FG Rheinland-Pfalz: Drittwirkung der Steuerfestsetzung in der Insolvenz

Autor: , verfasst am 17.03.2015, 16:37| Jetzt kommentieren

Mit Urteil vom 25.02.2014 entschied das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz, dass im Insolvenzverfahren eine Drittwirkung der Steuerfestsetzung auch bei Einspruch vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens bestehen kann (AZ.: 3 K 1283/12).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Hier erstreckt sich die Drittwirkung der Umsatzsteuerfestsetzung auf einen Alleingesellschafter und alleinigen GmbH-Geschäftsführer als Haftungsschuldner. Er hatte nämlich keinen Widerspruch gegen die Anmeldung der Umsatzsteuerforderung zur Insolvenztabelle durch das Finanzamt erhoben. Dem steht es nach Auffassung des FG auch nicht entgegen, dass er vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen die Umsatzsteuerfestsetzung Einspruch eingelegt hatte.

Der Insolvenzverwalter hatte die Anmeldung der Umsatzsteuerforderung zur Tabelle ohne Widerspruch hingenommen. Der Geschäftsführer meint, dies wirke nicht ihm gegenüber, da er vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens Einspruch erhoben habe und nach Eröffnung keine Erklärungen mehr für die GmbH habe abgeben können. Das Finanzamt meint, die Eintragung wirke wie ein rechtskräftiges Urteil, sodass gegen die Umsatzsteuerfestsetzungen im Haftungsbescheid kein Einspruch mehr möglich sei, insbesondere da auch die GmbH der Anmeldung nicht widersprochen habe.

Dem folgt das FG. Nach der Abgabenordnung (AO) kann der Geschäftsführer einer Gesellschaft wegen rückständiger Umsatzsteuer in Anspruch genommen werden und zwar durch Haftungsbescheid, wenn er vorsätzlich oder grob fahrlässig seine steuerlichten Pflichten nicht erfüllt. Hinzu kommt, dass in der Insolvenz ein finanzgerichtliches Verfahren grundsätzlich unterbrochen wird und bei widerspruchsloser Feststellung einer Steuerforderung zur Insolvenztabelle das finanzgerichtliche Verfahren als erledigt gilt.

Damit wirke die Eintragung wie ein rechtskräftiges Urteil, sodass auch eine Drittwirkung nach der AO bejaht werden kann, denn die Steuerfestsetzung darf dafür nicht mehr anfechtbar sein; das ist durch Eintragung in die Insolvenztabelle der Fall, so das FG.

Sowohl das Steuerrecht als auch das Insolvenzrecht ist eine komplexe Materie, in die auch verschiedene andere zivilrechtliche Vorschriften hineinspielen. Gerade in diesen Rechtsgebieten gibt es viele Vorschriften, die beachtet werden müssen, um Ansprüche erfolgreich durchzusetzen, insbesondere wenn es um Sachverhalte geht, die beide Rechtsgebiete berühren.

Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildRheinland-Pfalz: Beamtenbesoldung im Jahr 2008 verfassungsgemäß (20.09.2010, 14:30)
    Die Besoldung der rheinland-pfälzischen Beamten war im Jahr 2008 amtsangemessen und damit verfassungsgemäß. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden. Geklagt hatte ein Justizamtsrat. Er machte geltend, dass sein Einkommen im Jahr 2008...
  • BildFG Rheinland-Pfalz: Umsatzsteuer für Erbengemeinschaft (28.02.2007, 18:38)
    Mit Urteil zur Umsatzsteuer vom 11. Januar 2007 (Az.: 6 K 1423/05) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob eine Erbengemeinschaft für die Veräußerung eines PKW Umsatzsteuer bezahlen muss, wenn der Erblasser...
  • BildOVG Rheinland-Pfalz: Lärmschutzwall darf weitergebaut werden (16.11.2006, 19:24)
    Der Lärmschutzwall in dem Baugebiet „An St. Georgen“ in Polch darf weitergebaut werden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in einem Eilverfahren. Zum Schutze der Anlieger vor dem Verkehrslärm einer Umgehungsstraße errichtet...
  • BildOVG Rheinland-Pfalz: Hunde müssen angeleint werden (06.10.2006, 12:04)
    Hunde müssen in der Verbandsgemeinde Trier-Land innerhalb der bebauten Ortslage angeleint werden. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz. Die Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Trier-Land sieht vor, dass...
  • BildOVG Rheinland-Pfalz: Private Wettbüros müssen schließen (06.10.2006, 09:43)
    Private Wettbüros dürfen in Rheinland-Pfalz keine Sportwetten EG-ausländischer Buchmacher vermitteln. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in insgesamt 14 Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes. In den aus allen...
  • BildFinanzgericht Rheinland-Pfalz: Tagesheimkosten sind keine Sonderausgaben (29.06.2005, 09:27)
    Tagesheimkosten keine Sonderausgaben, über die Pauschbeträge hinausgehende Kinderbetreuungskosten keine außergewöhnlichen Belastungen (im Jahr 2000). Mit Urteil zur Einkommensteuer 2000 vom 4. Mai 2005 (Az.: 1 K 2189/03) hat das Finanzgericht...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Steuerrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.