Dieselfahrzeuge - Software-Update muss durchgeführt ! - Betriebsuntersagung ?

Autor: , verfasst am 02.06.2018, 09:31| Jetzt kommentieren

Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Köln am 29.05.2018 entschieden.

 

Der Fahrer eines vom Dieselskandal betroffenen EURO 5 Diesel Fahrzeugs wurde von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde Köln aufgefordert, das Software-Update durchzuführen und einen Nachweis vorzulegen, da das Fahrzeug aufgrund der unzulässigen Abschalteinrichtung nicht der erteilten Typengenehmigung entspreche. Der sofortige Vollzug wurde angeordnet.

 

Dagegen erhoben der Fahrer Klage und beantragte einstweiligen Rechtsschutz, im wesentlichen da der jetzige zustand zu Beweiszwecken in einem Schadensersatzprozess beibehalten werden müsse und außerdem sei eine von dem Fahrzeug konkret ausgehende Gefahr nicht messbar.

 

Den Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz wies das Gericht ab.

 

Dem Antragsteller wäre es zu zumuten gewesen ein selbständiges Beweissicherungsverfahren durchzuführen, wenn es ihm darauf angekommen wäre den Zustand des Fahrzeugs gerichtsverwertbar zu dokumentieren.

Die Stadt Köln sei nach Ansicht des VG Köln berechtigt, die Mängelbeseitigung zu verlangen, weil das Fahrzeug nicht der erteilten Typengenehmigung entspreche.

 

 

Bereits am 26.02.2018 hatte das VG Karlsruhe ganz anders entschieden.

 

Damals ging es um die Betriebsuntersagung eines VW Amarok 2.0 TDI, der aufgrund der Manipulation der Abgasanlage im sogenannten Abgasskandal ebenso nicht der EG-Typengenehmigung entsprach.

Insbesondere seien hier, so das VG, die Funktionsfähigkeit und Verkehrssicherheit des Fahrzeugs nicht eingeschränkt, so dass keine erhöhte Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer bestehe. Zwar handele es sich bei den betroffenen Aspekten der Luftreinhaltung um hohe Schutzgüter; jedoch seien die von einem einzelnen Fahrzeug ausgehenden Gefahren für diese Schutzgüter nicht konkret und unmittelbar. Nicht zuletzt zeige der seit Bekanntwerden der vorschriftswidrigen Verwendung der Abschalteinrichtung im Jahr 2015 vergangene Zeitraum, dass eine den Sofortvollzug rechtfertigende Dringlichkeit auch aus Sicht der zuständigen Behörden nicht vorliege.

 

Hier liegen also zwei sich grundsätzlich widersprechende Entscheidungen vor und es ist anzunehmen, dass es nicht die letzten sich widersprechenden Entscheidungen bleiben werden solange der Gesetzgeber nicht konkrete Maßnahmen ergreift, welche die Verantwortlichen der mangelhaften Fahrzeuge in die Pflicht nimmt.

 

Zu beachten bleibt, dass den Behörden auch andere Zwangsmittel als die Betriebsuntersagung zur Verfügung stehen.

 

Vor allem angesichts der wohl in diesem Jahr kommenden Möglichkeit der Musterfeststellungsklage und der damit eröffneten Möglichkeiten für alle betroffenen Verbraucher (ggf. auch Kleinunternehmer - das steht noch nicht fest) ihren Schaden geltend zu machen dürfte das Thema noch lange Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzung sein.

Schlagwörter: abgasskandal, dieselskandal, abgasskandal, betriesuntersagung, stillegung, software update, rechtsanwalt, anwalt, erfurt, schadensersatz, sofortiger vollzug, musterfeststellungsklage

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Michael Spindler:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildComputer darf mit vorinstallierter Software verkauft werden (08.09.2016, 15:59)
    Luxemburg (jur). Computer dürfen weiterhin mit vorinstallierter Software verkauft werden. Dies ist kein unlauteres Koppelungsgeschäft, urteilte am Mittwoch, 7. September 2016, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-310/15). Danach...
  • BildFehler in der Steuerberater-Software (02.10.2012, 09:19)
    Münster (jur). Fehler in der Steuerberater-Software sind kein Grund, einen rechtskräftigen Steuerbescheid aufzuheben und zu ändern. Wer nur die eingegebenen Daten und nicht den späteren Steuerbescheid prüft, handelt grob fahrlässig und ist daher...
  • BildDieselfahrzeuge mit Partikelfilter: Regenerationsfahrten kein Mangel (11.03.2009, 12:13)
    Erforderlichkeit von "Regenerationsfahrten" bei Verwendung eines Dieselfahrzeugs mit Partikelfilter im Kurzstreckeneinsatz kein Mangel Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass...
  • BildUpdate: Unternehmer muss zum Wehrdienst trotz Insolvenzmöglichkeit (13.02.2008, 09:59)
    Das VG Koblenz lehnte den erneuten Eilantrag mit der Begründung ab, dass sich nichts am Sachverhalt geändert habe und der Antragsteller bei Firmengründung Vorkehrungen zur Weiterführung seines Betreibs während seiner Wehrpflicht hätte treffen...
  • BildIllegale Software - Verkäufer haftet (06.03.2006, 16:43)
    Berlin (DAV). Beim Vertrieb unautorisierten Kopien von Software verstehen die Inhaber der Nutzungsrechte keinen Spaß. Wer nachweislich mit „heißer Ware“ handelt, muss die marktüblichen Lizenzgebühren für die Software zahlen, warnt die Deutsche...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Anwaltskanzlei Spindler

Logo
Marktstraße 4
99084 Erfurt
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Straßenverkehrsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.