Der Verdacht der Geldwäsche und das Finanzamt

Autor: , verfasst am 03.02.2017, 10:22| Jetzt kommentieren

Liegen Tatsachen vor, die darauf hindeuten, dass es bei Vermögenswerten, die mit einer Transaktion oder Geschäftsbeziehung im Zusammenhang stehen, um den Gegenstand einer Straftat nach § 261 StGB handelt oder die Vermögenswerte im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung stehen, haben die entsprechenden Einrichtungen wir zum Beispiel Banken, diese Transaktion unabhängig von ihrer Höhe oder diese Geschäftsbeziehung unverzüglich zu melden.

Die Verdachtsmeldung ist dem Bundeskriminalamt – Zentralstelle für Verdachtsmeldungen – und den zuständigen Strafverfolgungsbehörden (der Staatsanwaltschaft) zu übermitteln (§ 11 Abs. 1 S. 1 GwG).

In Bayern und Hessen sind die Meldungen an die Behörde des Generalstaatsanwalts zu richten.

Eine häufige Frage aus der Praxis ist ob diese Meldungen auch an das jeweilige zuständige Finanzamt getätigt werden.

Die Möglichkeit der Weitergabe von Erkenntnissen an die Finanzbehörden früher an eine rechtskräftige Verurteilung nach § 261 StGB oder wegen einer Vortat bedingt.

Ohne eine tatsächliche Verurteilung wurde also keine Mitteilung getätigt.

Nach der 2008 übernommenen Änderung der Mitteilungspflicht im GwG ist die Staatsanwaltschaft nunmehr sogar verpflichtet, nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Verdachts der Geldwäsche oder einer in § 261 Abs. 1 StGB oder § 129 a Abs. 2 StGB aufgeführten Katalogtat dies der Finanzbehörde zusammen mit den Tatsachen mitzuteilen, die zur Einleitung des Verfahrens geführt haben.

Ebenso ist festzustellen, dass der Gesetzgeber eine Befreiung von dem grundsätzlich streng einzuhaltenden Steuergeheimnis in § 31b AO ausdrücklich in die Abgabenordnung eingefügt hat. Nach § 31b Satz 1 AO ist nunmehr nicht nur die Offenbarung im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Geldwäsche zulässig, in § 31b Satz 2 AO wird sogar eine Verpflichtung der Finanzbehörden gegenüber den Strafverfolgungsbehörden zur Mitteilung von Tatsachen, die auf Geldwäsche schließen lassen, festgelegt.

Sollte also das Finanzamt den Verdacht der Geldwäsche erhalten, muss es eine Meldung an die Staatsanwaltschaft tätigen.

Spiegelbildlich muss dann jedoch, wie bereits oben erwähnt, die Staatsanwaltschaft eine Mitteilung nach § 15 Abs. 2 GWG an das zuständige Finanzamt vornehmen, soweit ein Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche oder einer der in § 129a Abs. 2 bzw. § 261 Abs. 1 StGB genannten Straftaten eingeleitet wird.

Ein Ermittlungsverfahren ist dann eingeleitet, wenn Ermittlungshandlungen nach außen durchgeführt werden.

So schließt sich also der Kreis. Das Finanzamt wird im Zweifel eine Mitteilung erhalten.

Schlagwörter: Anwalt Finanzamt Darmstadt Frankfurt Geldwäsche

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Frank M. Peter:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildFinanzamt handelt unfair nach Vergleich (22.02.2017, 14:52)
    München (jur). Einigt sich ein Steuerzahler mit seinem Finanzamt auf die Aufhebung eines Steuerbescheids, darf das Finanzamt danach nicht einen inhaltsgleichen neuen Bescheid erlassen. Denn ein solches Verhalten verstößt gegen den Grundsatz von...
  • BildUnerfahrenheit schützt nicht vor dem Finanzamt (03.12.2015, 15:05)
    Koblenz (jur). Auch unerfahrene Existenzgründer müssen ihre Steuererklärungen abgeben. Andernfalls muss die Alleingeschäftsführerin auch einer eigentlich haftungsbeschränkten „Unternehmergesellschaft“ für geschätzte Steuerforderungen haften, wie...
  • BildWeitergabe eigener Kontodaten führt zu Strafurteil wegen Geldwäsche (23.11.2015, 16:32)
    München (jur). Wer leichtfertig anderen die Daten seines Girokontos zur Verfügung stellt, muss mit einer Strafe wegen Geldwäsche rechnen. Mit einem am Montag, 23. November 2015, bekanntgegebenen Urteil verhängte das Amtsgericht München in solch...
  • BildEinkommensteuererklärung nur elektronisch ans Finanzamt (24.08.2015, 08:20)
    Neustadt/Weinstraße (jur). Liegen Selbstständige mit ihrem Jahresgewinn auch nur knapp über 410 Euro, müssen sie zwingend ihre Einkommensteuererklärung elektronisch ans Finanzamt übermitteln. Auch wenn ein Restrisiko eines Hacker-Angriffs auf...
  • BildFinanzamt muss Steuerdaten löschen (20.08.2015, 08:11)
    München (jur). Prüfer des Finanzamts dürfen Steuerdaten nicht länger als nötig auf ihrem mobilen Rechner speichern. Ist dies geplant, muss der Steuerpflichtige dem Prüfer keine maschinenlesbaren Daten überlassen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in...
  • BildBerichtigungsanzeige gegenüber unzuständigem Finanzamt (30.05.2008, 11:50)
    Reicht ein Steuerpflichtiger vor Ablauf der Festsetzungsfrist eine Berichtigungsanzeige bei einem unzuständigen Finanzamt (FA) ein, so ist die Anzeige nach Auffassung des BFH zwar erstattet; zur Berechnung der Festsetzungsverjährung ist jedoch...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
FRP Rechtsanwälte - Strafverteidigung

Logo
Wiesenhüttenplatz 26
60329 Frankfurt am Main (Bahnhofsviertel)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Strafrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.