Tier verlorengegangen – was ist zu tun?

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Wenn ein Haustier verschwindet, gilt es trotz aller Sorge und Trauer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Ein überlegtes Verhalten seitens des Tierhalters ist gefragt. Doch was ist zu tun, wenn ein Tier verloren gegangen oder entlaufen ist?

Ein entlaufenes Haustier tut weh. (© John Takai - Fotolia.com)
Ein entlaufenes Haustier tut weh.
(© John Takai - Fotolia.com)

Tier verloren oder entlaufen – Checkliste

  • Selbst suchen
  • Nachbarn fragen
  • Zentrales Haustierregister informieren
  • Tierärzte, Tierschutzvereine und Tierheime informieren
  • Plakate aufhängen und Handzettel verteilen
  • Anzeigen in örtlichen Zeitungen schalten
  • Polizei/Jagdbehörde informieren

Tier verloren oder entlaufen: Selbst suchen

Bevor die Suche in einem größeren Rahmen verläuft, sollte sich zunächst der Tierhalter selbst auf die Suche nach seinem Tier machen. Dies bedeutet:

  • Die eigenen Räumlichkeiten absuchen inklusive Grundstück
  • In der Siedlung umhergehen und immer wieder den Namen des Tieres rufen; gegebenenfalls mit Leckerlies rascheln
  • Die Stelle näher untersuchen, an der das Tier zuletzt gesehen worden ist
  • Typische Verstecke absuchen, wie Schuppen, Garagen etc.

Insbesondere bei verschwundenen Katzen ist es empfehlenswert, die Suche auch im Dunkeln zu absolvieren. Wenn die Umgebung ruhig ist, ist es sehr viel einfacher, ein Miauen zu hören, als tagsüber bei störenden Hintergrundgeräuschen.

Tier verloren oder entlaufen: Nachbarn fragen

Wenn ein Haustier verschwunden ist, sollten unbedingt die Nachbarn in die Suche mit einbezogen werden. Zum einen können sie selbst in ihren Schuppen, Kellerräumen, Garagen suchen, zum anderen können sie dem Tierhalter gestatten, ihr Grundstück zu betreten, um dort nach dem Tier zu rufen. Dies ist insofern sinnvoll, als dass viele Tiere auf die Stimme „ihres“ Halters fixiert sind, und sich selbst in Notsituationen (beispielsweise wenn sie irgendwo versehentlich eingesperrt worden sind) nur bemerkbar machen, wenn sie eine vertraute Stimme hören.

Tier verloren oder entlaufen: Zentrales Haustierregister informieren

Ist das verschwundene Tier gechippt/tätowiert und registriert, sollte das Haustierregister, bei welchem es registriert ist, umgehend informiert werden. Wenn ein Fundtier nämlich zu einem Tierarzt oder einer Tierschutzorganisation gebracht wird, wird als erstes nach einer möglichen Kennzeichnung geschaut. Anhand dieser kann der Halter umgehend bestimmt werden. Doch nicht selten kommt es vor, dass bei dem Haustierregister Meldungen über streunende Tiere eingehen, die nicht eingefangen und somit auch nicht auf etwaige Kennzeichnungen kontrolliert werden können. Wird ein Tier in der „Verloren“-Datei des Haustierregisters geführt, ist es dadurch möglich, auch bei solchen Meldungen den etwaigen Halter über den Aufenthaltsort des Tieres zu informieren.

Darüber hinaus bietet ein Haustierregister – zum Beispiel TASSO – den Service des kostenlosen Erstellens von Suchplakaten beziehungsweise Handzetteln an. Hierfür muss nur ein Foto des verschwundenen Tieres eingesandt werden – innerhalb kürzester Zeit erhält der Halter dieses Material.

Tier verloren oder entlaufen: Tierärzte, Tierschutzvereine und Tierheime informieren

Wenn jemand ein Tier findet, welches sich offenbar verirrt hat, herrenlos zu sein scheint und/oder verletzt ist, wird er es in der Regel zu einem Tierarzt, einer Tierschutzorganisation oder ins örtliche Tierheim bringen. Aus diesem Grund müssen ebendiese Institutionen umgehend informiert werden. Zusätzlich sollten dort auch Suchplakate aufgehängt werden.

Tier verloren oder entlaufen: Plakate aufhängen und Handzettel verteilen

Suchplakate sollten an Stellen aufgehängt werde, an denen viele Menschen vorbeikommen: Schwarzes Brett im Supermarkt, Rathaus, Kindergarten, Schule,… Bei Tierärzten ebenso wie im Tierheim, in Sportvereinen, Zoo-Fachgeschäften, Apotheken. Zu beachten ist, dass grundsätzlich die Erlaubnis eines Verantwortlichen eingeholt werden muss (Marktleiter, Kindergärtnerin, Trainer etc.). Einfach Plakate aufzuhängen ist nicht gestattet! Auch ist es nicht gestattet, Plakate an öffentlichen Einrichtungen aufzuhängen, wie beispielsweise an Laternenpfählen, öffentliche Briefkästen oder Telefonzellen.

Handzettel sollten in einem großzügigen Umkreis in der Nachbarschaft verteilt werden, und zwar in jeden Briefkasten.

Bei der Gestaltung der Plakate sowie der Handzettel (sofern diese nicht von TASSO übernommen wird) ist zu beachten, dass keinesfalls eine Belohnung für die Wiederbeschaffung des Tieres ausgesetzt werden sollte. Wer etwas geben möchte, kann dies tun, sollte darüber aber nicht im Vorfeld sprechen. Hintergrund dessen ist die Tatsache, dass es bereits des Öfteren zum sogenannten „Petnapping“ gekommen ist, bei dem Haustiere entführt und nur gegen eine „Belohnung“ wieder ihrem Halter ausgehändigt worden sind.

Ist das verschwundene Tier wieder da, ist es sinnvoll, die aufgehängten Plakate zu entfernen, Tierärzte und Tierschutzorganisationen sowie das Haustierregister  sowie die Nachbarschaft darüber zu informieren.

Tier verloren oder entlaufen: Anzeigen in örtlichen Zeitungen schalten

Die Macht der Presse sollte auch bei verschwundenen Haustieren nicht unterschätzt werden: es ist immer ratsam, eine Suchanzeige in örtlichen Zeitungen zu schalten. Diese sollte sich auf die wesentlichen Fakten beschränken:

  • Tier entlaufen
  • Rasse, Farbe, besondere Merkmale
  • Wann?
  • Wo?
  • Kontaktdaten (nur Telefonnummer)

Tier verloren oder entlaufen: Polizei/Straßenmeisterei/Jagdbehörde informieren

Drei weitere Institutionen sollten ebenfalls über das Verschwinden eines Haustieres informiert werden:

  • Polizei (Meldungen über Fundtiere gehen auch dort gelegentlich ein)
  • Straßenmeisterei (falls ein Tier überfahren worden ist, wird es in der Regel von den Angestellten der Straßenmeisterei entsorgt)
  • Jagdbehörde (wenn das verschwundene Tier während der Schonzeit gewildert hat, könnte es eventuell erschossen worden sein)

Nachrichten zum Thema
  • BildTiergerechte Haltung am Tier erkennen (28.05.2013, 17:10)
    Experten erarbeiten Indikatoren für eine tierbezogene Prämienzahlung in der MilchviehhaltungDie meisten Verbraucher wünschen sich in Umfragen eine möglichst artgerechte Haltung von Nutztieren. Die Richtlinien des ökologischen Landbaus und aktuelle...
  • BildNasch-Gärten für Mensch und Tier (17.04.2013, 11:10)
    Die Deutsche Wildtier Stiftung: Streuobstwiesen – eine Arche für gesunde FrüchteDie ungewöhnlich lang anhaltende Kälte hat das schneeweiße Frühlings-Blütenwunder bisher ausgebremst. Der Aufbruch der Kirschbaumblüte verzögert sich voraussichtlich...
  • BildKontrolle vom Tier bis auf den Teller! (18.02.2013, 13:10)
    Gourmet Manufaktur Gut Klepelshagen garantiert vollständige Transparenz bei allen FleischproduktenHamburg, 18. Februar 2013. Der aktuelle Lebensmittel-Skandal zeigt, dass der Verbraucher vor allem eins braucht: mehr Transparenz! „Wer wissen will,...
  • BildGanz in weiß! Tier-Hochzeiten im Winter (10.01.2011, 11:00)
    Wenn heimische Wildtiere „Hochzeit feiern“, herrscht oft tiefster Winter.Fuchs und Hase, Waschbär und Marderhund, Iltis und Wiesel sind jetzt auf PartnersucheWenn heimische Wildtiere „Hochzeit feiern“, herrscht oft tiefster Winter. Das Liebeslied...
  • BildDer Mensch ist nur ein besonderes Tier ... (13.02.2009, 11:00)
    Vom fließenden Übergang der Lebensformen - Einladung zum Vortrag von Dr. Volker Sommer am 27. Februar im Rahmen des Symposiums "Micro to Macro Evolutionary Change" der Initiative "Evolutionsbiologie"Ist der Mensch wirklich die "Krone der...
  • BildDas tanzende Tier (26.01.2009, 10:00)
    Das Hegelforum, eine neue Vorlesungsreihe der Universität Bamberg, startet am 28. Januar. Es bietet eine Hinführung zur Hegelwoche und fragt, ob sich die menschliche Kultur mit der Biologie erklären lässt.Der Mensch ist ein ganz besonderes Tier -...

Kommentar schreiben

41 + S/_echs =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.