Kosten einer Scheidung: Wie teuer ist eine Scheidung?

Autor: , verfasst am 12.10.2016, 06:24| Jetzt kommentieren

Das Ende einer Ehe ist für sich genommen bereits eine unschöne Angelegenheit, insbesondere wenn ein handfester Scheidungsstreit herrscht. Darüber hinaus kann eine Scheidung sehr teuer werden, vor allen wenn sich beide Parteien eines eigenen Anwalts bedienen und das Scheidungsverfahren entsprechend langwierig ist. Wonach berechnen sich jedoch die Kosten einer Scheidung und wie kann man die Scheidungskosten niedrig halten? Dies und mehr erfahren Sie hier:
 

Kosten einer Scheidung: Wie teuer ist eine Scheidung? (© fotomek - Fotolia.com)
Kosten einer Scheidung: Wie teuer ist eine Scheidung?
(© fotomek - Fotolia.com)

Welche Kosten sind zu erwarten?

Eine Scheidung ist in allen Fällen sowohl mit Anwaltskosten als auch mit Gerichtskosten verbunden. Nach § 1564 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] ist eine Scheidung nämlich nur durch richterliche Entscheidung möglich. Des Weiteren ist sie gem. § 114 FamFG [Familienverfahrensgesetz] nicht ohne Anwalt möglich.

Die Höhe der Scheidungskosten kann jedoch nicht pauschal angegeben werden, da sich diese Kosten nach dem Streitwert bzw. Gegenstandswert der Scheidung richten. Der Streitwert einer Scheidung ergibt sich in aller Regel aus folgenden Faktoren:

  • Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder
  • Nettoeinkommen der Ehepartner, wozu auch Einkünfte aus Kapitalvermögen, Vermietung sowie sonstige Einkünfte zählen
  • Vermögen der Ehegatten
  • Versorgungsausgleich, sofern nicht notariell ausgeschlossen

Der Streitwert eines Scheidungsverfahrens errechnet sich sodann aus dem in den letzten drei Monaten vor Einreichung des Scheidungsantrags erzielten Nettoeinkommens beider Ehegatten, abzüglich von maximal 250 Euro für jedes unterhaltsberechtigte Kind.

Beispiel:
Der Ehegatte M hat ein monatliches Nettoeinkommen von 2.500 Euro, seine Ehefrau F hat lediglich ein monatliches Nettoeinkommen von 2.100 Euro. Beide haben keine Kinder, sind aber sowohl gesetzlich auch privat versichert.
Berechnung:
    3 x 2.500 Euro
+  3 x 2.100 Euro
=     13.800 Euro
+  4 x Altersversorgung = 4 x 10 % von 13.8000 Euro = 5.520 Euro
=  19.320 Euro an Streitwert

Die einzelnen Scheidungskosten können sodann mithilfe des Streit- bzw. Gegenstandswertes aus den entsprechenden Gebührentabellen abgelesen werden: § 34 GKG [Gerichtskostengesetz] für die Gerichtskosten und § 13 RVG [Rechtsanwaltsvergütungsgesetz] für die Anwaltskosten. In der Regel gilt jedoch ein Mindestgegenstandswert i.H.v. 2.000 Euro.
 

Wie lassen sich diese Kosten möglichst gering halten?

Handelt es sich um eine einvernehmliche Scheidung, können diese Kosten durchaus geringer gehalten werden als bei einer streitigen Scheidung:

  • Anwaltskosten:
    Reicht der von einem Ehegatten beauftrage Rechtsanwalt die Scheidung ein, braucht der andere Ehegatte dem Scheidungsantrag lediglich zuzustimmen. Dafür wird ein Anwalt gem. § 114 Absatz 4 Nr. 3 FamFG nicht benötigt. Folglich entfallen die entsprechenden Kosten für einen zweiten Rechtsanwalt und die die scheidungswilligen Eheleute können sich die Kosten für den benötigten Anwalt teilen.
     
  • Gerichtskosten:
    Darüber hinaus fallen die Gerichtskosten geringer aus, wenn das Gericht weder Gutachter bestellen noch Zeugen vernehmen muss. Dies fördert zusätzlich die Schnelligkeit des Prozesses und ist damit ein weiterer Vorteil einer einvernehmlichen Scheidung.
     

Kann eine Scheidung ausnahmsweise nicht aber doch kostenlos sein?

Es gibt einen Ausnahmefall, in dem die gesamte Scheidung kostenlos sein kann. Steht nämlich einem Ehegatten aufgrund seiner geringen Vermögensverhältnisse ein Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe zu und beauftragt dieser Ehegatten den Anwalt, so werden die Anwaltsgebühren (und auch die Gerichtskosten) grundsätzlich vollständig vom Staat übernommen.
 

Wann ist eine Scheidung überhaupt möglich?

Eine Scheidung ist gem. § 1565 Absatz 1 BGB nur dann möglich, wenn die Ehe gescheitert ist. Die Ehe ist gescheitert, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen. Nach § 1566 BGB wird ein Scheitern aber dann unwiderlegbar vermutet, wenn die Ehegatten entweder seit einem Jahr getrennt leben und beide Ehegatten die Scheidung beantragen oder der Antragsgegner der Scheidung zustimmt oder die Ehegatten seit drei Jahren getrennt leben. Nach § 1567 Absatz 1 BGB leben die Ehegatten dann getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Die häusliche Gemeinschaft besteht aber auch dann nicht mehr, wenn die Ehegatten innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt leben.

Quelle: Sebastian Klingenberg, ref. iur.

Schlagwörter: Scheidung, Kosten, Anwaltskosten, Gerichtskosten, Scheidungsverfahrenskosten, Scheidungskosten, Streitwert, Gegenstandswert, Verfahrenswert, Trennung, gescheiterte Ehe, Getrenntleben, Verfahrenskostenhilfe


Nachrichten zum Thema
  • BildScheidung mit Demenz (14.10.2013, 14:40)
    Hamm (jur). Auch alte Menschen mit Demenz können noch die Scheidung einreichen. Dies ist wirksam, wenn der Wille zu Scheidung zuvor bei noch ausreichend klarem Bewusstsein geäußert wurde, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag,...
  • BildDeutsche Scheidung nach iranischem Recht (09.04.2013, 16:16)
    Die im Iran geschlossene Ehe iranischer Eheleute kann in Deutschland nach iranischem Recht geschieden werden. Das hat der 4. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 17.01.2013 entschieden und damit die bereits vom...
  • BildScheidung im Universum (09.05.2012, 16:10)
    Astrophysiker berechnen, wie Doppelsterne ihre Partner verlieren und zu Einzelsternen werdenNicht alle Sterne sind Einzelgänger - viele sind in Sternhaufen durch die Anziehungskraft aneinander gebunden. Ein Großteil der Sterne führt einen Partner...
  • Bild„Scheidung ohne Anwalt“ – Letzter Versuch? (06.07.2007, 11:54)
    Berlin (DAV). Argumente versagen, wenn die Kassen leer sind. So kommentiert der Deutsche Anwaltverein (DAV) die von Sachsen-Anhalt und Berlin jetzt erneut angekündigten Versuche, die „Scheidung light“ doch noch einzuführen. Der Bundesrat wird die...
  • Bild„Scheidung light“ muss kommen (05.07.2007, 20:33)
    Bundesrat verhandelt morgen über die FGG-/Familienverfahrensreform Der Bundesrat verhandelt morgen über den Antrag Berlins, künftig Scheidungsverfahren einfacher, flexibler und kostengünstiger auszugestalten. Der bisher unter dem Stichwort...
  • BildNach der Scheidung krankenversichert? (05.11.2004, 18:21)
    Es ist immer wieder festzustellen, dass in Scheidungsauseinandersetzungen die Beteiligten über die wichtigen rechtlichen Konsequenzen nicht im Bilde sind. Ein zu wenig beachteter, aber immens wichtiger Bereich ist der der Krankenversicherung....

Kommentar schreiben

4 + Ei ns =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Scheidung-Ratgeber


Anwalt für Scheidung

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.