Schonzeit: Wildtiere

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Wild, welches dem Jagdgesetz unterstellt ist, darf zu bestimmten Zeiten nicht getötet werden. Jene Zeiten werden als „Schonzeiten“ bezeichnet. Diese beziehen sich auf die Zeit, welche für die Geburt und Aufzucht der Jungen benötigt wird, und können von Tierart zu Tierart unterschiedlich sein. Auch muss sich die Schonzeit nicht auf beide Elternteile beziehen, sondern nur auf eines.

In der Schonzeit dürfen die Tiere nicht gejagt werden. (© Jeanette Dietl - Fotolia.com)
In der Schonzeit dürfen die Tiere nicht gejagt werden.
(© Jeanette Dietl - Fotolia.com)

Generell dient sie dem Zweck, Jungtiere vor dem Hungertod zu bewahren, der unweigerlich eintreten würde, wenn ihre Eltern getötet werden würden und sie nicht mehr versorgen könnten.

Schonzeit - Wildtiere: Gesetzliche Regelungen

Wann Wild gejagt und wann geschont werden muss, wird zum einen in der Bundesverordnung, zum anderen in den Jagdzeitenverordnungen der einzelnen Länder festgelegt.

Zu beachten ist, dass von der gesetzlich vorgeschriebenen Schonzeit abgewichen werden darf, wenn eine Überpopulation einer bestimmten Tierart gegeben ist, welche Flurschäden zur Folge hat.

Da es gemäß § 22 Abs. 4 BJagdG nicht gestattet ist, Wild in der Schonzeit zu jagen, stellt ein Verstoß gegen diese Regelung eine Straftat dar. Gemäß § 38 BJagdG ist als Strafmaß eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vorgesehen, wenn dies vorsätzlich geschieht. Eine fahrlässige Tötung besagten Wildes hingegen sieht ein Strafmaß von einer Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten sowie ebenfalls eine Geldstrafe vor.

Schonzeit - Wildtiere: Ganzjährige Schonzeit

Neben der Schonzeit, welche sich ausschließlich auf die Geburt und Aufzucht der Jungen bezieht, besteht für einige Tierarten eine ganzjährige Schonzeit, beispielsweise für Wisente, Greifvögel, Schneehasen du Murmeltiere.

Diese Tiere sind meist vom Aussterben bedroht; ihre Tötung stellt eine Straftat dar.

Schonzeit - Wildtiere: Brut- und Setzzeit

Als „Brut- und Setzzeit“ wird bundesweit die Zeit vom 01. April bis 15. Juli angesehen (in Bremen und Niedersachsen ab dem 15. März). In dieser Zeit unterliegen alle Wildtiere einer besonderen Schonzeit, da sie mit der Aufzucht ihres Nachwuchses beschäftigt sind. besonders Hundehalter sind während der Brut- und Setzzeit zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgerufen; in einigen Ländern gilt währenddessen zudem genereller Leinenzwang.


Nachrichten zum Thema
  • BildWildtiere in Berlin gesehen? Bitte melden! (05.06.2013, 13:10)
    Ist Ihnen kürzlich ein Wildschwein oder ein Igel in Berlin über den Weg gelaufen? Dann melden Sie es bite dem IZW. Damit können Sie zu einem Projekt über die Lebensweise von Wildtieren in der Stadt beitragen.In der Stadt lebende Wildtiere...
  • BildForschen für heimische Wildtiere lohnt sich! (25.02.2013, 10:10)
    Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den mit 50 000 Euro dotierten Forschungspreis 2013Hamburg, 25. Februar 2013. Forschung in Deutschland konzentriert sich zu einem nicht unwesentlichen Teil auf Forschungszweige aus den Bereichen Technik,...
  • Bild„Das Engagement für Wildtiere bereichert mein Leben!“ (09.03.2011, 11:00)
    Dr. Dieter Martin, Leiter der Forschungsstation Wildtierland Gut Klepelshagen geht in den RuhestandHamburg, 9. März 2011. „Als Kind hatte ich Angst vor Spinnen – heute gehört diesen Tieren meine wissenschaftliche Leidenschaft“, hat Dr. Dieter...
  • BildWie Wildtiere mit der Hitze fertig werden (30.06.2010, 10:00)
    Hecheln, suhlen und verstecken!Hamburg, 30. Juni 2010. Das Hoch hält Deutschland fest im Griff. Um unbeschadet auf der Hitzewelle zu surfen, soll der Mensch viel trinken, leicht essen sowie Sonne und Stress meiden. Wie aber schützen sich Wildtiere...
  • BildForschungspreis 2009: Forscher fördern - Wildtiere schützen (04.03.2009, 12:00)
    Hamburg, 4. März 2009. Die Deutsche Wildtier Stiftung verleiht 2009 wieder ihren mit bis zu 50.000 Euro dotierten Forschungspreis. Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre an hochbegabte junge Nachwuchswissenschaftler verliehen, die mit ihren...
  • BildStilllegungsflächen - Wo bleiben die Wildtiere? (16.07.2007, 14:00)
    Agrarpolitische Diskussion zur Zukunft der obligatorischen Flächenstilllegung darf den Naturschutz nicht vergessenHamburg, 16. Juli 2007. Das Projekt "Lebensraum Brache" hat Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer in einem Schreiben dazu...

Kommentar schreiben

64 - Z; wei =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.