Keine Umsatzsteuer für variable Prämien der Krankenkasse

Autor: , verfasst am 24.07.2017, 14:29| Jetzt kommentieren

Ärzte stehen immer häufiger vor der Frage, für welche Vergütungen sie Umsatzsteuer zahlen müssen. Das Finanzgericht Münster sorgte mit Urteil vom 6. April 2017 in einem Punkt für Klarheit. Demnach wird für variable Prämien, die die Krankenkasse im Rahmen der integrierten Versorgung an die Ärzte zahlt, keine Umsatzsteuer fällig.

Ärztliche Leistungen unterliegen nicht der Umsatzsteuer. Allerdings bieten viele Krankenhäuser und Praxen Leistungen an, die über eine konkrete ärztliche Leistung hinausgehen. Dann kann Umsatzsteuer fällig werden. Grenzwertig ist aber oft die Frage, was steuerlich eine ärztliche Leistung ist und was nicht. Das Finanzgericht Münster entschied nun, dass variable Prämien, die Krankenkassen im Rahmen der integrierten Versorgung zahlen, umsatzsteuerbefreit sind und gab damit der Klage einer Gemeinschaftspraxis statt.

Die Gemeinschaftspraxis nahm an einem Netzwerk aus Krankenhäusern und Arztpraxen zur integrierten Versorgung teil. Die Krankenkasse zahlte neben der Vergütung für ärztliche Leistungen auch variable Prämien, wenn durch das Netzwerk die Behandlungskosten für den Patienten gesenkt werden können. Auch die Gemeinschaftspraxis erhielt solche Prämien und behandelte sie als steuerfreie Umsätze. Das zuständige Finanzamt hatte dagegen zunächst keine Einwände, kam nach einer Prüfung aber zu dem Ergebnis, dass die Prämien nicht umsatzsteuerfrei seien.

Die Klage der Praxis gegen die Feststellung des Finanzamtes hatte Erfolg. Das FG Münster stellte fest, dass die Prämien der Krankenkasse eine Vergütung für die ärztlichen Behandlungen seien. Durch die Prämienregelung solle zwar auch ein kostensparendes Verhalten der Ärzte belohnt werden. Insbesondere sollen durch die integrierte Versorgung aber die Therapieerfolge optimiert werden. Das Gesundheitssystem solle nicht unnötig durch Umsatzsteuer belastet werden, das gelte auch für die integrierte Versorgung, so das FG, das allerdings die Revision zugelassen hat.

„Steuerliche Regelungen und die Abgrenzung von ärztlichen Leistungen zu anderen Leistungen werden für Ärzte und andere Angehörige von Heilberufen immer schwieriger. Damit es beim Finanzamt keine böse Überraschung gibt, sollten sich Ärzte von Anfang an steuerlich und betriebswirtschaftlich kompetent beraten lassen“, sagt Jörg Treppner, Steuerberater und Fachberater Gesundheitswesen.

Mehr Informationen: https://www.steuerberatung-ajt-neuss.de/steuerberatung-fuer-heilberufe

Schlagwörter: Umsatzsteuer

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildUmsatzsteuer aus Insolvenzverwaltervergütung ist abzugsfähig (01.06.2015, 11:41)
    Die Umsatzsteuer aus der Rechnung eines Insolvenzverwalters kann auch dann in vollem Umfang zugunsten der Insolvenzmasse als Vorsteuer abgezogen werden, wenn im Rahmen des Insolvenzverfahrens erhebliche steuerfreie Umsätze erzielt wurden....
  • BildKeine ermäßigte Umsatzsteuer auf E-Books (05.03.2015, 16:41)
    Luxemburg (jur). Digitale Bücher müssen mit dem vollen Umsatzsteuersatz belegt werden. Die Anwendung eines ermäßigten Satzes auf E-Books ist unzulässig, wie am Donnerstag, 5. März 2015, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Er...
  • BildDorffeste unterliegen ermäßigter Umsatzsteuer (30.12.2014, 14:40)
    München (jur). Kommunen müssen auf Eintrittsgelder für ein von ihnen veranstaltetes Fest nur die ermäßigte Umsatzsteuer von sieben Prozent bezahlen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Dienstag, 23. Dezember 2014,...
  • BildVolle Umsatzsteuer für Mietwagenunternehmen (24.10.2014, 16:01)
    München (jur). Mietwagenunternehmer müssen für die Beförderung von Personen im Nahverkehr grundsätzlich den vollen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent ansetzen. Die Ungleichbehandlung mit Taxiunternehmen, für die der ermäßigte Umsatzsteuersatz gilt,...
  • BildVersicherung muss nur wirklich bezahlte Umsatzsteuer ersetzen (30.08.2013, 09:28)
    Karlsruhe (jur). Wer nach einem schuldlosen Autounfall einen günstigeren Ersatzwagen von privat kauft, kann von der gegnerischen Versicherung nicht auch noch die Erstattung von Mehrwertsteuer verlangen. Denn „ist bei der Ersatzbeschaffung von...
  • BildFinanzgericht zur Umsatzsteuer für angemietete Berufskleidung (15.07.2005, 18:31)
    Mit Urteil zur Umsatzsteuer 1999 bis 2001 vom 8. Juni 2005 (Az.: 1 K 1602/04) hat das FG Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, welche umsatzsteuerlichen Folgen (nur für den Arbeitgeber) sich ergeben, wenn der Arbeitgeber - als...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Steuerrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.