Socialnetwork: darf man Bilder von anderen ins Netz stellen?

Autor: , verfasst am 21.01.2015, 07:39| 1 Kommentar

In Zeiten, in denen viele Menschen jedes wichtige und unwichtige Ereignis ihres Lebens in Sozialen Netzwerken posten, gehört auch das Veröffentlichen von Fotos dazu. Handelt es sich dabei nur um Aufnahmen, die die eigene Person betreffen, so stellt sich gar nicht die Frage, ob dies gestattet ist. Doch immer wieder kommt es vor, dass auf derartigen Fotos auch andere Menschen abgelichtet sind. Wie ist da die Rechtslage? Darf man Bilder von anderen ins Netz stellen?

Internet (© bilderbox-Fotolia.com)
Internet
(© bilderbox-Fotolia.com)

Fotos, welche von anderen Personen aufgenommen worden sind, dürfen grundsätzlich nicht im social network und anderen Internetauftritten veröffentlicht werden. Tut man es ohne Genehmigung des Fotografen doch, so wird dies als Verletzung von Urheberrechten angesehen, was wiederum zu Abmahnungen sowie Schadensersatzansprüchen seitens des Urhebers führen kann.

Doch auch das Veröffentlichen von Fotos, die man zwar selbst gemacht hat, auf denen aber fremde Menschen zu sehen sind, dürfen nicht so ohne weiteres ins Netz gestellt werden. Dieses Verbot kann auf verschiedenen Begründungen basieren. So ist es generell nicht gestattet, Personen auch nur zu fotografieren, wenn sie sich in einer Situation befinden, die einen Anspruch auf Privatsphäre begründet. Ein Toilettenbesuch, Volltrunkenheit und daraus resultierendes peinliches Benehmen gehören ebenso dazu wie Unfallopfer oder spärlich bekleidete Menschen [OLG Karlsruhe, 14.05.2014, 6 U 55/13]. So dürfen beispielsweise auch keine Fotos von Beerdigungen gemacht werden, wenn hierfür keine Erlaubnis erteilt worden war [LG Frankfurt/Oder, 25.06.2013, 16 S 251/12]. Wird dennoch fotografiert, so wird dies als eine Persönlichkeitsverletzung angesehen. Selbstredend, dass derartige Fotos nicht in Netzwerke gestellt werden dürfen.

Doch das Verbot des Veröffentlichens von Fotos von anderen bezieht sich nicht nur auf die oben genannten Ausnahmesituationen, sondern auf alle Fotos. Jeder besitzt nämlich das Recht am eigenen Bild, welches beinhaltet, dass niemand ein Foto einer Privatperson ins Netzwerk stellen darf, wenn diese es nicht ausdrücklich erlaubt hat. Diese Einwilligung sollte in schriftlicher Form erfolgen, und zwar bereits vor dem Hochladen des betreffenden Bildes. Sollten auf den Fotos Minderjährige zu sehen sein, so ist die Einwilligung der Eltern zum Hochladen notwendig.

Wenn auf Fotos, die in den Sozialen Medien wie Facebook oder Twitter veröffentlicht werden sollen, Fremde zu sehen sein sollten, deren Erlaubnis man nicht einholen kann, so ist es ratsam, auf eine Veröffentlichung im Internet zu verzichten. Stellt nämlich der „Fremde“ zufällig fest, dass Fotos von ihm durchs Netz geistern – womöglich noch in Verbindung mit einem Artikel - , so kann er den Veröffentlicher wegen Verletzung seines Persönlichkeitsrechtes haftbar machen. Wer als Nutzer des social networks  nicht auf die Veröffentlichung von Bildern anderer Menschen verzichten möchte, der sollte diese Personen dann zumindest unkenntlich machen – und zwar gründlich…

Wer sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen hält und fleißig Bilder von anderen in den Sozialen Medien verbreitet, der muss mit einem zivilrechtlichen Vorgehen der fotografierten Person rechnen. Dieses kann sich in Form einer Abmahnung, gerichtlicher Unterlassungsverfügung bis hin zu einer Schmerzensgeldforderung zeigen. Darüber hinaus kann es zusätzlich noch zu einer strafrechtlichen Verfolgung des Fotografen kommen, nämlich immer dann, wenn er heimlich Fotos von Menschen in privaten Situationen macht und diese dann auch noch veröffentlicht.

Doch es bestehen auch Ausnahmen, bei denen es gestattet ist, Bilder von anderen ins Netz zu stellen: Besucher öffentlicher Veranstaltungen wie Sportwettkämpfen, Volksfesten oder Demonstrationen müssen damit rechnen, dort fotografiert zu werden. Auch, dass diese Aufnahmen veröffentlicht werden, dürfte sie nicht verwundern. Macht jedoch eine Person unverkennbar deutlich, dass sie es nicht wünscht, dass Fotos von ihr gemacht werden, so ist diesem Wunsch zu entsprechen [LG Köln, 05.12.2011, 28 O 998/11]. Darüber hinaus ist zu beachten, dass auch auf öffentlichen Veranstaltungen keine Fotos von Personen gemacht werden dürfen, die sich in einer peinlichen Situation befinden.

Eine weitere Ausnahme, bei der es gestattet ist, Bilder von anderen ins Netz zu stellen, ist die Veröffentlichung von Fotos prominenter Personen. Diese Regelung hat jedoch nur so lange Gültigkeit, solange ein öffentliches Interesse an der Aufnahme besteht [EuropGMR, 07.02.2012, 40660/08]. Liegt dieses nicht vor, so tritt wieder das Recht auf Anspruch auf Privatsphäre in den Vordergrund, und eine Veröffentlichung der betreffenden Aufnahme ist somit nicht gestattet [LG Köln, 16.04.2010, 28 O 215/10 und 28 O 216/10].

Schlagwörter: Urheberrecht Foto, Socialnetwork,


Nachrichten zum Thema
  • BildAOK-Krankenhausnavigator bleibt zumindest vorerst im Netz (23.09.2013, 15:39)
    Berlin (jur). Der „Krankenhausnavigator“ des AOK-Bundesverbandes mit Informationen zur Behandlungsqualität darf zumindest vorerst weiter im Netz bleiben. Mit einem am Freitag, 20. September 2013, bekanntgegebenen Beschluss vom Vortag wies das...
  • BildSicherheitstipps für das mobile Surfen im Netz (10.04.2013, 15:12)
    Das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und die Initiative D21 stellen heute den neuen Flyer "Gut zu wissen! Gefahren des mobilen Internets - Smartphones und Tablets" vor. Bayerns Verbraucherministerin Dr. Beate Merk...
  • BildNutzungsbedingungen der DB Netz AG teilweise rechtswidrig (14.06.2012, 10:26)
    Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen hat zu Recht einem Teil der Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen der DB Netz AG widersprochen und ihre Änderung verlangt. Das hat das...
  • BildBenutzungsbedingungen der DB Netz AG teilweise rechtswidrig (29.09.2011, 16:19)
    Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnenhat zu Recht einem Teil der Schienennetz-Benutzungsbestimmungen der DB Netz AG widersprochen und ihre Änderung verlangt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in...
  • BildWindkraftanlage muss an an nächstgelegenes Netz angeschlossen werden (20.05.2011, 09:46)
    Ein Stromnetzbetreiber muss eine Windkraftanlage an die nächstgelegene Verknüpfungsstelle in seinem Netz anschließen und macht sich bei einem schuldhaften Verstoß gegen diese Pflicht schadensersatzpflichtig. Das hat der 21. Zivilsenat des...
  • BildEuropäisches Justizielles Netz tagt in Trier (04.06.2007, 19:12)
    Unter Beteiligung von Vertretern aller EU-Mitgliedstaaten, aber auch der Nachbarländer Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz, hat heute das 27. Treffen des Europäischen Justiziellen Netzes (EJN) begonnen. Bis zum 06. Juni 2007 werden...

Kommentar schreiben

79 - Z/we/i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (1)

Sommerwind  (04.07.2016 15:42 Uhr):
Darf man ein Foto einer verstorbenen Person mit Namen in Daten ins Netz stellen, myheritage, ohne Genehmigung der direkten Angehörigen ?





Weitere Urheberrecht-Ratgeber


Anwalt für Urheberrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.