Verletztes Tier zum Tierarzt bringen - wer zahlt die Rechnung?

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Im Idealfall handelt es sich beim Auffinden eines verletzten Tieres um ein gechipptes und registriertes Tier. Da sich unter diesen Umständen der Halter in der Regel sehr schnell ermitteln lässt, ist er auch verpflichtet, die Kosten für die Behandlung zu übernehmen. Bei nicht gekennzeichneten Fundtieren ist es nicht ganz so einfach festzustellen, wer die Tierarztkosten übernimmt. Denn es lässt sich nicht erkennen, ob das Fundtier entlaufen oder herrenlos ist. Gesetzlich ist vorgesehen, dass jedes Fundtier sofort bei der entsprechenden Stelle (Polizei, Ordnungsamt) gemeldet wird. Wird herausgefunden, dass es sich um ein herrenloses Tier handelt, dann ist die Gemeinde dazu verpflichtet, sich um das verletzte Tier zu kümmern. D. h., es kommt ins Tierheim, das für die Tierarztkosten gerade steht. Unter einem herrenlosen Tier versteht man laut Bürgerlichem Gesetzbuch ein Tier, an dem kein Eigentum besteht (§§ 958-964 BGB). Ein Fundtier wird im Gegenzug als Fundsache eingestuft und dementsprechend behandelt (§§ 965-984 BGB).

Ein Tierarzt kann teuer werden. (© Reimer - Pixelvario - Fotolia.com)
Ein Tierarzt kann teuer werden.
(© Reimer - Pixelvario - Fotolia.com)

Ist man gesetzlich verpflichtet, einem verletzten Tier zu helfen?

Bei einem ausgesetzten oder entlaufenen Tier, bei dem der Eigentümer nicht ermittelt wird, kann man sich glücklich schätzen, falls der Tierarzt die Behandlung kostenlos durchführt bzw. lediglich anteilig die Kosten für die eingesetzten Medikamente etc. berechnet. Verpflichtet ist der Tierarzt hierzu jedoch nicht. Allerdings kann eine Person, die ein verletztes Tier einfach liegen lässt, zur Rechenschaft gezogen werden. Diese unterlassene Hilfeleistung ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz (§ 3 Nr. 3 TierSchG) und kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € bestraft werden.


Nachrichten zum Thema
  • BildTierarzt haftet für tödliche Hengst-Kastration (25.10.2016, 16:42)
    Ein Tierarzt verletzt seine vertragliche Aufklärungspflicht, wenn er dem Eigentümer eines Hengstes vor einer beabsichtigten Kastration nicht umfassend über die zur Verfügung stehenden Kastrationsmethoden und deren unterschiedliche Risiken...
  • BildTierarzt haftet für fehlende Aufklärungspflicht (06.03.2015, 15:09)
    Bei besonders risikoreichen Behandlungen eines Tieres und finanziellen Interessen des Eigentümers müssen Tierärzte den Eigentümer über Risiken einer tierärztlichen Behandlung und über evtl. Behandlungsalternativen aufklären. Das hat der 26....
  • BildPferdekauf: Käuferin hat keine Ansprüche gegen den Tierarzt (02.07.2013, 11:08)
    Ein vom Verkäufer eines Wallachs beauftragter Tierarzt haftet gegenüber der Käuferin nicht für eine fehlerhafte Ankaufsuntersuchung, wenn er mit dem Verkäufer insoweit eine Haftungsbeschränkung vereinbart hat. Das hat der 12. Zivilsenat des...
  • BildTierarzt muss Röntgenaufnahmen aushändigen (07.11.2011, 12:10)
    Köln/Berlin (DAV). Beauftragt jemand einen Tierarzt, ein Tier zu untersuchen, kann er im Streitfall Kopien der Röntgenaufnahmen verlangen. Das Recht auf Einsichtnahme des Tierhalters ist vergleichbar mit dem Recht des Patienten in der...
  • BildKeine Erstattung der Rettungskosten durch verletztes Unfallopfer (17.05.2010, 12:06)
    Biedenkopf/Berlin (DAV). Von einem schwer verletzten Unfallopfer kann nicht verlangt werden, dass es die Kosten für die Suche der Rettungskräfte nach angeblichen Beifahrern übernimmt. Dies gilt auch dann, wenn das Opfer vage Aussagen hinsichtlich...
  • BildVG Mainz: Tierarzt im Notfalldienst nicht erreichbar 5.000,-- € Geldbuße (13.02.2007, 17:21)
    Weil ein Mainzer Tierarzt (Beschuldigter) während seines Notfalldienstes nicht erreichbar war, hat er seine Berufspflichten verletzt. Dies hat das Verwaltungsgericht Mainz (Berufsgericht für Heilberufe) festgestellt und den Veterinär zu einer...

Kommentar schreiben

90 + Z we i =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.