Leinenzwang

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Die Pflicht eines Hundebesitzers, seinen Hund an der Leine zu führen („Leinenzwang“) ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Vielmehr obliegt es den einzelnen Ländern, diesbezügliche Regelungen selbst zu treffen. Das bedeutet, die Bundesländer entscheiden selbst, ob sie Hundehaltern gestatten, ihre Tiere frei herumlaufen zu lassen oder nicht. Dabei ist zu beachten, dass derartige Regelungen ausschließlich auf Gebiete angewendet werden dürfen, welche außerhalb eines Stadt- oder Gemeindegebiets liegen. Innerhalb dieses Bereichs wiederum gelten die Vorschriften der jeweiligen Stadt/Kommune.

Über Leinenzwang sollte sich jeder Hundehalter informieren. (© Rock and Wasp - Fotolia.com)
Über Leinenzwang sollte sich jeder Hundehalter informieren.
(© Rock and Wasp - Fotolia.com)

Leinenzwang: Unterschiedliche kommunale Regelungen

Die Regelungen zum Leinenzwang fallen von Kommune zu Kommune sehr unterschiedlich aus. Es ist daher ratsam, sich genau zu informieren, welche individuelle Vorschriften Gültigkeit haben – ansonsten kann es leicht passieren, dass ein Verstoß gegen geltende Gesetze vorliegt, welcher mit einem Bußgeld geahndet wird.

Leinenzwang für Hunde: Versicherungsschutz entfällt bei Missachtung

Hundehalter sollten einen etwaigen Leinenzwang nicht nur aus Angst vor einer möglichen Bußgeldzahlung beachten: auch der Versicherungsschutz der Hundehaftpflichtversicherung kann entfallen. Dies ist immer dann der Fall, wenn beim Abschluss einer derartigen Versicherung eine Leinenpflicht vertraglich vereinbart worden ist, was insbesondere dann gegeben ist, wenn es sich bei dem betreffenden Hund um einen sogenannten „Listenhund“ handelt. Dies bedeutet, dass der Versicherer nur für den Schaden aufkommen muss, wenn der Hund bei dessen Entstehung angeleint ist. Ist dies nicht der Fall, besteht auch kein Versicherungsschutz – und der Hundehalter bleibt auf den Kosten sitzen.

Leinenzwang mit Hundeführerschein umgehen

Große Städte wie Hamburg, München und Berlin sowie das Land Niedersachsen haben bereits eine generelle Leinenpflicht eingeführt. Gemäß dieser sind Hunde grundsätzlich an der Leine zu führen. Ausnahmen sollen lediglich für jene Hundehalter bestehen, welche einen sogenannten „Hundeführerschein“ vorweisen können. Dabei handelt es sich um den Nachweis einer bestandenen Sachkundeprüfung, welche den betreffenden Hundehalter als erfahren ausweist. Besitzt ein Hundehalter einen solchen, kann er den Leinenzwang umgehen.

Kommentar schreiben

16 - Ne//un =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.