Ab wann bzw. mit welchem Alter dürfen Jugendliche Sex haben?

Autor: , verfasst am 20.03.2017, 11:27| 2 Kommentare

Wenn für junge Menschen die Pubertät beginnt, sind der Eintritt und die Dauer dieser doch gewöhnungsbedürftigen Phase für die Eltern oft mit vielen Sorgen verbunden. Schließlich werden ihre Kinder in dieser Zeit mit zahlreichen Veränderungen konfrontiert. Dank der heutigen Medien und dem allgegenwärtigen Motto „Sex Sells“ neigen die Sprösslinge, sei es Sohn oder Tochter, auch viel schneller dazu, ihr erstes Mal bereits im jungen Alter zu haben. Dies gefällt nur weniger Eltern, vor allen wenn ein gewisser Altersunterschied zwischen den Liebespartnern besteht. In solchen Situationen würden Eltern ihren Kindern gerne den sexuellen Kontakt verbieten, doch dürfen sie das einfach so?
 

Ab wann dürfen Jugendliche Sex haben (© Alterfalter - Fotolia.com)
Ab wann dürfen Jugendliche Sex haben
(© Alterfalter - Fotolia.com)

Die Rechtslage: Die Schutzaltersgrenze liegt bei 14 Jahren

Regelungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen finden sich grundsätzlich im Jugendschutzgesetz [JuSchG]. Zur Beantwortung der Frage, ab wann bzw. mit welchem Alter Kinder bzw. Jugendliche in Deutschland rechtlich gesehen eigentlich legal Geschlechtsverkehr haben dürfen, ist allerdings ein Blick in das Strafgesetzbuch [StGB] zu werfen. Dort wird im Abschnitt zum sog. Sexualstrafrecht (§§ 174 ff. StGB) unter anderem der sexuelle Missbrauch von Kindern (§§ 176 ff. StGB) und Jugendlichen (§§ 180, 182 StGB) geregelt. Aus diesen Strafnormen ergeben sich im Einklang mit § 1 JuSchG und § 1 JGG [Jugendgerichtsgesetz] hinsichtlich der Altersgrenzen folgende Unterscheidungen:

  • Kinder sind Personen, die noch keine 14 Jahre alt sind
  • Jugendliche sind hingegen Personen, die noch keine 18 Jahre alt sind

Mit Blick auf die §§ 176 ff., 180, 182 StGB ergibt sich, dass die sog. Schutzaltersgrenze bei 14 Jahren liegt, das heißt konkret, erst ab diesem Alter haben Jugendliche grundsätzlich das Recht, Geschlechtsverkehr zu haben.

 

Sex mit Kindern ist stets strafbar

Nach § 176 Absatz 1 StGB wird eine sexuelle Handlung an Kindern mit Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren geahndet. Ein solcher sexueller Missbrauch liegt nach dem Wortlaut des Gesetzes auch dann vor, wenn beispielsweise ein 13-jähriges Mädchen mit ihrem 14-jährigen Freund Geschlechtsverkehr hat. Gleiches gilt im Grunde sogar dann, wenn zwei Kinder, die beide erst 13 Jahre alt sind, aneinander sexuelle Handlungen vornehmen. In einem solchen Fall werden die Kinder jedoch gem. § 19 StGB mangels Schuldfähigkeit nicht bestraft.

 

Sex mit Jugendlichen kann strafbar sein

Nach § 182 Absatz 3 StGB sind sexuelle Handlungen zwischen einer Person über 21 Jahren und einem 14- oder 15-jährigen Jugendlichen für den erwachsenen Sexualstrafpartner dann strafbar, wenn er die fehlende Fähigkeit des Jugendlichen zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt. Ein solcher – zumindest versuchter – Missbrauch wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Nach § 182 Absatz 1 StGB sind hingegen sexuelle Handlungen zwischen einer Person über 21 Jahren und einem 16- oder 17-jährigen Jugendlichen grundsätzlich erlaubt, soweit hierfür keine Zwangslage des Jugendlichen ausgenutzt wird. Anderenfalls wird ein solcher – zumindest versuchter – Missbrauch mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Nach § 182 Absatz 2 StGB darf ein Erwachsener, auch wenn er Geschlechtsverkehr mit dem Jugendlichen haben darf, kein Geld dafür bezahlen. Anderenfalls wird er ebenso mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Sex mit Schutzbefohlenen ist stets strafbar

Schutzbefohlene i.S.d. § 174 StGB sind diejenigen Personen, denen Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren zur Erziehung, Ausbildung oder Betreuung anvertraut wurden. Damit dürfen zum Beispiel Lehrer, Ausbilder, Erzieher, Chefs, oder Gasteltern von Austauschschülern keine sexuellen Handlungen an ihren Schutzbefohlen ausführen bzw. sich von dem Schutzbefohlenen vornehmen lassen. Andernfalls wird ein solcher Missbrauch mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

 

Fazit

Kinder dürfen rechtlich betrachtet keinen Sex haben, erst recht nicht mit Erwachsenen. Jugendliche ab 14 Jahren dürfen hingegen legal Sex haben. Jugendliche zwischen 14 und 15 Jahren aber nur, solange der Geschlechtspartner einen nicht allzu großen Altersunterschied aufweist bzw. im Falle dessen, er nicht die fehlende sexuelle Selbstbestimmung des Jugendlichen dabei ausnutzt. Anderenfalls macht sich der erwachsene Sexualpartner strafbar. Demgegenüber dürfen Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren grundsätzlich auch mit Erwachsenen sexuelle Handlungen vornehmen, solange ältere Geschlechtspartner dafür kein Geld bezahlt oder eine Zwangslage des Jugendlichen ausnutzt. Anderenfalls macht sich der erwachsene Sexualpartner auch insoweit strafbar.

Lesen Sie im Zusammenhang mit Kinder und Jugendlichen auch unseren folgenden Ratgeber:
"Wie lange dürfen Kinder abends alleine draußen bleiben?"


Quelle: Sebastian Klingenberg, ref. iur.

Schlagwörter: Kind, Jugendliche, Sex, Geschlechtsverkehr, sexuelle Handlung, Missbrauch, Schutzbefohlene, JuSchG, StGB, § 174 StGB, § 176 StGB, § 182 StGB, Sexualpartner, Geschlechtspartner, Alter, Schutzaltersgrenze


Nachrichten zum Thema
  • BildAlkoholabgabe an Jugendliche rechtfertigt Gewerbeuntersagung (13.02.2014, 12:25)
    Berlin (jur). Geben Gaststätten oder Ladenbesitzer wiederholt Alkohol an Kinder und Jugendliche ab, kann den Betreibern die Gewerbeausübung untersagt werden. Denn ein Unternehmer ist verpflichtet, sein Gewerbe ordnungsgemäß zu betreiben, betonte...
  • BildStädte dürfen Sex-Steuer erheben (13.10.2011, 10:37)
    Die 25. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf hat am 10.10.2011 in mehreren Verfahren betreffend die Erhebung der sog. Sex-Steuer mündlich verhandelt und mit den anschließend verkündeten Urteilen die Klagen gegen die Steuerbescheide...
  • BildUrteile gegen Jugendliche wegen tödlichem Messerangriff bestätigt (22.06.2011, 16:31)
    Am 14. Mai 2010 griffen drei Jugendliche auf dem Hamburger S-Bahnhof "Jungfernstieg" grundlos zwei dort wartende junge Männer körperlich an. Während einem der beiden Angegriffenen die Flucht gelang, stach der 16jährige Haupttäter mit dem Messer...
  • BildSex-Steuer in Baden-Württemberg (16.05.2011, 14:53)
    Der für das kommunale Abgabenrecht zuständige 2. Senat des Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat in einem am 16.05.2011 bekanntgegebenen Urteil vom 23.02.2011 entschieden, dass der Betreiber eines Bordells zur Vergnügungssteuer...
  • Bild"Geld für Sex" ist eine Beleidigung (03.03.2011, 10:51)
    Wer einem anderen für die Vornahme sexueller Dienste Geld anbietet, macht sich wegen Beleidigung strafbar. Das entschied der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) in einem ergangenen Beschluss (1 Ss 204/10). Der Angeklagte hatte einer...
  • BildZielgruppe Jugendliche: Große Werbe-Kampagne des Handwerks (16.02.2010, 00:45)
    Beitrag Nr. 175259 vom 16.02.2010 Zielgruppe Jugendliche: Große Werbe-Kampagne des Handwerks Das Handwerk macht mobil und präsentiert sich mit einer groß angelegten Kampagne in den Medien. Ziel ist, Jugendliche für einen der 151 Ausbildungsberufe...

Kommentar schreiben

58 - E,/ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (2)

Furbo  (21.05.2017 09:06 Uhr):
Ziemlich fehlerhafter Beitrag. Schade, dass sowas in einem "Juraforum" veröffentlicht wird.
Irubus  (18.05.2017 18:53 Uhr):
"Gleiches gilt im Grunde sogar dann, wenn zwei Kinder, die beide erst 13 Jahre alt sind, aneinander sexuelle Handlungen vornehmen. In einem solchen Fall werden die Kinder jedoch gem. § 19 StGB mangels Schuldunfähigkeit nicht bestraft." 1. Der § 176 StGB richtet sich an Personen, älter als 14 Jahre. Den TB des § 176 StGB kann ein Kind nicht erfüllen. Deshalb machen zwei 13-jährige nichts Verbotenes. Der § 176 StGB regelt nicht, ab wann nan Sex haben darf, sondern wer mit wem Sex haben darf. 2. "Mangels Schuldunfähigkeit" wird man bestraft. Mangels Schuldfähigkeit wird man nicht bestraft. Doppelte Verneinung?





Weitere Strafrecht-Ratgeber


Anwalt für Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.