesverfassungsgericht. Dies kann jedoch nur auf Antrag geschehen. Antragsberechtigt für ein Verbotsverfahren sind die Bundesregierung, der Bundestag sowie der Bundesrat. Gegebenenfalls ist auch die Landesregierung berechtigt, einen solchen Antrag zu stellen; nämlich dann, wenn die Partei nur in dem Land vorhanden ist. Haben deren Angehörige das Gefühl, dass eine bestimmte politische Partei verfassungswidrige Ziele verfolgt, so stellen sie einen Antrag auf Verbot dieser Partei. In einem Vorverfahren wird die Partei vor dem Bundesverfassungsgericht angehört. Sind zwei Drittel der Richter der Meinung, dass eine Verfassungswidrigkeit besteht, wird das Verfahren durchgeführt. Die Voruntersuchung erfolgt dann durch Richter eines anderen Senats, um eine Befangenheit auszuschließen. Nach der mündlichen Verhandlung ist wiederum eine Zweidrittelmehrheit notwendig, um die Feststellung bezüglich der Verfassungswidrigkeit zu treffen. Ist dies der Fall, wird das Urteil vollstreckt: die betreffende Partei muss aufgelöst werden; etwaiges Vermögen wird eingezogen.

Welche Parteien wurden schon verboten?

Parteiverbote auszusprechen, wird nur äußerst selten praktiziert. Der Grund hierfür ist in der Vergangenheit der Bundesrepublik Deutschland zu finden: im Dritten Reich waren sämtliche Parteien außer der NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) verboten, und Angehörige des Bundesrates, Bundestages und der Bundesregierung scheuen sich, an diese Zeit zu erinnern. So kommt es sehr selten zu Parteiverbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. Dennoch kam es bereits zweimal vor, dass ein Parteienverbot ausgesprochen werden musste:

  • Verbot der Sozialistischen Reichspartei (SRP)

  • Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD)

Das Bundesverfassungsgericht verbot am 23.10.1952 die Sozialistische Reichspartei (SRP), nachdem die Bundesregierung unter Konrad Adenauer einen dementsprechenden Antrag gestellt hatte. Begründet wurde das Parteiverbot damit, dass die SRP nicht nach demokratischen Prinzipien agiere, sondern nach dem Führerprinzip. Verglichen wurde diese Partei mit der NSDAP; zudem wurde sie als eine Nachfolgeorganisation dieser angesehen. Da ihre Ziele darauf ausgerichtet waren, die freiheitliche und demokratische Grundordnung der Bundesrepublik zu zerstören, konnte sie gemäß Art. 21 Abs. 2 GG für verfassungswidrig erklärt werden [BVerfG, 23.10.1952, 1 BvB 1/51].

Knapp vier Jahre später, am 17.08.1956, wurde zum zweiten Mal auf Antrag der Bundesregierung eine Partei für verfassungswidrig erklärt und verboten: die KPD, die Kommunistische Partei Deutschlands. Auch bei dieser wurde eine Gefährdung der freiheitlichen und demokratischen Grundordnung gesehen. Zudem zeige sie eine kämpferisch aggressive Haltung gegenüber der bestehenden Ordnung [BVerfG, 17.08.1956, 1 BvB 2/51].

Ist schon einmal ein Antrag auf Verfassungswidrigkeit gescheitert?

Im Jahre 2003 waren der Bundesrat, der Bundestag sowie die Bundesregierung einhellig der Meinung, die NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands) zeige verfassungswidriges Verhalten, und stellten einen Antrag auf Parteiverbot. Am 18.03.2003 scheiterten sie mit diesem Antrag vor dem Bundesverfassungsgericht: aufgrund von Verfahrenshindernissen stellte dieses das Verfahren ein, ohne eine etwaige Verfassungswidrigkeit der NPD zu prüfen.

Schlagwörter: Partei, Parteiverbot


Nachrichten zum Thema
  • BildLateinamerikas junge Parteien (07.01.2014, 11:10)
    Hugo Chavez in Venezuela, Lula da Silva in Brasilien, Evo Morales in Bolivien: All diese Politiker haben mit relativ jungen Parteien in Lateinamerika Erfolge gefeiert. Was waren die Ursachen dafür? Dieser Frage geht ein Projekt am Institut für...
  • BildHochschulen bieten Parteien Zukunftspakt an (28.03.2012, 14:10)
    Landesweite Kampagne gestartetDie neun staatlichen Hochschulen und die Studierenden des Landes Schleswig-Holstein schlagen der Landespolitik einen auf zehn Jahre angelegten Zukunftspakt vor.Der „Pakt für hochschulische Bildung und Wissenschaft für...
  • BildDie Parteien und ihre Anhänger (06.12.2011, 12:10)
    Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter, Konfession, Einkommen sowie BildungsstandWie setzt sich die Wählerschaft der politischen Parteien zusammen? Welche Partei spricht eher Frauen an, welche eher...
  • BildParteien auf der Intensivstation? (13.10.2011, 12:10)
    Wissenschaftler diskutieren an der Uni Trier Diagnosen und HeilungschancenWie die Proteste um Stuttgart 21 und die Wahl von „Wutbürger“ zum Wort des Jahres 2010 zeigen, gibt es in Deutschland ungewohnten und scheinbar parteiübergreifenden...
  • BildVorlesung zum Thema "Demokratie und Parteienverbot" - Dritte Veranstaltung der "GenerationenHochschu (24.06.2007, 13:00)
    Nach den ersten beiden erfolgreichen Vorlesungen findet am Dienstag, den 10. Juli 2007, von 17 bis 19 Uhr im Hörsaal C der Hochschule Harz bereits die dritte Veranstaltung der "GenerationenHochschule" statt. Als Dozent wird Prof. Dr. Rainer O....
  • BildStiefkind Europa: RUB-Tagung über europäische Parteien (07.11.2005, 17:00)
    Bochum, 07.11.2005Nr. 344Stiefkind Europa: Bürger sind wenig informiertBekannte Politiker diskutieren in BochumRUB-Tagung: "Europäische Parteien als Integrationsmotor"Dass die Bürger wenig über die Europäische Union wissen, zeigt sich besonders an...

Kommentar schreiben

91 - Ne; un =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (3)

Okcl19  (13.02.2017 15:34 Uhr):
Was war eigentlich mit der rechten FAP (Freiheitliche Arbeiterpartei) in den 80er Jahren?
amel  (15.04.2016 17:08 Uhr):
Was ist mit dem Verbot der FAP der vor 20Jahren stattfand?
Der_Denker  (06.01.2016 18:46 Uhr):
Was passiert eigentlich mit den Daten der Parteimitglieder, jenen von Zeitungsabonnenten oder von den Leuten, die diese Partei irgendwann mal kontaktiert haben (um Info- und Werbematerialien zu bekommen) und die somit ihre postal. Adresse dort hinterlassen haben, bspw. bei der NPD? Wandern die Adressen in dunkle Kanäle, zum Verfassungsschutz oder wohin?




© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.