Waldorf Frommer und die "Störerhaftung".

Autor: , verfasst am 11.11.2014, 23:39| Jetzt kommentieren

Viele Verbraucher, die von „Waldorf Frommer“ – dem „frommen Waldi“ – Abmahnungen erhalten, berichten uns, sie hätten nichts getan oder seien zum betreffenden Zeitpunkt nicht zu Hause gewesen.

Dagegen wendet „Waldorf Frommer“ regelmäßig ein, der Abgemahnte sei in der „Störerhaftung“.

Was ist die „Störerhaftung“?

„Störerhaftung“ bedeutet einfach ausgedrückt, dass man für etwas haftet, was man nicht gemacht, aber doch irgendwie veranlasst hat.

Juristen definieren das so: „Als Störerhaftung bezeichnet man im deutschen Recht die Verantwortlichkeit eines Störers als Handlungsstörer, Zustandsstörer oder Mitstörer. Die Störerhaftung ist durch allgemeine Vorschriften im Bereich des Sachenrechts (§ 1004 BGB) sowie des Verwaltungsrechts geregelt. Nach der Störerhaftung kann derjenige, der – ohne Täter oder Teilnehmer zu sein – in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung eines geschützten Gutes beiträgt, als Störer für eine Schutzrechtsverletzung auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.“ (Wikipedia)

Im Zusammengang mit Waldorf Frommer Abmahnung (Filesharing) wurde dieser Grundsatz durch den Bundesgerichtshof bestätigt.

In der Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ (Az.: I ZR 121/08) hat der BGH entschieden, dass ein Anschlussinhaber nicht als Störer haftet, wenn er den Anschluss marktüblich gesichert hat. Im Umkehrschluss haftet er, wenn er die Sicherung nicht nachweisen kann, so z. B. bei einem unverschlüsselten WLan.

Tipp: Aber der Bundesgerichtshof rudert auch zurück. In der Entscheidung „Morpheus“ (Az.: I ZR 74/12) hat der BGH entschieden, dass Eltern grundsätzlich nicht haften, wenn sie ihre Kinder über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt und eine Teilnahme daran verboten haben.

In der Entscheidung „Bearshare“ (Az.: I ZR 169/12) hat der BGH entschieden, dass der Anschlussinhaber für das Verhalten eines volljährigen Familienangehörigen nicht haftet, wenn er keine Anhaltspunkte dafür hatte, dass dieser den Internetanschluss für illegales Filesharing missbraucht.

Lassen Sie sich also nicht mit Begriffen verwirren. Prüfen Sie sehr genau, ob Sie in der Haftung sind oder nicht. Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich. Bitte melden Sie sich umgehend. Sie haben in der Regel kurze Fristen zu beachten.

Schlagwörter: Waldorf Frommer

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Hauke Scheffler:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildStörerhaftung eines Bewertungsportals bei eigenmächtigen Bewertungsänderungen (05.04.2017, 16:46)
    Karlsruhe (jur). Ändert der Betreiber eines Bewertungsportals auf eine Beschwerde die betreffende Bewertung eigenmächtig und lehnt weitere Änderungen aber ab, dann macht er sich die Äußerungen selbst zu eigen. Daher haftet er selbst als...
  • BildKeine Störerhaftung bei passwortgeschütztem WLAN (24.11.2016, 16:46)
    Der unter anderem für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat hat sich im Zusammenhang mit der Haftung für Urheberrechtsverletzungen mit den Anforderungen an die Sicherung eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion befasst. Die Klägerin ist...
  • BildKeine Störerhaftung bei illegalen Downloads für Anbieter von offenem WLAN (16.09.2016, 08:22)
    Luxemburg (jur). Bieten Geschäfte ihren Kunden ein offenes WLAN als Internetzugang an, müssen sie für illegale Downloads der Nutzer nicht haften. Allerdings können die Geschäftsinhaber bei festgestellten Urheberrechtsverletzungen dazu verpflichtet...
  • BildKommune muss Kosten für privaten Waldorf-Kindergarten erstatten (08.09.2016, 16:13)
    Koblenz (jur). Fehlt es an kommunalen Kita-Plätzen, muss eine Stadt Eltern auch die Kosten für einen selbst beschafften privaten Waldorf-Kindergarten erstatten. Dieser Kostenerstattungsanspruch besteht auch dann, wenn statt regulärer Kita-Beiträge...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
JusDirekt

Logo
Kronstadter Straße 4
81677 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Urheberrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.