Muss man GEZ für die Zweitwohnung zahlen?

Autor: , verfasst am 25.02.2015, 07:52| 8 Kommentare

Seit dem 01.01.2013 muss jeder Haushalt „GEZ“, also einen Rundfunkbeitrag, zahlen. Dies gilt sogar dann, wenn man weder Fernseher noch Radio in seiner Wohnung hat. Man muss also jeden Monat 17,98 Euro (ab dem 01.04.2015: 17,50 Euro) an den Beitragsservice zahlen, ohne, dass man die entsprechenden Geräte verwendet. Diese Regelung ist in solchen Fällen für viele Menschen ärgerlich. Umso ärgerlicher wäre es, wenn man diesen Beitrag auch dann zahlen müsste, wenn man eine Zweitwohnung oder gar eine Ferienwohnung hat. Darf der Beitragsservice, also die ehemalige Gebühreneinzugszentrale (GEZ), den Rundfunkbeitrag aber überhaupt für einen Zweitwohnsitz fordern?

GEZ für die Zweitwohnung? (© DOC RABE Media - Fotolia.com)
GEZ für die Zweitwohnung?
(© DOC RABE Media - Fotolia.com)

 

Die Rechtslage
Mit dem 01.01.2013 hat sich für die GEZ einiges geändert:

  • Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) wurde umbenannt in Beitragsservice.
  • Die ehemalige zu entrichtende Rundfunkgebühr wurde zu einem Rundfunkbeitrag.
  • Jeder Haushalt muss nun einen Rundfunkbeitrag entrichten, unabhängig davon, ob vorher mangels entsprechender Geräte Gebühren gezahlt wurden oder wie groß der jeweilige Haushalt ist.

Ab dem 01.04.2015:
Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hatte eine Senkung des Beitrages empfohlen, weswegen der Beitragszahler ab dem 01.04.2015 lediglich einen Beitrag in Höhe von 17,50 Euro pro Monat entrichten muss.

Rundfunkbeitrag auch für die Zweitwohnung
Diese Regelungen gelten jedoch nicht nur für den Hauptwohnsitz, sondern auch für den Zweitwohnsitz oder sogar für eine Ferienwohnung, sodass die Kosten doppelt – oder im Falle einer Zweitwohnung und einer Ferienwohnung – sogar dreifach zu tragen sind.

Aber beachten Sie bitte: Kosten, die für die Nutzung der Zweitwohnung am Arbeitsort im Inland entstehen, sind seit dem 01.01.2014 bis zu höchstens 1.000 Euro monatlich als Werbungskosten absetzbar. Fügen Sie daher stets die entsprechenden Nachweise Ihrer Steuererklärung bei.

Was ist bei einem Umzug zu beachten?
Wer in eine Wohnung zieht, in der bereits ein Beitragszahler wohnt, so müssen Sie Ihre alte Wohnung bei dem Beitragsservice abmelden, da der Beitrag – wie bereits dargelegt – nur pro Haushalt von einem Beitragszahler zu entrichten ist.

Wenn Sie eine Wohnung beziehen und selbst Beitragszahler sind, so müssen Sie diese Änderung beim Beitragsservice bekannt geben. Sollten Sie bisher noch keinen Beitrag gezahlt haben, so müssen Sie sich anmelden.

Befreiung vom Rundfunkbeitrag
Wer bestimmte staatliche Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld II (ALG II, also Hartz IV), Sozialhilfe oder Grundsicherung erhält, kann sich auf Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen.

Darüber hinaus sind stets taubblinde Menschen von dem Rundfunkbeitrag befreit. Menschen mit anderen Behinderungen haben die Möglichkeit einen ermäßigten Beitrag in Höhe von 5,99 Euro (ab dem 01.04.2015: 5,83 Euro) pro Monat zu zahlen. Dafür muss ihnen das Merkzeichen „RF“ im Schwerbehindertenausweis zuerkannt worden sein.

Rundfunkbeitrag für Selbstständige und Freiberufler
Wer selbstständig oder als Freiberufler tätig ist, der muss neben seinem Rundfunkbeitrag für seinen Hauptwohnsitz (oder auch für seinen Zweitwohnsitz), ebenso einen geräteunabhängigen Beitrag für seine Betriebsstätte entrichten. Die Höhe des Beitrages richtet sich dabei nach der Anzahl der Betriebsstätten, der Anzahl der Mitarbeiter sowie der Anzahl der betrieblich genutzten Kraftfahrzeuge:

  •     bis 8 Mitarbeiter:   5,99 EUR/Monat,
  •     9 bis 19 Mitarbeiter:   17,98 EUR/Monat,
  •     20 bis 49 Mitarbeiter:   35,96 EUR/Monat,
  •     50 bis 249 Mitarbeiter:   89,90 EUR/Monat,
  •     250 bis 499 Mitarbeiter:   179,80 EUR/Monat,
  •     500 bis 999 Mitarbeiter:   359,60 EUR/Monat,
  •     1.000 bis 4.999 Mitarbeiter:   719,20 EUR/Monat,
  •     5.000 bis 9.999 Mitarbeiter:   1.438,40 EUR/Monat,
  •     10.000 bis 19.999 Mitarbeiter:   2.157,60 EUR/Monat,
  •     ab 20.000 Mitarbeiter:   3.236,40 EUR/Monat

Ein Firmenfahrzeug ist pro Betriebsstätte jedoch beitragsfrei. Für jedes weitere Auto muss ein zusätzlicher Beitrag von 5,99 Euro pro Monat gezahlt werden.

Rechtstipps:
Melden Sie sich beim Beitragsservice an, sowohl mit Ihrer Erst- als auch Ihre Zweitwohnung. Wer nämlich schwarzsieht, läuft Gefahr rückwirkend eine Hohe Nachzahlung entrichten zu müssen. Daneben ist dafür stets ein hohes Bußgeld zu erwarten.

Sollten Sie dahingehend Probleme bekommen, oder auch im Rahmen der Befreiung, einer Abmeldung oder ähnlichem, so kontaktieren Sie bitte einen Rechtsanwalt.

Quelle: Juraforum.de (sk)

Schlagwörter: GEZ, Gebühreneinzugszentrale, Beitragsservice, Rundfunkbeitrag, Rundfunkgebühr, Erstwohnung, Zweitwohnung, Hauptwohnsitz, Zweitwohnsitz, Beitragszahler, Beitrag, Gebühr


Nachrichten zum Thema
  • BildBFH bestätigt Steuerabzug für Zweitwohnung (12.07.2012, 10:00)
    München (jur). Um eine Zweitwohnung steuervergünstigend geltend zu machen, muss sie nicht direkt beim Arbeitsplatz sein. Im Einzelfall können auch 141 Kilometer dazwischen liegen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 11....
  • BildGEZ-Gebührenbefreiung für ärmere Bevölkerungsgruppen (23.12.2011, 09:52)
    Karlsruhe (jur). Sollen Geringverdiener oder auch Sozialleistungsbezieher die Rundfunkgebühr zahlen, dürfen sie damit nicht unter das im Grundgesetz geschützte Existenzminimum fallen. In solchen Härtefällen müssen die öffentlich-rechtlichen...
  • BildGEZ-Gebührenbefreiuung nur für BAföG-Studenten (13.10.2011, 09:40)
    Studenten, die keine Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz beziehen, sondern ihren Lebensunterhalt durch einen Studienkredit bestreiten, können grundsätzlich nicht nach § 6 des Rundfunkgebührenstaatsvertrages von der...
  • BildZweitwohnungssteuer für berufsbedingte Zweitwohnung eines Ehegatten unzulässig (11.11.2005, 09:45)
    Die Zweitwohnungsteuersatzungen der Städte Hannover und Dortmund sind nichtig, soweit die Innehabung einer aus beruflichen Gründen gehaltenen Wohnung eines nicht dauernd getrennt lebenden Verheirateten, dessen eheliche Wohnung sich in einer...
  • BildJunge Welt darf nicht zum Boykott der GEZ aufrufen (25.08.2005, 08:40)
    Außerungen zum neuen Rundfunkstaatsvertrag aber als Meinungsäußerung erlaubt Das Landgericht München I hat heute dem Verlag 8. Mai, in dem die Zeitschrift Junge Welt erscheint, den Aufruf „Melden Sie Ihr Fernsehgerät bei der GEZ ab“ endgültig...

Kommentar schreiben

23 - Sieb,e n =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (8)

Luna 2012  (24.09.2017 11:07 Uhr):
Hallo, Wie war das denn vor 2013? Da musste man für eine Zweitwohnung doch noch nichts bezahlen? Kann mir jemand Auskunft geben?
Rechtssicher  (18.08.2017 07:40 Uhr):
Hallo, erstmal möchte ich hier darauf hinweisen, dass dieser Betrag für die GEZ überhaupt nicht gezahlt werden muss. Warum: Grundgesetz Art 5 (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. BGB 126 : (1) Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden. (2) Bei einem Vertrag muss die Unterzeichnung der Parteien auf derselben Urkunde erfolgen. Werden über den Vertrag mehrere gleichlautende Urkunden aufgenommen, so genügt es, wenn jede Partei die für die andere Partei bestimmte Urkunde unterzeichnet. (3) Die schriftliche Form kann durch die elektronische Form ersetzt werden, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt. (4) Die schriftliche Form wird durch die notarielle Beurkundung ersetzt. GEZ: Geschäftsführer: Dr. S. W. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 122790216 also unterliegen sie den HGB. Hier ist eine Mafia im Staat, die Unterstützung der Politiker findet, dies nicht ohne Grund.
Furchtlos  (12.07.2017 10:19 Uhr):
Hallo, ich habe in Baden Württemberg meinen Hauptsitz und in Bayern meinen Zweitwohnsitz. Mein Mitbewohner bezahlt die GEZ Beiträge in Baden-Württemberg selbst. Laut eure Informationen muss ich für die Zweitwohnung in Bayern monatlich einen Beitrag in Höhe von 17,50-€ bezahlen. Ich bin Freiberufler und seit kurzem habe ich jetzt zusätzlich einen Angestelltenverhältnis. Welchen Beitrag muss ich bezahlen, 5,99-€/Monat als Freiberufler oder 17,50-€/Monat als Angestellter?
frosstrubin  (22.03.2017 19:33 Uhr):
Sind mehrfach zu entrichtende Rundfunkgebühren mit europäischen Rechtsnormen vereinbar?
NickMartell  (14.06.2016 09:31 Uhr):
Hallo miteinander, eine Frage bezüglich des Rundfunkbeitrags. Hauptwohnsitz hab ich in Stadt A, Nebenwohnsitz habe ich in Stadt B. Das Haus in Stadt B, in welchem ich den Nebenwohnsitz hatte, habe ich letztes Jahr verkauft, habe allerdings vergessen, meinen Zweitwohnsitz abzumelden. Jetzt will soll ich Rundfunkbeiträge für einige Monate nachzahlen. Muss ich dass wirklich oder komm ich aus der Sache raus? P.S.: Seit ein paar Tagen ist der Nebenwohnsitz abgemeldet.
Jacob Wilhelm  (23.01.2016 11:48 Uhr):
Beitragsfreiheit bei Leerstand einer Wohnung wird von der GEZ bescheinigt.
HiLo  (16.10.2015 12:43 Uhr):
Zweitwohnsitz bei den Eltern. Auch ein Gewerbe gemeldet. Am Erstwohnsitz werden GEZ Gebühren bezahlt. Welche Gebühren fallen an?
Georg  (27.09.2015 14:43 Uhr):
meine Frage: ich nutze als Zweitwohnung ein Hotelzimmer. Der Arbeitgeber bezahlt das Hotel. Muss ich nun hier für diese angemeldete Zweitwohnung die Rundfunkgebühr bezahlen. Das Hotel zahlt ja die Rundfunkgebühr bereits. Im zweiten Fall habe ich ein mobiliertes Apartment von einer Wohnungsgeselllschaft gemietet. Ich zahle eine Komplettpauschale incl. Reinigung der Wohnung. Es handelt sich also um eine hotelähnliche Einrichtung. Die Apartments werden zeitweise vermietet(1..3 Monate). Muss ich hier den Rundfunkbeitrag entrichten?





Weitere Rundfunkrecht-Ratgeber


Anwalt für Rundfunkrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.