Virtuelle Tierheime und virtuelle Tiervermittlung

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Die meisten Tierheime haben heute bereits eine Webseite im Internet, auf denen Interessenten die Möglichkeit haben, sich über herrenlose Tiere zu informieren. Ein virtuelles Tierheim ist ideal, um sich einen Überblick über die zu vermittelnden Tiere zu verschaffen und in Ruhe deren Lebensläufe etc. zu studieren. Außerdem bieten virtuelle Tiervermittlungen die Möglichkeit, sich über die Haltung der Tiere ein genaues Bild zu machen. Ebenso kann man sich auf der Webseite eines virtuellen Tierheims schnell einen Überblick verschaffen über die Bedingungen, die Voraussetzung für eine Tieradoption sind, sowie eventuelle Kostenbeteiligungen für Tierarzt und Futter, die entrichtet werden müssen. Aber nicht nur „offizielle Tierheime“ besitzen heute eine aussagekräftige Webseite. Gerade auch Auslandstiervermittlungen nutzen das Internet, um über ihre Webseite neue Tierhalter zu finden.

Virtuelles Tierheim: im Web vorab informieren. (© einstein-Fotolia.com)
Virtuelles Tierheim: im Web vorab informieren.
(© einstein-Fotolia.com)

Das virtuelle Tierheim sollte in ihrer Umgebung sein

Ob nun virtuelles Tierheim oder virtuelle Tiervermittlung, es ist sinnvoll, sich für ein virtuelles Tierheim zu entscheiden, das in der näheren Umgebung ansässig ist. So kann man einen persönlichen Kontakt herstellen, was bei der Tiervermittlung von großem Vorteil ist. Schwieriger ist es bei virtuellen Tiervermittlungen, die ihren Sitz im Ausland haben. Hier muss man sich auf die Bilder und Informationen im Internet verlassen.

Es sollte keine Zahlung erfolgen, bevor man das Tier nicht persönlich in Augenschein genommen hat

Grundsätzlich sollte es vermieden werden, ein Tier direkt im Internet zu wählen und dabei eine Vorabbezahlung zu leisten. Wenn man sich auf einen solchen Handel einlässt, könnte sich die Webseite eventuell als Fake erweisen, man ist sein Geld los und hat dennoch kein Haustier. Es ist immer wichtig, vor einer Zahlung die Gewissheit zu haben, dass man es mit einer seriösen virtuellen Tiervermittlung zu tun hat. Stets sollte man die Möglichkeit einer Rücksprache haben. Virtuelle Tierheime und seriöse virtuelle Tiervermittlungen werden nicht nur später mit Rat und Tat zu Seite stehen, sondern überprüfen auch, ob man als Halter die nötigen Voraussetzungen mitbringt. Hat man nicht die Möglichkeit, das virtuelle Tierheim persönlich zu besuchen, zum Beispiel weil die Tiervermittlung ihren Sitz im Ausland hat, ist es angebracht, zumindest einen telefonischen Kontakt herzustellen. Sinnvoll kann es auch sein, um Referenzen zu bitten. So kann ein Austausch mit anderen Tierbesitzern, die bereits ein Tier über die virtuelle Tiervermittlung erworben haben, stattfinden.

Kommentar schreiben

89 + Dre i =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.