Änderung des deutschen Grundgesetzes bzw. der Verfassung – geht das?

Autor: , verfasst am 04.08.2014, 06:28| Jetzt kommentieren

Das deutsche Grundgesetz ist eines der großen Errungenschaften der Bundesrepublik Deutschland. Grundsätzliche Rechte eines demokratischen Staates und der Bürger sind in dieser Verfassung verankert und nicht veränderbar. Oder?

Grundgesetz (© M. Schuppich - Fotolia.com)
Grundgesetz
(© M. Schuppich - Fotolia.com)

Kann die Verfassung eines Staates verändert werden? Ja! Eine Veränderung der Verfassung ist grundsätzlich möglich.

Verfassungsänderung in Deutschland

In Deutschland kann die Verfassung, nur durch ein den Text des Grundgesetzes ausdrücklich änderndes Bundesgesetz mit den Stimmen von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages (gerade 421 von 631 Stimmen) und mit zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates (zur Zeit 46 von 69 Stimmen) geändert werden.

Ausnahmen: Änderungen, die den bundesstaatlichen Aufbau in den Ländern oder die grundsätzliche Mitwirkung der Bundesländer bei der Gesetzgebung ändern, sind verboten. Darüber hinaus sind auch die Änderungen der Grundsätze der Menschenwürde (Art. 1 GG), des Staatsaufbaus (Art. 20 GG) und der Ewigkeitsgarantie (Art. 79 Abs. 3 GG) verboten.

Auch für die Verfassungen in den Ländern gelten häufig die gleichen Anforderungen. In Bayern und Baden-Württemberg ist eine Änderung der Verfassung nur durch Volksabstimmung möglich.

Verfassungswidriges Verfassungsrecht

Bei Verstoß gegen die Anforderungen würde ein „verfassungswidrige Verfassungsrecht“ entstehen. Dies kann bei Änderungen der Verfassung vorkommen.

In der Praxis bedeutet das: Kommt es unter Beachtung der Gesetzesänderungsanforderung dennoch zu einer Änderung der Verfassung, welche der Verfassung im eigentlichen widerspricht, so ist das Änderungsgesetz und der Änderungseffekt verfassungswidrig und nichtig.

Beispiel: Streichung von Art. 102 GG und Einführung der Todesstrafe für Fälle, die durch Bundesgesetz bestimmt sind. Der Gesetzgeber würde durch die Einführung eindeutig gegen Art. 1 GG und Art. 3 GG verstoßen und würde somit verfassungswidriges Recht entstehen lassen. Art 102 GG ist nach heutigem Rechtstand deshalb überflüssig und dient lediglich der Klarstellung.

Zu verdanken haben wir diese Unabänderlichkeit der Grundsätze der Ewigkeitsklausel aus Art. 79 Abs. 3 GG, denn auch der Bestand der Abschaffung der Todesstrafe fällt unter das geschützte Ewigkeitsrecht nach Art. 79 Abs. 1 GG.

Fazit:

Texte der Verfassung können unter Einhaltung der Änderungsanforderungen durch Bundesrat und Bundestag verändert werden, solange nicht gegen die Ewigkeitsklausel und die Verfassung in sich verstoßen wird.

Schlagwörter: Grundgesetz, Änderung Verfassung, Grundgesetzänderug, Verfassung

Jetzt Rechtsfrage stellen

Nachrichten zum Thema
  • BildPauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte ist mit der Verfassung nicht vereinbar (13.03.2015, 09:53)
    Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschieden, dass ein pauschales Verbot religiöser Bekundungen in öffentlichen Schulen durch das äußere Erscheinungsbild von Pädagoginnen und Pädagogen mit...
  • BildBricht Hartz IV die Verfassung? (16.06.2008, 15:25)
    „Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht ist Hartz IV ein Ausgrenzungs- und Armutsgesetz“, erklärt Katja Kipping, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Auf Einladung der Fraktion DIE LINKE diskutieren Experten aus Wissenschaft,...
  • BildSteinmeier: Wir brauchen die EU-Verfassung (21.04.2007, 19:10)
    Berlin (ots) - Bundesaußenminister überzeugt, dass die deutsche EU-Ratspräsidentschaft alle wichtigen Ziele erreicht: "Unser Programm ist ambitioniert, aber realistisch" Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert...
  • BildDAV mahnt die Einhaltung des Grundgesetzes an (02.01.2007, 15:39)
    - Verfassung ist nicht Spielball der herrschenden politischen Meinung - Berlin (DAV). Immer wieder gibt es in der Politik die Überlegung, das Grundgesetz zu ändern, damit Gesetzespläne nicht gegen die Verfassung verstoßen. Aktuelles Beispiel ist...

Kommentar schreiben

28 - E;_ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.