Wie viel Hartz 4 bekommt man ab 1.1.2015?

Autor: , verfasst am 04.03.2015, 08:36| Jetzt kommentieren

In der Bundesrepublik Deutschland gilt das sog. Sozialstaatsprinzip als einer der wichtigsten Staatsprinzipien (Verfassungsprinzipien). Daraus ergibt sich auch ein Anspruch auf Grundsicherung. Hartz 4 (auch als Hartz IV bekannt, bzw. als Arbeitslosengeld II / ALG II) ist eine solche finanzielle Unterstützung des Staates zur Erhaltung des Lebensunterhalts. Nachdem bereits am 01.01.2014 die Regelleistung erhöht wurde, gab es eine weitere Anpassung am 01.01.2015, die wiederum zu mehr Geld führte. Doch wie hoch ist der Regelsatz seit dem 01.01.2015 für Alleinerziehende mit oder ohne Kinder bzw. für eine Bedarfsgemeinschaft mit oder ohne Kinder?

Wie viel Hartz 4 bekommt man? (© Harald07 - Fotolia.com)
Wie viel Hartz 4 bekommt man?
(© Harald07 - Fotolia.com)

 

Wieso wurde Hartz IV (Hartz 4) / Arbeitslosengeld II (ALG II) erneut erhöht?

Seit 2012 gilt das Gesetz über die Ermittlung von Regelbedarfen, welches letztlich auch Änderungen des Zweiten und Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB) nach sich gezogen hat. Danach müssen jährlich die Hartz IV Regelsätze – mit Blick auf einen Mehrbedarf – überprüft werden. Preisentwicklungen, beispielsweise für Nahrung, Strom etc., werden demnach dann neu in den Regelbedarf einbezogen.

Übersicht: Regelbedarf ab 2015

Bedarfsempfänger

bis 2015

seit 2015

 

für Alleinstehende / Alleinerziehende

391 Euro

399 Euro

+ 8 Euro

für Partner in Bedarfsgemeinschaften (Paare)

353 Euro

360 Euro

+ 7 Euro

für Erwachsene (unter 25 Jahre) im Haushalt anderer

313 Euro

320 Euro

+ 7 Euro

für Kinder bis 6 Jahre

229 Euro

234 Euro

+ 5 Euro

für Kinder von 6 bis unter 14 Jahren

261 Euro

267 Euro

+ 6 Euro

für Kinder von 14 bis unter 18 Jahren

296 Euro

302 Euro

+ 6 Euro

Miet- und Heizkosten werden zusätzlich – gemessen an den tatsächlichen Aufwendungen – erbracht, es sei denn diese Kosten sind unverhältnismäßig hoch. Die Beurteilung des Jobcenters richtet sich dabei insbesondere an den ortsüblichen Mietpreisen.

Wer hat Anspruch auf die neue Regelleistung?

Eine volle Erwerbstätigkeit schließt einen Anspruch auf Hartz 4 (Hartz IV) grundsätzlich nicht aus, das heißt eine Arbeitslosigkeit ist keine zwingende Voraussetzung. Sog. Aufstocker können nämlich neben ihren Einkünften (unabhängig ob Gehalt oder Lohn) auch zusätzlich Leistungen aus Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen, wenn die Höhe ihres Einkommens nicht ausreicht, um den eigenen oder den Lebensunterhalt der Familie sicherzustellen (also insbesondere bei Niedriglohn bzw. bei sonstigem ausschließlich geringen Einkommen). Es besteht somit ein Anspruch auf aufstockendes Hartz IV, wenn das Einkommen den Bedarf aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft unterschreitet.

Wer Anspruch auf sog. aufstockendes Hartz IV hat, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Ist die Gehaltsaufstockung bei Hartz IV möglich?“.

Wie findet man heraus, ob man leistungsberechtigt ist?

Wer sich nicht sicher ist, ob ein Anspruch auf Hartz IV (Hartz 4) / Arbeitslosengeld II (ALG II) besteht, kann einen Hartz IV / ALG II Rechner zu Rate ziehen. Dieser berücksichtigt die wesentlichen Einnahmen, aber auch Ausgaben.

Bei einem Ein-Personen-Haushalt wird ein Einkommen in Höhe bis zu 1.200 Euro berücksichtigt. Dieser Betrag erhöht sich auf 1.500 Euro, wenn der Antragssteller sich um mindestens ein Kind kümmern muss.

Daneben wird ein Freibetrag in Höhe von 100 Euro auf das Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit gewährt (sog. Grundfreibetrag). Ferner verbleiben 20 % des über 100 Euro bis einschließlich 1.000 Euro liegenden Teils des Bruttoeinkommens aus Erwerbstätigkeit anrechnungsfrei sowie 10 % vom Bruttolohn, wenn dieser über 1.000 Euro bis zur oben genannten Verdienstobergrenze (also 1.200 Euro bzw. 1.500 Euro) liegt.

Darüber hinaus können etwaige Aufwendungen vom Einkommen auch abgesetzt werden, was zu einer weiteren Erhöhung der Leistung von Hartz IV führt.

Beachten Sie aber bitte, dass jedoch eine Steuererstattung auf Hartz IV / ALG II anrechenbar ist. Lesen Sie dazu bitte unseren Ratgeber „Ist eine Steuererstattung auf ALG II anrechenbar?“.

Quelle: Juraforum.de (sk)

Schlagwörter: Hartz IV, Hartz 4, Arbeitslosengeld II, ALG II, SGB, Regelsatz, Regelleistung, Grundbedarf, Grundsicherung, Alleinerziehende, Alleinstehende, Bedarfsgemeinschaft, Jobcenter, Einkommen, Freibetrag, Aufstockung


Nachrichten zum Thema
  • BildErbschaft mindert Hartz IV (28.08.2012, 10:59)
    Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil vom 25. Januar 2012 (Az: B 14 AS 101/11 R) entschieden, dass eine Erbschaft als Einkommen bei der Bemessung der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II anzurechnen ist, wenn die...
  • BildHartz-IV-Sätze verfassungskonform (01.03.2012, 14:36)
    Aachen (jur). Die seit Anfang 2011 neu berechneten Hartz-IV-Sätze sind nach Überzeugung der Sozialgerichte wohl ausreichend und verfassungsgemäß. Beim Sozialgericht (SG) Aachen haben inzwischen vier zuständige Kammern diese Auffassung vertreten,...
  • BildGeldgeschenke mindern Hartz IV (21.12.2011, 09:44)
    Kassel (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher von Verwandten zum Ausgleich ihres Girokontos Geld geschenkt, wird das Arbeitslosengeld II entsprechend gekürzt. Denn wird das Geld nach Erlass des Bewilligungsbescheids gezahlt, gilt es als Einkommen,...
  • BildHartz IV – Unterkunftskosten und Heizkosten (19.06.2009, 11:06)
    Deutscher Mieterbund veröffentlicht Ratgeber (dmb) Über kein Gesetz und seine Auswirkungen wird zurzeit öfter gestritten als über das Sozialgesetzbuch II (Hartz IV), das Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige regelt. Im Jahr 2007 wurden 99...
  • BildBricht Hartz IV die Verfassung? (16.06.2008, 15:25)
    „Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht ist Hartz IV ein Ausgrenzungs- und Armutsgesetz“, erklärt Katja Kipping, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Auf Einladung der Fraktion DIE LINKE diskutieren Experten aus Wissenschaft,...
  • BildKeine Haushaltshilfe bei Hartz IV (07.03.2008, 13:51)
    BSG v. 11.12.2007 - B 8/9b SO 12/06 R und B 8/9b SO 13/06 R Arbeitslosengeld II Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Das Bundessozialgericht entschied, dass Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger grundsätzlich...

Kommentar schreiben

68 - Sec/hs =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.